Häusliche Gewalt – Formen, Warnzeichen und die Frage: warum?

Häusliche Gewalt – Formen von Gewalt

Zugegeben, ich bin nicht sehr oft mit dem Thema konfrontiert – aber hin und wieder ist es auch in meiner Beratung Thema: häusliche Gewalt. Was sich langsam einschleicht wird leise immer lauter und endet schließlich im ersten Übergriff. Eine Ohrfeige, ein Rempler, ein verdrehter Arm – es geht schnell und zwar meistens so schnell, dass die Betroffenen kaum verarbeiten können was passiert ist – zumindest nicht im ersten Moment.

Auslöser ist dabei meistens ein eher kleines Thema, eine Meinungsverschiedenheit, ein kleiner Streit. Wer bei häuslicher Gewalt immer gleich an ein riesiges Eifersuchtsszenario denkt, liegt meist daneben. Tatsächlich traue ich mich noch am ehesten zu vermuten: wer heimkommt und seinen Partner im Bett mit einer Anderen findet, dabei ausrastet und wütend um sich brüllt und schlägt, hat vermutlich noch kein ernsthaftes Problem mit Gewalt. Wer allerdings fünf Minuten danach zurückkommt und dann zuschlägt, schon.

Es gibt einen minimalen zeitlichen Unterschied zwischen Affekt und Entscheidung. Er mag klein sein – reicht aber aus  um zu unterscheiden und vor allem zu wählen.

Psychische und körperliche Gewalt

Tatsächlich fängt häusliche Gewalt meist viel früher an, lange vor den ersten Schlägen. Bei häuslicher Gewalt wird üblicherweise zwischen psychischer Gewalt (oft auch verbale Gewalt genannt) und körperlicher Gewalt unterschieden.

Diese Unterscheidung mag recht logisch klingen, tatsächlich ist es in meinem Erleben so, dass noch nie körperliche Gewalt ein Thema war, ohne dass nicht schon vorher verbale Übergriffe da waren. Psychische Gewalt ist also schon ein Warnzeichen!

Es ist mir wichtig das herauszustreichen, denn wenn du auf dieser Seite gelandet bist, weil dein Partner dich rhetorisch zur Schnecke macht KANN es sein, dass auch körperliche Übergriffe nicht mehr weit sind.

Ist es deine Schuld, wenn du von häuslicher Gewalt betroffen bist?

Es gibt zum Glück mittlerweile wirklich gute Hilfe-Seiten zu diesem Thema, ich liste dir einige davon unten auf. Ich möchte an dieser Stelle auf einen meiner Meinung nach oft eher vernachlässigten Aspekt eingehen. Das Gefühl nämlich, dass du selbst dran schuld bist, wenn du von häuslicher Gewalt – in welcher Form auch immer – betroffen bist. So gut wie jedes Mal wenn das Thema häusliche Gewalt im Coaching ein Thema wird, folgt irgendwann immer der Satz: „Weißt ich frag mich einfach nur, ob ich nicht vielleicht wirklich selbst dran schuld bin. Dass ich es irgendwie provoziert habe.“

Ganz viele Menschen, die noch nie einem Übergriff in der Beziehung ausgesetzt waren, können diesen Aspekt nicht verstehen. Genausowenig wie den Umstand, dass man nach einem Übergriff nicht gleich seine Sachen packt und geht. Ja, als Außenstehender ist das leicht, meiner Meinung nach fehlt hier aber jede Empathie für das emotionale Erleben des Opfers.

Du willst deinen Liebeskummer endlich angehen? Dann hole dir hier den kostenlosen SOS-Liebeskummer-Kurs:

Warum man bei häuslicher Gewalt die Schuld (oft) bei sich selbst sucht:

  1. Tatsache ist, die Meisten von uns wurden (zum Glück) schon relativ gewaltfrei erzogen – die Betonung liegt auf relativ. Ich selbst habe zB noch Ohrfeigen bekommen, wenn ich etwas besonders schlimmes angestellt habe. Ich kann mich heute nicht mehr daran erinnern, habe aber so die Idee von „es waren nur ganz wenige und die hatte ich bestimmt verdient“. Nun bin ich 1973 geboren und das war damals eine andere Zeit. Meine Mutter ist noch mit wesentlich härteren (und gesellschaftlich damals völlig akzeptierten) Maßnahmen gezüchtigt worden, genauso wie heute nicht mal mehr Ohrfeigen akzeptiert sind.
    Allerdings wirklich niemand hat bis heute herausgestrichen oder thematisiert, dass das damals ein Manko (und vielleicht auch eine Überforderung) der handelnden Personen war. Jeder verurteilt heute die Handlungen, aber die Personen? Das ist noch nicht in unserem Weltbild angelangt.
    Gewalt wird noch immer oft als (verdiente) Maßregelung empfunden und noch nicht als alleiniges Fehlverhalten des Täters.
    Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, wenn man völlig überfordert ist in den ersten Momenten nach einem körperlichen Angriff. Jeder von uns kennt Gewalt nur zur Maßregelung, also ist es kein Wunder, dass man erst Mal die Schuld bei sich sucht. Völlig überfordert greift man auf die einzige, verbreitete Erklärung zurück. „Ich muss es ja verdient haben.“
  2. der Täter entschuldigt sich danach meistens wortreich und signalisiert uns damit: Ja, es tut mir leid, ja es war ein Fehlverhalten, bitte verlass mich nicht, ich bessere mich. Dadurch fühlen wir uns sofort erleichtert, denn jetzt wird die Frage der Schuld von uns genommen. Es hat aber noch einen zweiten Aspekt: nämlich weil die meisten von uns weitgehend gewaltfrei erzogen wurden, fehlen Erklärungsmodelle für Übergriffe und Vorbilder für mögliche Reaktionen. Das führt dazu, dass ein Opfer von häuslicher Gewalt beim ersten Mal völlig erschüttert in seinem Weltbild und hilflos im Umgang damit ist. Nicht selten erlebe ich, dass ein Knuffer oder Rempler erstmal hinterfragt wird, ob das überhaupt ein Übergriff war. Ja, war es. Das nachträgliche Verhalten hilft uns in unserem Verstehen und scheint unser Weltbild wieder gerade zu rücken. Und gerade weil Gewalt in Beziehung eigentlich so gar keinen Platz hat, glauben viele nur zu gern, dass es wirklich nur bei diesem einen Ausrutscher bleibt.

Was tun bei häuslicher Gewalt

Dazu möchte ich ganz dringend etwas sagen:

DIE HEMMSCHWELLE IST BEIM ERSTEN MAL AM GRÖSSTEN!

Das erste Mal ist wie eine unsichtbare Schwelle. Wer diese Schwelle überschreitet, hat ein Hindernis genommen und die persönliche Zurückhaltung wird mit jedem weiteren Mal immer weiter sinken. Das ist einer der Gründe, warum ich so dringend darauf appelliere: du musst dich nach dem ersten Mal völlig distanzieren. Ich erlebe leider immer wieder, dass den wort- und tränenreichen Entschuldigungen Glauben geschenkt wird, weil man das ja selbst auch will (siehe oben) und weil eine Trennung noch mit zusätzlichen Schmerzen verbunden wäre. Aber glaube mir: von 10 Menschen schafft es vielleicht einer, der aus diesem Erlebnis tatsächlich sein ganzes weiteres Leben bzw Verhalten ändert. Denn genau das braucht es.

Ich werde oft gefragt: ja aber muss es denn so schwarz/weiß sein, kann es denn hier kein grau geben?
Meine Antwort? Nein. Ich bin sehr für grau in ganz vielen anderen Fragen, aber beim Thema Gewalt in Beziehung und auch generell ist zumindest in meinem Erleben kein Platz für grau. Da ist nur Platz für Schluss machen.

Und bitte glaube mir: es ist ein frommer Wunsch, dass du mit deiner Liebe diesen Menschen dabei hilfst, diesen Punkt zu überwinden.

Die Gefahr der Co-Abhängigkeit bei häuslicher Gewalt

Ganz oft haben die Täter selbst eine unfassbare Geschichte hinter sich und fast ist man geneigt, den eigenen Ausbruch als Lapalie und Weiterentwicklung im Vergleich zu dem zu sehen, was der Täter selbst erlebt hat. Aber bitte glaube mir: es ist schon für Therapeuten eine Herausforderung, jemanden mit so einer Geschichte zu begleiten. Für dich als Partner ist es fast unmöglich.

Es gibt Risse in der Seele eines Menschen, die kannst du nicht heilen. Und es ist auch nicht deine Aufgabe.

Ganz oft sagen meine Klienten dann auch: aber er ist eh schon von so vielen Menschen hängen gelassen worden, da möchte ich jetzt nicht auch einer davon sein. Bitte mach dir klar, dass das unglaublich selbstlos klingt, aber maßlos egoistisch ist. Du glaubst, dass ausgerechnet du ihn jetzt heilen und helfen kannst und das schaffst, woran alle vor dir gescheitert sind. Das hat nur wenig mit Liebe und Hilfe für den Täter zu tun. Denn tatsächlich müsste der Täter massiv mit Grenzen und Konsequenzen konfrontiert werden, um wirklich eine Motivation in Richtung Veränderung zu erleben.

Ich habe dazu auch ein – sehr persönlich gewordenes – Video gedreht. Persönlich deshalb, weil man mir anmerkt, dass ich nicht professionell distanziert bin. Ich habe deshalb  lange überlegt, ob ich es überhaupt veröffentlichen soll. Aber schließlich gehts genau darum: Berührungsängste abzubauen, Betroffenheit zu zeigen und mit Mut voranzugehen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wichtig ist: hör auf deinen Bauch. Wenn du gerade in der Kennenlern-Phase schon manchmal ein komisches Gefühl hast, dass dein Partner hochemotional auf deine Freunde, Familie oder Hobbies reagiert und versucht, dich hier auf eine (auch durchaus sehr liebevolle) Art anfänglich schon zu entfremden und mehr Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, kann das schon ein erster Hinweis sein.

Gern kannst du dich bei Fragen natürlich auch an mich wenden. Wenn du ein Opfer von häuslicher Gewalt bist, bitte zögere nicht und schreib auch gerne mir, wenn du dich hier als ersten Schritt besser aufgehoben fühlst. Alles weitere dann hinter den Kulissen.

Alles Liebe!

Sabine

Zusammenfassend:

  • Häusliche Gewalt ist kein Kavaliersdelikt.
  • Der körperlichen Gewalt geht fast immer psychische Gewalt voraus.
  • Wenn der Bann einmal gebrochen ist, gibt es – aus meiner Sicht – kein Zurück. Weder beim Täter noch beim Opfer. Egal wie geschockt du und vielleicht sogar ihr beide seid. Egal wie glaubwürdig die Entschuldigungen klingen.
  • Da ist so viel innere Arbeit beim Täter notwendig, das braucht Therapie, das braucht Unterstützung – und zwar von Profis. Von dir braucht es Distanz.
  • Gewalt beginnt dort, wo die Angst beginnt. Niemand sollte vor seinem Partner Angst haben. Wenn du schon ein komisches Gefühl hast, bitte hör darauf !!!

Abschließend: weiterführende Seiten bei häuslicher Gewalt

http://phoenix-frauen.de/     bietet auch einen kostenlosen 10-Schritte-Plan aus einer Gewaltbeziehung an!
http://www.re-empowerment.de/
http://www.rataufdraht.at/
https://www.nummergegenkummer.de/

 

 

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Diesmal für immer

Schwindelerregend und unvorbereitet wird
Deine Hölle zu meiner oder gibst du meinem Teufel ein Gesicht?

Ich verliere mich in Deiner Antilogik-Achterbahn,
die so schön nach oben gleitet und ich die Fahrt noch
am Genießen bin…
den Adrenalinkick beim Sturz nicht erwarte, wild mit den
Armen um Erklärungen rudernd aufpralle und mir die Schuld
gebe , dass wir nicht einfach oben stehen blieben…

dort auf dem Gipfel, den ich mit keinem vor dir erreichte und niemals erreichen
werde.

Dort oben wo die Luft zwar dünn und kalt, deine Arme aber stark und warm sind,
wo der wache Glanz liebevoll in Deinen Augen schimmert.
Ich bemerke gar nicht, dass alle schon längst ausgestiegen sind..
Ich bleibe neben dir Runde für Runde – ich weiß doch es geht immer wieder nach oben-
wo vorher noch das Abwärts kam…
Wenn ich aussteige wirst du dort vielleicht verhungern, vor Einsamkeit alleine sterben da
ganz vorne in Deinem Sonderfahrtabteil.

Ich muss aber-
ich muss, weil ich sonst am Schwindel zerbreche, ich außer uns und dem Gefährt
nichts mehr sehen kann,
ganz fern am Horizont stehen noch die, die auf mich warten mit ihren Auffangnetzen,a uch wenn es immer weniger geworden sind mit der Zeit.

Wieder einmal springe ich ab, stehe dann draußen, den Blick zurückgerichtet – ab und zu ..mal fast vergessen
und doch wieder nicht- sehe ich dich da fahren, hoffen und verzweifeln.

Und ich nehme erneut meinen Platz an deiner Seite ein , fahre ein glückliches Stück ins altneue mir bekannte Unglück.

Diesmal schaffe ich es , dieses Mal auch wenn du mir hinterherschrei st, dass du die Schienen
verlassen und aufprallen wirst ohne meine Begleitung,
diesmal werde ich dir und mir das letzte Ticket gekauft haben,
diesmal weiß ich , dass ich dir helfe dort zu verdursten, wenn ich mitfahre,
denn diesmal würde ICH sterben, wenn nicht…
dieses Mal liebe ich
MICH

Antworten

Liebe Sabine,

ich habe erst heute Deinen Blogartikel und das Video zu Gewalt in Beziehungen entdeckt. Du sprichst ein paar sehr wichtige Aspekte an. Leider fehlen aber die Links zu hilfreichen Seiten. Auf meiner Seite gibt es inzwischen eine Erste-Hilfe-Sei te mit vielen hilfreichen Links für Opfer von Gewaltbeziehung en. Vielleicht magst Du die mal nennen.

Ganz liebe Grüße
Rona

Antworten

Liebe Sabine,
vielen Dank für deine hilfreiche LiebeskummerSeite !
Sie hilft mir sehr und dennoch habe ich noch eine Frage, die Du mit Sicherheit schon oft gestellt bekommen hast: Mein Mann hat sich von mir endgültig getrennt, weil er mich für Beziehungsunfähig hält. Er hat keine einzige Mediation, keine therapeutische Hilf je in Anspruch genommen, oder irgendetwas dafür getan, dass wir uns von einer 3. person helfen lassen sürde; geschweige denn einen psychologischen Test über sich ergehen lassen-Denn, ich glaube, er leidet an einer massiven psychischen Störung, was ich ihm aber nicht gesagt habe . Ich dagegen mache seit 30 Jahren sehr viel in dieser Richtung, und kenne meine Schwächen und Trigger sehr genau, was nicht unbedingt heisst dass ich diese auch zu 100 % im Griff habe. Wir waren 4 Jahre ein Paar und kennen und sehr lange . Er sieht keinerlei Fehlverhalten bei sich ein, obwohl er der Hauptakteur und auch (körperlicher) Agressor in jeder Auseinandersetzung ist. Ich komme mit der Trennung überhaupt nicht klar, da ich der Überzeugung bin, dass ihm, in seinem Reaktionszwang und indem wie er auf meine, wie er sagt, provokative Art, reagiert, geholfen werden könnte…Ich liebe ihn noch immer, obwohl er mir gegenüber viel Grausamkeit hat walten lassen. Vielleicht ist es eine Gewohnheit, und ich habe Angst aus dem gewohnten Schrecken wirklich herauszugehen und nicht mehr mich umzusehen, vielleicht sehe ich es aber auch nicht als mein Problem, als eine Krankheit und stehe irgendwie drüber – ich weiss nicht, was mich so hängen lässt und so leiden und derart diesen Mann weiterlieben …

Antworten

Danke 🙏🏻 für das Video, dass mich gerade sehr aufbaut.

Antworten

    sehr gerne liebe nicole, nur bitte NIE mit nachnamen kommentieren – jeder kann das hier googeln und finden, das möchtest du vielleicht nicht so unbedingt 😉 ich habe deinen familiennamen rausgelöscht

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Du brauchst Hilfe?

Dann nimm hier an meinem kostenlosen Kurs SOS-Liebeskummer teil!

100% spamfrei und direkt in dein Mailpostfach

*: Mit einem Klick auf den Button trägst du dich meinen Newsletter ein und startest mit dem 7tägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Liebeskummer. Danach erhältst du weiterhin max. 2 monatliche Updates zu neuen Artikeln und Aktionen rund um Beziehungsthemen. Du kannst dich am Ende jeder Mail mit einem Klick abmelden. Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen