Der Tod und die Liebe - es ist was es ist

Danke, Tod

Verleugnen hilft nicht. Angst vor dir ist energieraubend. Du Tod bist da und keiner weiß wann und wo du auftauchst. Du wirkst so endgültig. Du bist hässlich und gemein und ein widerliches Skelett in einer schwarzen Kutte mit einer riesigen Sense. (eigentlich fühlt es sich besser an dich als Joe Black zu sehen;) Oder noch schlimmer, du bist das Nichts! Das ja nur deswegen so schlimm ist, weil es Nichts nicht gibt und Nichts nicht vorstellbar ist. Das wiederum bringt meinen Verstand dazu Saltos zu schlagen und Synapsen zu verknoten. Du machst, dass alles plötzlich aufhört. Da war sie, die Krux. Alles aus. Was alles? Das Dasein im genetischen Raumanzug. Die Absurdität der Angst vor dem Ende.

 

Meine Angst vor dem Tod ist die Angst vor dem Leben. Die Angst etwas nicht getan, nicht erlebt zu haben. Zu wenig Zeit. Was ist wenn es jetzt passiert? Jetzt in dem Moment wo ich diese Zeilen hier schreibe…Es ist nicht passiert, ich hab ein bissi gewartet;) Du Tod hast mir eine Art Antrieb gegeben mein Leben zu leben.

Menschen, die mir am Herzen liegen nicht im Unklaren darüber zu lassen wie viel sie mir bedeuten. Kann sein, dass das manchmal nervt, ist mir egal. Den Antrieb, nicht so viel nachzudenken wenn es um Herzensangelegenheiten geht. Wegen dir traue ich mich mehr. Wenn du nicht wärst, dann wär alles aus. Paradox. Ganz dick, fett und unübersehbar stehst du seit meiner Geburt im Vertrag. Nicht hinterlistig kleingedruckt, ganz klar und deutlich. Ich bin ein Mensch und ich empfinde Trauer und Schmerz und werde bis zu meinem Lebensende auch immer wieder von Neuem loslassen müssen.

Der Unterschied ist nur, dass mit dem Annehmen von dir Tod, mir leben mehr bedeutet. Du bist wie die Liebe, über dich nachzudenken macht keinen Sinn, denn (Danke Erich Fried) es ist was es ist…

Danke, Katharina Varduli

 

Verwandte Artikel, die dich auch interessieren könnten:

Keine verwandten Artikel gefunden
Menü