Emotionale Abhängigkeit

Emotionale Abhängigkeit erkennen und auflösen

„Was ich und emotional abhängig? Du spinnst doch. Du bist doch nur neidisch, weil unsere Beziehung so innig ist, davon träumst du nur!“ So in etwa fallen die meisten Reaktionen aus, wenn das erste Mal jemand aus dem persönlichen Umfeld die emotionale Abhängigkeit beobachtet und anspricht. Und doch – meist sind es gerade Familienmitglieder und enge Freunde, die als erstes merken: da stimmt was nicht. Vielleicht kennst ja auch du aus deinem Umfeld Beziehungen, die dir völlig ungesund erscheinen und es dir ein Rätsel ist, warum die zwei überhaupt noch zusammen bleiben. Und egal welches Label man dem Phänomen gibt, ob nun Co-Abhängigkeit, emotionale Abhängigkeit oder psychische Abhängigkeit. Eines haben sie alle gemeinsam: sie fühlen sich nicht gut an. Manchmal für beide Seiten nicht, mit Sicherheit aber für den emotional abhängigen Partner nicht.

Was oft von Außen unverständlich wirkt, ist aber nur die Reaktion auf IST-Zustand, dem ein schleichender Prozess von Wochen, Monaten und manchmal Jahren vorausgehen. Niemand geht in eine Beziehung und ist von heute auf morgen sofort emotional abhängig.

Sind wir nicht alle ein wenig emotional abhängig?

Machen wir uns nichts vor. Ein klein wenig emotionale Abhängigkeit ist in jeder Beziehung gegeben. Man lernt sich kennen, verliebt sich, bindet sich emotional aneinander – wer will in diesem Moment schon verlassen werden? Und wer hat nicht – gerade am Anfang einer Beziehung! – oft Angst, ob es diesmal klappt oder die gleichen alten (verdammten!) Beziehungsmuster wieder hochkommen. Bis zu einem gewissen Maß ist es völlig normal so zu fühlen und hat das sogar eine stabilisierende Wirkung auf die Beziehung insgesamt. Gerade durch die emotionale Bindung  aneinander bemüht man sich verstärkt um den Partner. Und aus diesem Bemühen heraus entwickelt sich gerade erst aus einem Flirt eine dauerhafte Beziehung. „Ich will nie wieder ohne dich sein“, „Du bist das Beste das mir je passiert ist“ usw werden ja oft als Komplimente verstanden und fliegen am Anfang dank Whatsapp & Co fast schon im Minutentakt hin und her.

Wann aus „normal“ emotionale Abhängigkeit wird

Ja diese „Schmetterlinge und Herzen-Phase“ ist für Außenstehende oft schwer zu ertragen, aber völlig normal. Ein bisschen emotionale Abhängigkeit ist also durchaus im Rahmen und gehört dazu. Ich freue mich manchmal auch schon mittags auf den Abend, weil ich weiß dass ich dann im Eissalon bin und mich der Schokobecher so glücklich macht. Ohne dem will ich auch nicht sein. Und ich kann dann echt zicken, wenn ich ihn nicht bekomme und kurzfristig echt mies gelaunt sein. So lange also die emotionale Abhängigkeit auf beiden Seiten etwa gleich groß ist und einen positiven Beitrag zur Beziehung leistet – alles gut!

Und wenn du dich fragst, worauf ich mit dem Eisbecher wohl hinaus wollte – es geht immer um das Maß!

Schwierig wird es erst, wenn aus dem „ich WILL nie wieder ohne dich sein“ ein „ich KANN nie wieder ohne dich sein“.

Ja und um bei meinem Beispiel zu bleiben – es wird sehr hart für mich ohne den Schoko-Becher. Aber ich weiß, ich werde es überleben.

Und gerade dieses Wissens, dieses Urvertrauen, fehlt dem emotional abhängigen Partner zu meist. Wenn der Partner zur Sucht wird und ein Leben ohne Partner nicht vorstellbar ist.

Was sind denn nun die Anzeichen für emotionale Abhängigkeit?

Anzeichen für emotionale Abhängigkeit

Typische Anzeichen für emotionale Abhängigkeit sind:

  • Deine Gedanken kreisen ständig um den Partner, wie du ihn zufriedenstellen kannst, was du lieber nicht machst, wie er abends wohl aufgelegt sein wird, etc.
  • Dein Selbstwert hängt stark bis ausschließlich von der „Bewertung“ durch deinen Partner ab. Du warst zB nur dann eine gute Köchin, wenn es ihm schmeckt.
  • Kritik von deinem Partner erschüttert dich zutiefst. Egal ob Aussehen, Können, Hobbies.
  • Deine sozialen Kontakte beschränken sich zunehmend auf deinen Partner. Du verlierst schrittweise den Kontakt zu Familie, Freunden und Arbeitskollegen.
  • Enge Freunde oder Familienmitglieder erkundigen sich direkt oder auch indirekt danach, ob es dir auch wirklich gut geht in der Beziehung.
  • Du hast panische Angst, dass dein Partner dich verlässt.
  • Du hast das Gefühl, dass du deinen Partner mehr liebst als er dich.
  • Dein Partner hat mehr Freiheiten als du bzw würde sich von dir nie im selben Ausmaß einengen lassen.
  • Du fühlst dich manchmal von deinem Partner emotional erpresst.
  • Du weißt nicht, wie du ohne deinen Partner weiterleben kannst.
  • Selbst wenn du ihn verlassen möchtest, kannst du dir einfach nicht vorstellen, wie das gehen soll.

Die „Auswertung“

Die obige Liste ist sicher nicht vollständig. Es müssen auch nicht alle Kriterien zutreffen aber auch wenn das kein wissenschaftlicher Test ist – wenn du bei 3 oder mehr Fragen schon innerlich „ja“ gesagt hast, würde ich die Beziehung mal einem „Check“ unterziehen.

Besonders wenn dich Freunde oder Familienmitglieder mal darauf ansprechen, ob denn alles in Ordnung ist, würde ich an deiner Stelle mal aufmerksam werden. Oft versteckt sich das auch hinter zaghaften Nachfragen, ob dich dein Partner auch so liebt wie du dir das vorstellst, ob du glücklich bist. Manchmal kann es auch in eher ärgerlichen Aussagen versteckt sein, wenn zB Freunde dir vorwerfen, dass es dich nur noch im Doppelpack oder gar nicht mehr gibt, weil nur noch dein Partner zählt. Nicht immer muss was dran sein, aber gerade weil dieser Prozess sich so langsam einschleicht, ist man selbst oft noch blind dafür, wo andere schon aufmerksam geworden sind. Meist haben nahestehende Menschen viel eher ein Gespür dafür, wenn zB erstmals abfällige Bemerkungen die in Richtung emotionale Gewalt gehen, auftauchen.

Wie kann ich mich aus einer emotionalen Abhängigkeit befreien?

Der wichtigste Schritt ist schon mal getan, wenn du erkannt hast, DASS du in eine emotionale Abhängigkeit gerutscht bist. Das ist ein großer Schritt, zu dem es auch viel (Herz)Mut braucht, denn wer gibt schon gern zu, dass er süchtig ist? Süchtig nach dem Partner?

Wenn dir klar ist, dass du emotional von deinem Partner abhängig geworden bist, dann musst du erst mal die Entscheidung treffen, dass zu ändern.

Und dafür brauchst du Motivation, Durchhaltevermögen, Konsequenz! Und all das wird dir nur gelingen, wenn du die Entscheidung, dich daraus zu lösen auch wirklich mitträgst. Es ist erstmal egal, wieso und wie du in diese Abhängigkeit gerutscht bist, wichtig ist erstmal nur: willst du da raus? So richtig und voll? Ok.

Wichtig ist, dass du da keine olympischen Gedanken hochreißt jetzt. Oft ist es so, dass man nach der Erkenntnis voll motiviert ist und so schnell wie möglich da raus kommen will. Das klingt jetzt so einfach, ist es aber nicht. Der Weg aus einer emotionalen Abhängigkeit heraus geht fast immer genauso lang wie der Weg hinein! Das ist also eher ein Marathon als ein Sprint und wenn du da mit falschen Vorstellungen rein gehst, wird dich rasch die Kraft verlassen.

Lassen wir mal beiseite, warum und wie genau es dazu gekommen ist, dass es ist wie es ist.

Fakt ist, wie bei jeder Sucht braucht es erstmal die Konzentration auf dich selbst wieder.

Bei einer emotionalen Abhängigkeit ist der Partner ständig im Mittelpunkt deines Interesses, deiner Gedanken, deines Handelns. Alles dreht sich nur um ihn/sie. Und genau das muss sich jetzt zu dir verlagern – du darfst wieder der Mittelpunkt in deinem Leben werden! Du wirst viele Tipps lesen nach dem Motto „werde wieder Selbstbewusst“, „stärke deinen Selbstwert“, „betreibe Selbstreflexion“, „konzentriere dich auf dich selbst“ usw. Ja – stimmt alles. Aber wenn du das so einfach könntest, wärst du vermutlich nicht in der jetzigen Situation.

Wie du wieder zu dir zurückfindest

Ich bin stattdessen eine Freundin von klaren, kleinen und praktisch umsetzbaren Tipps. Suche dir schrittweise kleine Möglichkeiten, wieder „zu dir zu kommen“. Es wäre zu viel verlangt von heute auf morgen alle deine Beziehungsmuster zu unterbrechen.

  • Aber vielleicht fängst du mal damit an, bei Kleidung drauf zu achten, was DU gerne tragen würdest und weniger, was dein Partner dazu sagen würde. Vielleicht gibt es ein Kleidungsstück dass du ganz toll findest aber dein Partner hasst es und deshalb hast du es seit Ewigkeiten nicht mehr getragen.
  • Oder ein Lieblingsessen, dass dein Partner nicht so mag und du deshalb nicht mehr gekocht hast.
  • Es geht also darum in ganz kleinen Schritten zu schauen, wo du mit etwas aufgehört hast, das dir eigentlich wichtig war, und das dann wieder in dein Leben zu integrieren.
  • Es kann aber auch mit dem Weglassen von Kleinigkeiten beginnen, die du immer nur deinem Partner zuliebe gemacht hast, die dich aber total annerven. So hat eine meiner Klientinnen zB aufgehört, ihrem Partner jeden Morgen den Rücken zu kraulen, wenn sie eigentlich nichts lieber als eine Tasse Kaffee und Zähneputzen wollte.
  • Und jedes Mal wenn dir das schon gut gelingt, kannst du wieder einen Schritt weiter gehen und dir das nächste Feld suchen. So eroberst du dir stückchenweise deine Aufmerksamkeit, deinen Selbstbewusstsein und letztlich deinen Selbstwert zurück!

Mit jedem Schritt den du auf dich wieder zu gehst frag dich auch, liebst du dich gerade in diesem Bereich? Das Ding mit der Selbstliebe kann ziemlich trügerisch sein. Wer kann schon auf die Frage „Liebst du dich selbst“ wirklich vollständig ja oder nein sagen? Da gibts immer Bereiche, wo man sich selbst gut findet und andere, wo es nicht so ist. Vermutlich (!) ist bei dir gerade die Mehrheit negativ, eine Klientin von mir sagte auch mal wortwörtlich „es gibt nichts, wirklich nichts, dass ich an mir liebe.“ Das ist schon mal hart zu hören, noch dazu weil sie eine ganz tolle Frau ist. Sie konnte dann aber zumindest zugeben, dass sie diese absolute Ehrlichkeit an sich selbst liebt. Das war der Anfang und er war sehr emotional. Finde also heraus, wo du dich liebst und wo nicht. Und dann arbeite von dort weiter.

Was passiert, wenn du beginnst, deine emotionale Abhängigkeit zu überwinden?

Jede Beziehung kennzeichnet sich durch typische Dynamiken. Wenn sich ein Partner verändert, hat das natürlich Wirkung auf eure Beziehung. Je nach Grad deiner Abhängigkeit bisher und der Persönlichkeit deines Partners, sind unterschiedliche Reaktionen zu erwarten. Ich empfehle immer, den eigenen Veränderungsprozess auch zu kommentieren. Das muss kein Krisengespräch sein, aber einfach mal zum Partner sowas ähnliches wie: „Hey, mir ist aufgefallen, dass ich mich in letzter Zeit zu wenig auf mich und zu sehr auf andere konzentriert habe, ich möchte wieder ein bisschen mehr auf mich schauen“ zb sagen.

  • Im besten Fall war deine Abhängigkeit für deinen Partner*in bisher ohnehin emotional belastend und er/sie freut sich für dich, dass du dir neue Freiheitsgrade erarbeitest!
  • Aber Achtung – manchmal fand dein Partner*in dein bisheriges Verhalten vielleicht auch gut und stört sich an deinem  neuen Verhalten. Für ihn/sie wirkt dein neues Verhalten wie eine Ablehnung der bisherigen Beziehung. Achte darauf, ob er/sie deine Entwicklung gut findet oder dich eher bremst oder sogar klein macht. Möglicherweise ist dieser und die weiterführenden Artikel zum Thema Narzissmus für dich dann hilfreich!
  • Manchmal kann es auch sinnvoll sein, eine Beziehungspause genau für diese Selbstfindung zu vereinbaren. In diesem Fall ist es wichtig, dass du gut kommunizierst um nicht unabsichtlich deine Beziehung kaputt zu machen, wenn du sie doch eigentlich retten willst!
  • Schluss machen ist nicht immer notwendig, je nach Grad deiner Abhängigkeit aber vermutlich für dich allein ohne Begleitung ohnehin fast unmöglich.
  • Umgekehrt, wenn deine emotionale Abhängigkeit zu groß geworden ist, ist es ohne Trennung nicht möglich. Ich habe bereits mehrfach Klienten (Männer wie Frauen) auch auf die psychologische Notfallambulanz geschickt, weil sie sich ein Leben ohne Mann/Frau einfach nicht vorstellen konnten und in völlige psychische, emotionale Ausnahmesituationen gerutscht sind.

Wenn du bis hierher gelesen hast und dir sicher bist, dass du zu tief in eine Partnersucht gerutscht bist, dann BITTE – suche dir Hilfe. Nein, es wird nicht reichen mit deinen Freunden darüber zu sprechen, das würdest du auch nicht tun, wenn du Alkoholiker bist. Aber du bist doch schon auf der richtigen Seite – hier bei mir! Dich hier unterstützen und begleiten, das kann ich. Schau dich bei meinen Beratungsangeboten um, nutze die verbilligte Kennenlernstunde und lass uns diese emotionale Reise gemeinsam beginnen. Ich kann dir in jedem Fall weiterhelfen mit einer Einschätzung wo du stehst und was die besten nächsten Schritte sind!

Also kurz zusammengefasst:

  1. Erkenne, dass du in eine emotionale Abhängigkeit geraten bist. Den Unterschied zu einer Co-Abhängigkeit in der Beziehung erfährst du übrigens hier!
  2. Entscheide dich bewusst dafür, dich daraus zu lösen! Nur wenn du dir wirklich der Tragweite bewusst bist, wirst du dich erfolgreich befreien.
  3. Erwarte keine Wunder über Nacht und Schnelllösungen. Sei liebevoll zu dir und finde deinen Weg heraus im Gehen.
  4. Komme Schritt für Schritt wieder zu dir und erobere zuerst in kleinen Bereichen deine Unabhängigkeit wieder. In Summe wird sich daraus wie ein Puzzlebild langsam alles wieder zusammenfügen!
  5. Lerne dich selbst wieder lieben! Gehe am Besten schrittweise vor und schau, wo du dich schon liebst und wo du etwas verändern kannst.
  6. Lass dich begleiten! Auch Bücher und Videokurse können übrigens gute Begleiter sein!

Lass Dir Zeit und gönne dir, was du wirklich brauchst. Selbstliebe!

Abschließend – emotionale Abhängigkeit nach einer Trennung

So oft erhalte ich diesbezüglich Anfragen – heute beantworte ich das einfach mit diesem Video:

In diesem Kurzbeitrag gebe ich dir auch noch eine Skala an die Hand, wie du deine emotionale Abhängigkeit nach der Trennung einschätzen kannst!

Denk dran – du bist nicht allein und du musst es auch nicht allein schaffen!! Nutze die verbilligte Kennenlernstunde!

Ich wünsche dir ganz viel Herzmut auf dem Weg!

Deine Sabine

PS: diesen Buchtipp habe ich von Nina in den Kommentaren bekommen! Es ist ein Werbelink, wenn du hierüber kaufst, erhalte ich von Amazon eine kleine Prämie. Dein Preis ändert sich dadurch nicht.


Artikel, die dich noch interessieren könnten:

Was will er von mir?

On-Off-Beziehung – ich kann nicht mit ihm und nicht ohne ihn

Und jetzt – dein nächster Schritt !

Trage dich in meinen kostenlosen Email-Kurs bei Liebeskummer ein

oder

Du kommst direkt mit mir ins Gespräch!

Nutze das Angebot für die verbilligte Kennenlernstunde

Verwandte Artikel, die dich auch interessieren könnten:

97 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo, ich finde deine Texte sehr gut und hilfreich. Sie stimmen mich nachdenklich in Bezug auf meine Themen. Ich konnte viel mitnehmen. Danke. Bitte mach weiter! Ich wünsche dir alles Gute und weiterhin so viel Energie. liebe Grüße aus Franken

    Antworten
  • Hallo Sabine!

    Ich habe gerade deinen Artikel über emotionale Abhängigkeit gelesen und finde ihn sehr gut. Ich persönlich befinde mich gerade auch in einer echten Krise was dieses Thema betrifft. Ich habe mich vor zwei Jahren in meine beste Freundin verliebt, als wir beide Single waren. Meine Freundin hatte da gerade eine sehr schmerzhafte Trennung hinter sich und hat sich danach – weil sie von Beziehung die Schnauze voll hatte – total in die Freundschaft mit mir gestürzt. Wir sind, obwohl wir uns vorher auch schon lange Zeit kannten, absolut unzertrennlich geworden und haben fast alles zusammengeteilt. Wir sind zusammen in den Urlaub gefahren und haben oft gegenseitig beinander übernachtet (auf der Couch wohlgemerkt). Jedes Wochenende waren wir zusammen unterwegs und es gab uns eigentlich nur noch im Doppelpack. Unser gesamter Freundeskreis hat uns schon als „altes Ehepaar“ bezeichnet, obwohl wir ja nie ein richtiges offizielles Paar waren.

    Für mich ist dann irgendwann sehr viel mehr daraus geworden und ich habe mich in sie verliebt. Meiner Freundin ging es nicht so, als ich ihr davon erzählt habe, aber hat gesagt, dass ich für sie ein Seelenverwandter bin und wir unsere Freundschaft ja einfach so weiterlaufen lassen können. Also ging alles so weiter und wir haben uns weiterhin fast jeden Tag gesehen, was für mich damals natürlich toll war! Es klingt jetzt vielleicht albern, aber meine Freundin hat damals gesagt, dass ihr niemals ein anderer Mann wichtiger sein könnte als ich – selbst wenn sie irgendwann wieder eine Beziehung haben sollte. Ich glaube auch nicht, dass sie mich ausgenutzt hat, sondern das war echt und ich war und bin ihr unvorstellbar wichtig.

    Nun hat diese Freundin seit einem Monat wieder einen festen Freund und alles ist anders. Sie möchte schon noch mit mir befreundet sein, aber sie hat nicht mehr so viel Zeit wie früher. Es vergehen nun manchmal zwei Wochen, bis wir uns wiedersehen. Klingt vielleicht nicht lange, aber ist im Vergleich zu früher, wo wir uns jeden Tag gesehen haben, schon ein dramatischer Unterschied. Ich selbst halte das kaum aus und habe erst jetzt gemerkt, dass ich wirklich seit zwei Jahren emotional abhängig von ihr bin. Ich weiß nicht was ich ohne sie machen soll und habe auf nichts Lust. Ich weiß einfach gar nichts mit mir anzufangen und weiß gar nicht mehr, wer ich eigentlich bin. Ich habe das Gefühl alleine nicht überleben zu können und habe auch komplett verlernt, alleine zu leben. Ich habe zwar viele Freunde, aber fast alle meine Freunde kennen eben auch besagte Freundin sehr gut. Dadurch dass wir uns schon so lange kennen haben wir einfach einen gemeinsamen Freundeskreis. Das bedeutet, dass meine Freunde mir auch nicht wirklich helfen können, weil sie ständig zwischen den Stühlen sitzen.

    Der Fall liegt bei uns zwar etwas anders, weil wir ja kein Paar waren, sondern Freunde, aber kann man auch in Freundschaften emotional abhängig werden? Und außerdem habe ich mich ja in Sie verliebt. Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll. Ob ich den Kontakt und die Freundschaft zu ihr abbrechen soll? Manchmal geht es mir nach zwei Wochen ein wenig besser und wenn ich Sie dann wieder sehe, ist alles wieder da und ich kann wieder von vorne anfangen.

    Zwischen uns beiden war es wirklich eine Freundschaft wie aus dem Bilderbuch. Es hat alles gepasst und wir konnten über alles reden. Da wir zudem im selben Beruf arbeiten, hatten wir sogar mal überlegt, uns beruflich zusammenzutun. Das sollte nicht alles kaputtgehen. Aber ich weiß nicht wie ich die Gefühle und diese Abhängigkeit ablegen kann. Sie hätte gerne, dass ich ihren neuen Freund kennenlerne, damit man auch zu dritt mal was unternehmen könnte.

    Danke
    Frederik

    Antworten
  • Hey Hallo

    Ich bräuchte Hilfe für einen Kumpel ..

    Es geht darum das sie noch nicht lange zusammen sind nicht mal 5 Monate

    Sie haben sich sehr unabhängig gemacht. Wie kann ich ihm helfen oder Tipps geben, sie haben sich momentan zu einer Kontakt Pause entschieden. Aber mein Kumpel möchte es vermeiden was kann er tun unabhängig wieder zusammen mit ihr zu sein ??

    Antworten
  • Sind Menschen, die emotional abhängig sind auch zu einer normalen Beziehung fähig bzw können sie selbstlos lieben und sich so verändern, wie es in einem gesunden Lebens-und Beziehungsverhalten wünschenswert ist?

    Antworten
  • Hallo. Ich bin auf diese Seite gestoßen weil es mir in meiner Beziehung nicht gut geht. Ich habe angst verlassen zu werden und dulde deshalb Dinge von meiner Freundin dir mir nicht gut tun. Angefangen hat alles mit einer angststörung durch schwere Erkrankung. Ich War völlig hilflos und eine damalige Freundin hat mich „unterstützt „. Dadurch wurde ich immer schwächer und hilfloser bis ich das durchschaut habe und mich ausschleichen musste. Das hat Monate gedauert. Jetzt suche ich immer noch nach halt den ich nicht bei mir finde. Und begebe mich in abhängigkeit in einer neuen Beziehung. Weiß nicht mehr weiter.

    Antworten
  • Vielen Dank für den hilfreichen Artikel!
    Mindestens genauso hilfreich sind all die so offenen Kommentare!
    Also vielen lieben Dank für den Raum, der hier entstanden ist!

    Antworten
  • Liebe Sabine,

    ich bin gerade auf diese Tolle Podcastfolge gestoßen und finde sie wirklich klasse!

    Vielleicht hast du ja noch eine spezielle Idee für meine Situation:
    Ich habe mich vor einem Dreiviertel Jahr von meinem Freund getrennt. Ein halbes Jahr, war ich mir todsicher, dass das die beste Entscheidung war. Ich hab ihn nicht vermisst oder an ihn gedacht. Wir hatten auch keinen Kontakt in der Zeit. Dann, uhrplötzlich habe ich angefangen von ihm zu träumen, mir sehr viele Gedanken zu machen und ihn zu vermissen, hatte viele wichtige Erkenntnisse über mich und die Beziehung und war plötzlich an einem Punkt, an dem ich gedacht habe es könnte mit uns vielleicht doch funktionieren. Ich habe also nach einiger Zeit der Überlegung Kontakt aufgenommen, ihm alles erzählt und mir direkten Weges einen Korb eingefangen. Er ist sich sicher, das wird nichts mehr. Bis vor ein paar Tagen war ich todtraurig darüber, habe bitterlich geweint und konnte ihn überhaupt nicht loslassen. Dann habe ich gecheckt warum ich ihn nicht loslassen will. Nicht in etwa weil er rundum so ein toller Kerl ist, sondern weil er mir ein „Nest“, fundamentale Gefühle gegeben hat die ein großes Loch in mir gestopft haben. Liebe, Fürsorge, Zuwendung. Natürlich gehört diese Fähigkeit mir dieses Gefühl zu vermitteln auch zu ihm, aber ich glaube ich will ihn nur wegen dieser Fähigkeit zurück, obwohl andere wichtige Komponenten, wie zum Beispiel die Art und Weise Konflikte zu lösen überhaupt nicht harmoniert haben. Nun stehe ich an einem Punkt, an dem es mir leichter fällt in loszulassen, aber wo ich sehr traurig darüber bin, dass ich nicht so frei und unabhängig bin wie ich es eigentlich von mir gedacht habe und das ich irgendwie dafür sorgen muss, diese Lücke in mir selbst zu füllen.
    Ist es denn nicht auch irgendwie normal, dass man sich jemanden sucht, der das erfüllt was einem fehlt oder ist das schon emotionale Abhängigkeit? Und wie kann ich mir selber helfen?

    Nach so viel Text würde ich mich sehr über eine Antwort freuen =)
    LG Gwendolin

    Antworten
  • Ich bin mit meiner Frau im Oktober, 16 Jahre verheiratet, und wir haben 2 Kinder.
    Ich habe mich vor Jahren, wann weiß ich nicht, Automatisch, und ohne mein wissen, von meiner Frau abhängig gemacht.
    Vor ein paar Monaten, habe ich ihr gesagt, ich weiß das du einen Liebhaber hast, was sie auch bestätigt hatte. Dann ist sie zu ihm gefahren, und sie haben es miteinander getrieben. wie sie nach Hause kam, hat sie 2 Wochen später die Scheidung eingereicht.
    Da habe ich zu ihr gesagt, Ich habe panische Angst dich zu verlieren, ich kann nicht ohne dich leben. Doch sie scheißt darauf, und sie lässt auch nicht mit sich reden.
    Weder ich noch mein Nachbar, kommen noch an sie ran.
    Ich unterdrücke das heulen, jeden Tag.
    Wenn sie zuhause ist, zeigt sie mir, das sie meine Ehefrau ist, aber anfassen, oder einen Kuss, oder sonstiges, nichts!!!!!
    Dann muss ich iregend wann raus, und spatzieren gehen, bevor ich platze.
    Ich weiß, das ich eifersüchtig bin, aber nicht im schlagen, sonder in kontrolle.
    Ich habe schon Angst, wenn sie nur die Tür raus geht, das sie nie wieder kommt.
    Weil ich, was meine Frau an geht, verlustängste habe, so sehr liebe ich meine Frau.

    Antworten
  •  Ich hatte vor kurzem eine Trennung mit meinem Mann vor etwa 2 Monaten. Er sagte, wir sind fertig damit, dass wir weitermachen sollten, dass er jetzt jemand anderen hat. Ich konnte nicht einmal den Schmerz und alles ertragen und entdeckte, dass ich schwanger war, als ich und mein Ex große Kämpfe durchmachten. Ich konnte ihm nicht sagen, dass ich schwanger bin, weil ich wusste, dass er mir die Schuld geben würde. Ich habe alleine mit dem Geheimnis gelitten und konnte alleine keine Abtreibung durchführen. Das Lustige ist, dass ich herausgefunden habe, dass er zwei andere Freundinnen hatte, die mir nicht bewusst waren. Ich weiß, wenn ich die Hände der Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es wieder tun, weil ich nicht alles alleine leiden könnte, ich würde fast die Uni wegen eines Mannes verlassen. An einem treuen Tag, nachdem ich den Verstand verloren hatte, erzählte mir ein alter Freund mit dieser E-Mail lovespelltemple@gmail.com von einem Zauberpropheten, der mir helfen könnte, meine Liebe wiederherzustellen und mein Baby in guter Verfassung zu bekommen. Ich opfere alles, um sicherzustellen, dass der Zauber ausgeführt wurde. und der Zauber war jetzt der Retter. Sein Zauber brachte meinen Geliebten nach 2 Tagen zurück. Meine Freude, Liebe und mein Glück werden durch diesen Zauberpropheten wiederhergestellt, mein Baby kommt bald.

    Antworten
  • Toller Beitrag und sehr intensive und beruhigende Stimme☺️
    Gestärkt gehts in die Umsetzung…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen