Kontaktabbruch: Wenn der Partner schweigt

Kontaktabbruch: Wenn der Partner plötzlich schweigt

Ein Thema, das immer wieder in meinen Begleitungen auftaucht, ist ein plötzlicher Kontaktabbruch durch den Partner. Anmerken möchte ich gleich vorweg, dass ich hier nicht von einem Kontaktabbruch nach einer großen Enttäuschung oder Verletzung spreche. Also wenn dein Partner dich gerade im Bett mit einem Anderen erwischt hat und dann jeglichen Kontakt abbricht und nicht mehr mit dir spricht zB. Nein, ich rede davon, dass der Partner (mehr oder weniger) plötzlich sagt, er braucht Abstand, ohne dies näher zu begründen. Wenn sich das vorher schon durch längere Schweigephasen oder Rückzug angekündigt hat, ist es manchmal nicht ganz so überraschend, was aber  noch lang nichts darüber aussagt, wie es dem verbleibenden Partner damit geht.Umso schwieriger ist es, wenn man in einem Streit irgendwie unklare Vorwürfe an den Kopf geworfen bekommt verbunden mit dem Rückzugswunsch. Wie du zumindest ansatzweise mit so einer Situation umgehen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Beginnen wir damit,

warum man sich nach einem Kontaktabbruch so extrem hilflos fühlt:
  1. Das Fiese an einseitigem Abstandnehmen ohne einer klaren Begründung dafür ist das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden. Wir sind alle erwachsen und wissen einerseits, dass wir uns nicht gehören und es ein natürliches Grundrecht auf Privatsphäre, Rückzug etc gibt. Andererseits empfinden wir Rückzug – wenn uns selbst nicht danach ist – leicht als Strafe. Und wenn wir schon bestraft werden, dann wollen wir auch wissen, wofür. Es fehlt aber gerade die Auseinandersetzung damit, was dir als Partner überhaupt vorgeworfen wird.
  2. Rückzug an sich ist ja meist auch verbunden mit einem Kontaktabbruch und einem Kommunikationsaus. Das ist der nächste Punkt, der es so schwer macht, damit umzugehen. Wir erfahren weder, was der Vorwurf ist, noch wird uns die Möglichkeit geboten, dazu Stellung zu beziehen! Damit fällt auch jede Möglichkeit weg, ein mögliches Missverständnis aufzuklären. Gerade dieses Verhalten lässt uns leicht doppelt hilflos fühlen.
  3. Diese Unwissenheit ist auch doppelt unfair, denn unabhängig von der jetzigen Situation fällt schließlich auch jede Möglichkeit weg, für die Zukunft zu lernen. Ohne Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten (und dem, was es bei deinem Partner auslöst), gibt es keine persönliche Entwicklung. Wenn wir (vielleicht) schon die jetzige Beziehung mit unserem Verhalten möglicherweise zerstört haben, dann wollen wir zumindest die Chance, das für zukünftige Lieben möglichst zu verhindern!

Diese drei Punkte sind im Wesentlichen die Gründe dafür, warum man sich so hilflos und auch ungerecht behandelt fühlt, wenn der Partner ohne nähere Erklärung einfach geht oder zumindest schweigt.

Die Schwierigkeit in so einer Angelegenheit ist ja der versteckte Double-Bind dahinter. Du sollst den Abstand akzeptieren, obwohl er ohne nähere Erklärung total unfair erscheint. Willst du aber ein gewisses Gleichgewicht wieder herstellen und suchst Kontakt, fühlt sich der Partner schnell erneut bedrängt.

Was könntest du also tun, um zumindest noch eine Möglichkeit auf ein Gespräch zu erlangen?

Fragen stellen – und zwar noch bevor du ihn konkret nach seinen Vorwürfen/Bedenken/etc fragst und bevor du beginnst, dich zu verteidigen. Fragen nämlich, die auf der Metaebene ansetzen.

Bist du sicher, dass deine Sicht auf die Geschehnisse nicht noch zumindest hinterfragen möchtest?
Und du bist sicher, dass alles auch so gemeint war, wie du es verstanden hast?

Mit diesen Fragen kannst du – vielleicht – noch einmal eine gedankliche Öffnung bewirken und noch ein klärendes Gespräch herbeiführen. Und wenn nicht, hast du zumindest die Gewissheit, dass du es probiert hast. Was du tun kannst um nicht ständig zu grübeln und in Selbstzweifeln zu versinken, kannst du hier in diesem Blog nachlesen.

Im Übrigen habe ich dazu einen neuen Kurs entwickelt, der sich genau mit der Frage “Er meldet sich nicht mehr” beschäftigt. Ich biete dir darin die Möglichkeit, dein eigenes Verhalten zu reflektieren und zu hinterfragen, ob es an dir liegt. Nicht weil ich glaube, dass das immer so ist, sondern weil erfahrungsgemäß (vor allem Frauen) zuerst die Schuld immer bei sich suchen. Wenn dich das interessiert, erfährst du mit einem Klick aufs Bild mehr!

Der einzige Trost der dabei (vielleicht) bleibt:
Dein Ex beraubt nicht nur dich der Möglichkeit einer Aufklärung, sondern auch sich selbst. Was auch immer er für einen Film laufen hat, er ist in der eigenen Szenerie gefangen und bekommt genausowenig eine Chance, seine Sicht auf die Geschehnisse zu hinterfragen. Er schmort quasi im eigenen Saft vor sich hin.

  • Was mir aber viel wesentlicher scheint: das Verhalten deines Partners zeigt, dass er unfähig ist. Unfähig sich mit den eigenen wunden Punkten auseinanderzusetzen, denn Abbruch ist nur Flucht und nicht aufarbeiten.
  • Unfähig, mit dir in Konfrontation (im Sinne von Konfliktlösung) zu gehen.
  • Unfähig, in Beziehung zu bleiben wenn es eng wird. Einseitiger Kommunikationsabbruch ist ein Beziehungsabbruch.
  • Unfähig auch, selbst nach Ent-Täuschungen einen wohlwollenden Blick auf dein Verhalten zu werfen (zu wollen), auch wenn es gerade schmerzt.
  • Unfähig zu guter Letzt, in eine Beziehung zu investieren.

Erfahrungsgemäß zeigt sich ein Wiederanknüpfen nach so einem Abbruch eher schwierig und selten erfolgreich. Zu groß sind auch die Verletzungen auf der eigenen Seite dann schon. Vielleicht ist das aber manchmal auch kein Fehler, wenn man die bisherigen Überlegungen  zu betrachtet.

Mehr dazu findest du auch in diesem Artikel zum Thema Ghosting!

PS: Hier noch das Buch, dass ich dir im Video empfehle

 


38 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Es ist die Hölle. Definitiv seit 4 Monaten. Davor gab es über die Jahre auch immer wieder diese Schweigephasen, die ich als Bestrafung und Unterdrückung empfinde, ohne dass ich jeweils wusste, wofür. Einfach so, aus, ich will nicht mehr reden. Kein einziges Wort weiter. Die größte Traurigkeit und Verzweiflung jedes Mal für mich. Unendlich viele Fragen nach dem Warum. Keine Antwort. Vor 4 Monaten kompletter Kontaktabbruch, in allen Medien. Die Frage nach Warum und Weshalb bleibt für immer unbeantwortet. Ein Trauerspiel. Und ich schreibe hier über einen 65-jährigen, nach 10 Jahren Beziehung.

    Antworten
    • Liebe Stephanie,
      ein Kontaktabbruch ohne Erklärung ist immer ein Wahnsinn für die Psyche des Betroffenen. Wer das nicht nachvollziehen kann, soll sich doch nur mal die Sendungen “wo bist du” usw anschauen. Was es mit Menschen macht, die im Unklaren gelassen werden über das wieso und warum.
      Und du hast auch völlig “richtig” empfunden – die meisten von uns sind mit Liebesentzug als Bestrafung groß geworden und setzen das auch im Erwachsenenalter damit gleich. Wenn jemand aber den Kontakt abbricht, verlässt er die Beziehung. Sogar wenn er “nur” schweigt über längere Zeit ohne für dich die Rahmenbedingungen zu klären. Bitte halte dich daran aufrecht, dass es mehr über IHN aussagt als über dich. Was auch immer du vielleicht glaubst, falsch gemacht zu haben – dein Partner hätte auch anders reagieren können. Versuch den Kontaktabbruch als Zeichen seiner Schwäche, seines Versagens in Beziehung und Kommunikation zu bleiben, zu nehmen. Ich wünsche dir alles Gute dafür und wenn du mehr Hilfe brauchst, nutze doch meine 20 Kennenlernminuten (kostenfrei) um mal einen ersten weiteren Schritt zu machen!

      Antworten
  • Tanja Werner
    25. Januar 2017 17:50

    Hallo, ich weiß, dass es um Menschen hier geht, die verlassen wurden ohne Grund. Und die Personen, die ohne jegliche Erklärung einfach “gehen” oder den “Kontakt abbrechen” als beziehungsunfähige böse Menschen dargestellt werden, als solche, die es nicht schaffen, konstruktiv zu kommunizieren und sich lediglich durch einen Kontaktabbruch disqualifizieren.

    Was aber, wenn es so ist wie bei mir? Ich habe gerade den doppelten Kontaktabbruch praktiziert. Nicht weil ich beziehungsunfähig , gemein oder konfliktscheu bin – sondern genau aus dem Grund, dass ich das NICHT bin.

    Was meine ich damit?

    Was, wenn deine Mutter dich immer nur anbrüllt, dich emotional fertig macht und dich kritisiert, wenn.du nur da sein willst – an Weihnachten, Ostern oder an anderen Tagen, du nur hin fährst, um ein tolles Familienfest zu feiern und zu erleben und du nach drei Stunden gedemütigt, depressiv und weinend das Haus verlässt, um wie ein geprügelter Hund nach Hause zu fahren. Was, wenn.du alles versucht hast, die Liebe dieses Menschen zu erlangen und derjenige geht mit dir immer wieder so um, obwohl du immer wieder gesagt hast, wie sehr dich das verletzt?

    Kann ein Kontaktabbruch dann nicht auch ein Aufatmen sein, eine Wieder Herstellung deiner Würde und deiner persönlichen Selbstachtung, auch deiner Selbstliebe, die dir sagt, dass es besser ist, dort nie mehr hin zu gehen und dich zu schützen?

    Auch bei meinem Exfreund war es genau umgekehrt. Er hatte so eine Mutter und immer wenn ich gesagt habe, etwas passt mir nicht, ich hätte es gerne so und so, was hältst du davon? Wurde geschwiegen. Sich nicht gemeldet, mein Herz gebrochen und mich 4 Jahre lang in einer Liebe gefangen gehalten, die ich nur akzeptiert habe – aus Liebe? Weil ich seine Angst kannte und kenne – ist das ein Grund dafür, dass er wenn es wieder mal besonders schön war, mich zurück stoßen darf um zu flüchten?

    Ist es also nicht verständlich, dass ich irgendwann den Kontakt zu ihm – und zu meiner Mutter ebenfalls abgebrochen habe, um mich zu schützen und eine Grenze zu.ziehen, weil andere Grenzen immer wieder überschritten worden sind?

    Ich bin diesen Schritt aus Kummer gegangen, aus Selbstschutz und aus Hilflosigkeit, weil ich dieses Wechselbad der Gefühle bei ihr und ihm trotz oder gerade wegen meiner großen Liebe zu beiden nicht mehr ertragen konnte.

    Es tat so weh, dass ich seit Jahren wegen dem Verhalten dieser beiden Personen an schweren Depressionen leide.

    Daher bin.ich der Meinung, ich habe richtig gehandelt, um mich zu schützen.

    Versteht das hier jemand?

    Antworten
    • liebe tanja,
      ich kann deine vorgehensweise sehr gut nachvollziehen. es geht nicht um den kontaktabbruch an sich – ich sehe diesen schritt als durchaus probates mittel um sich zu schützen, befreien, heilen usw. manchmal ist ein kontaktabbruch einfach notwendig – punkt!
      es geht um das nicht-aussprechen WARUM es einen kontaktabbruch gibt. das FEHLENDE WARUM macht die menschen schier verrückt im herzen, im kopf sowieso. weil sie keine ahnung haben was los ist.
      du schilderst viel schmerz und vor allem eine lange vorlaufzeit, ich kann es jetzt nur vermuten – aber ich glaube nicht, dass du ohne einer einzigen diskussion, ohne einem versuch eine besserung zu finden, einfach kommentarlos gegangen bist. ich nehme eher an, dass die menschen, zu denen du bewusst keinen kontakt mehr hast, wissen warum das so ist. oder?

      Antworten
  • Hallo, nach vielen e-mails an meinen Exfreund habe ich heute zum allerletzten Mal versucht ihm nochmals mitzuteilen, wie ich bei und nach der Trennung empfunden habe bzw. wie weh es tut, dass wir wie zwei völlig Fremde verblieben sind. Es sind nach der Trennung einige hässliche Dinge (Drohungen etc.) passiert, die ich bis heute nicht verstehen kann. Er hat sich telefonisch getrennt und nach der “Sachenübergabe” wollte er mich sofort aus seinem Leben haben. Dies hat er mir auch per e-mail mitgeteilt. Ich habe versucht sämtliche Missverständnisse zu klären. Aber es kam immer wieder das Gleiche – er will keinen Kontakt zu mir und hat mir sogar mit einer Anzeige wg. Stalking gedroht. Ich weiß bis heute nicht, warum er derartig auf mich reagiert. Meine “Fehler” habe ich eingesehen und mich dafür entschuldigt, natürlich habe ich auch nicht alles richtig gemacht! Er hatte 2-3 Wochen später bereits eine neue Freundin, mit der er mittlerweile zusammen wohnt. Nachdem für ihn alles gut läuft, kann ich es noch weniger verstehen, dass er mich so derartig ablehnt. Das ganze ist nun knapp 5 Monate her und ich denke noch oft an diese traurige Geschichte. Mein Wunsch wäre es gewesen, dass nur 1x etwas Positives über die gemeinsame Zeit von seiner Seite gekommen wäre! Bekommen habe ich allerdings nur Vorwürfe und dann Ablehnung. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Alles Liebe, Ursula

    Antworten
    • Hallo Ursula ich hatte das Jahre lang. Dein Trost ist die Zeit heilt Wunden und die nächste Beziehung wird wieder genauso enden. Das hat nichts mit dir zu tun und auch du wirst wieder glücklich werden. Gib niemals auf an deine Weltanschauung zu glauben.

      Antworten
    • Hallo Ursula,

      Deine Geschichte gleicht sich meiner total. Auch mein Freund hat vor acht Wochen über das Telefon Schluss gemacht und schweigt seitdem, er reagiert nur auf Nachrichten, die seine bei mir verblieben Sachen betreffen. Auf alles andere geht er nicht ein.

      Was mich interessieren würde, wie es dir heute geht und ob es doch nochmal ein Gespräch gab?

      Ich leide nach wie vor und weine immer noch jeden Tag. Ich kann es einfach nicht verstehen…

      Antworten
  • Hallo liebe Ursula,

    ich kann das so gut nachvollziehen. Ich wurde nach 5 Jahren Beziehung ganz plötzlich und unerwartet verlassen. Keine Erklärung nach dem Warum, er hat mich überall blockiert und sich sogar eine neue Handynummer geholt. Ich werde es auch nie verstehen können. Er hatte wohl schon länger was mit einer Kollegin und als die Affäre aufflog ist er sofort ausgezogen und wohnt seitdem mit ihr zusammen. Es ist jetzt 1 1/2 Jahre her und ich komme noch immer nicht klar. Niemand kann es nachvollziehen und es hört einfach nicht auf mich zu beschäftigen.

    Antworten
  • Hallo Sabine,
    dieser Text hat mir sehr gut getan. Obwohl es schon 6 Monate her ist, kämpfe ich noch mit der Trennung/Beziehungsabbruch meines Freundes und sehe gewisse Parallelen.
    Von früheren Vorkommnissen wusste ich, dass er Ängste hat in seinem Leben, die er mir nicht in vollem Umfang anvertrauen wollte/konnte, doch trotzdem habe ich im Leben nicht damit gerechnet, dass er mich so abserviert. Wir waren 3 Jahre zusammen (er 32, ich 24) und ich dachte, es lief gut zwischen uns. Er war eine Woche bei mir, weil wir seit langem mal wieder beide gleichzeitig frei hatten. Und wir hatten eine richtig schöne Woche, inkl. Pläne für den Sommer schmieden, Therme, Händchenhaltend aufzuwachen – so das ganze Kitschprogramm (das bestimmt nicht allein von mir ausging). Mehrere Leute haben uns noch erzählt, wie schön es ist, uns noch so verliebt zu sehen. Und dann steht er 2 Tage später plötzlich vor meiner Haustür und macht Schluss, ohne Erklärung, ohne Vorwarnung, ohne mit irgendjemand darüber zu sprechen vorher oder sich Gedanken über die Konsequenzen zu machen (zum gebuchten Urlaub: “ach, ja, Urlaub stimmt, das wär schon schön gewesen, können wir ja trotzdem zusammen machen”) und als sei es völlig normal, alles einfach so hinzuschmeißen… (Er würde ja seine Meinung ändern dürfen, schließlich waren wir ja noch nicht verheiratet… Noch?? Als ob das bei uns je Thema gewesen wäre!) nach 2,5 jahren “er liebt mich über alles und wird mich nie wieder gehen lassen”. Das wars. Seitdem völliger Kontaktabbruch. Er könne so “besser verdrängen” und würde auch mir raten, mir keine Gedanken zu machen, die ja nur sinnlos weh tun. (?!?) Und das von jemandem, der noch ein paar Monate zuvor heulend in meinen Armen lag und Angst hatte, ich würde mit ihm schlussmachen, wenn er Schwäche zeigt. Ich bin so verwirrt. Ich verstehe auch einfach nicht, warum er, wenn er offensichtlich eigene Probleme hat, unsere Beziehung so degradiert. Als wäre man das letzte Stück Dreck. Und dabei habe ich ihn aufrichtig geliebt,,war ihn eine treue Seele trotz seiner Ängste und immer für ihn da.

    Aber es ist irgendwie beruhigend zu lesen, dass es noch andere solche Fälle gibt. Ich dachte langsam verrückt zu werden.

    LG Alex

    Antworten
  • Hallo Sabine

    Erst einmal möchte ich sagen das ich deine Texte sehr hilfreich und verständlich finde (was man im Internet nicht oft sieht).

    Nun zu meiner Frage:
    Ich habe seit längere, Kontakt mit einem Mann, den isch schon siet Primarzeiten kenne, er ist drei Jahre jünger als ich.
    Live zeigt er offentsichtlich seine Liebe und zuneigung, er will immer bei mir sein und wir leben wie in einer kleinen eigenen Welt.

    Jedoch treffen wir uns immer nur mit der Gruppe in der wir zusammen sind, und immer fragt jemand anderes ob wir was unternehmen, von ihm ist seit längerem kein Zeichen mehr da, wir haben niemandem erzäht was wir füreinander fühlen nicht mal einander aber wir wissen es. Naja, er hat es einem Freund erzählt, ich jedoch keinem da ich mich schäme, das ich fast 3 Jahre elter bin.

    Jedenfalls ist er nicht so der SMS-typ das heisst er meldet sich auch so gut wie nie.

    Was soll ich denken oder tun?

    Antworten
    • hallo nina,
      also ich verstehe dein problem nicht so recht?
      was du hier schreibst sind ja gleich mehrere probleme. DU schämst dich für ihn, aber es passt dir offenbar nicht, dass er nicht nach treffen fragt. IHR redet nicht einmal miteinander über eure gefühle. und das mit den treffen verstehe ich nicht, wenn ihr euch nur in der gruppe trefft, dann kann es ja keine “kleine eigene welt” geben. also müsst ihr euch ja doch irgendwie absprechen. und dann der kommentar unter dem thema kontaktabbruch?
      tut mir leid, da komm ich nicht mit. du wärst im persönlichen coaching sicher besser aufgehoben!

      Antworten
  • Hallo..

    ich hatte neulich für solch einen Kontaktabbruch einen passenden Ausdruck gelesen; “Ghosting”.. Für mich ziemlich passend. Hatte zuletzt seit langem wieder einen Partner… was leider nur knapp ein jahr lang hielt. ich hatte ihn in der Kur kennengelernt (Ja ich weiß, manche denken warscheinlich, oha, das war eh nur in schönem Schein) Aber auch danach lief es lange Zeit noch sehr gut, Bis ich immer öfter nach langen Zeiten des Nicht Sehens bemerkte, ihn mehr zu vermissen als er mich Während ich freudestrahlend meinte, hach, schön, lange nicht mehr gesehen kam nur ein trockenes Joah, war schon etwas länger her, Punkt….dann folgte bei weiteren Übernachtungen respektloses Verhalten und Ungeduld seinerseits in Richtung intimer Dinge. Erst schenkte er mir ein Herz mit ich liebe dich, dann wiederum eine freundschaftskarte., danach techtelmechtel als wäre doch mehr… Und danach als ich nicht schlafen durfte in der einen Nacht, ahnte ich noch nicht, dass es meine letzte Übernachtung beim ihm war. (Spätsommer) .. Ich hörte nichts vohn ihm, auch nicht auf Anfrage und wollte schon anrufen, als beim einem Ausflug bei mir eine Sms ankam..
    Er wisse nicht, wa smit ihm los sei und hoffe er könne sich bald melden. ich habe ihm lange Zeit gelassen, aber es wurde einfach zu verdächtig still …. ich kam nicht meh an ihn ran. keine Antwort nichts, gar nichts. Wurde einfach abserviert mit Abstinenz seinerseits, Da ich auf so eine blöde Art keinen Punkt setzen konnte und nicht wusste was sein Problem war, habe ich selbst per Brief von mir selbst aus Schluss gemacht und auch erklärt warum. . Selbst danach kam kein Sterbenswörtchen. Mir gehts allmählich besser , aber die Frage warum ist immer noch da. … Mir ist der Gedanke das wir intim geworden waren jetzt total unangenhem. ich fühle mich so..ich mags nicht sagen… ihr wisst bestimmt was ich meine. Noch tut es mir weh, Eine freundschaftsbasis kann ich mir nicht vorstellen, nicht nach alledem… wie soll ich mich jetzt an Weihnachten verhalten? eine Karte schicken, oder liebe keine……eigentlich möchte ich das nicht, andereeseits bin ich kein Unmensch,..aber ich würde es anders herum auch nicht so toll finden frohe Weihnachten von ihm zu lesen, die Trennungsphase ist schließlich auch nicht froh…und was mache ich wenn ich ihn mal sehe und er hat ne andere bei sich??? Ich glaube dese Tatsache wüde nochmal auf meinem Herz herum trampeln… obwohl es ja iegentlich zeigen würde, dass ich mich lieber befreien sollte von diesen gedanklichen Fesseln. Ich weiß nicht ob ich dann beiden nicht Nudelsalat oder so über die Köpfe kippen würde… Naja, so langsam verblassen diese Gedanken, nur bis ich mich einer neuen Liebe öffnen kann, glaube das braucht noch ne Weile ….

    Antworten
  • Naja, bei dem Thema Kurschatten steht aber eher der umgekehrte Fall..Ich wurde ja nicht von ihm mit einem Kurschatten betrogen… Und ob ich nur einer für ihn war, ist nicht wirklich klar. Aber wer weiß ob er nicht doch auf irgendeiinem Wege eine andere hat. Nee das stimm mit den Grüßen, Ein auf Freundschaft machen ist für mich auch nicht drin… Was solls… Schaune wir weiter 🙁

    Antworten
  • Liebe Sabine,

    was, wenn der Partner den Kommunikationsabbruch direkt zu Hause macht – Ghosting daheim also? Mir passiert das gerade. Wir sind nach zwei Jahren Wochenendbeziehung frisch zusammengezogen, was für beide gut und erwünscht war. Er hat oft gesagt, wie schön es für ihn sei, dass seine Abende nun nicht mehr einsam seien, weil ich ja nun da bin. Und dann, nach ein paar Wochen (!): Ohne konkreten Anlassfall oder Streit zieht er sich zurück. Lebt bis aufs Schlafen in der Arbeit oder in seiner Werkstatt. Keinen Millimeter Körperkontakt mehr, nur schweigen und mauern. Davor hatte er nie solche Anwandlungen. Ich habe ihn nicht darauf angesprochen und bin ihm bislang mit Heiterkeit begegnet, um nicht zusätzlichen Druck aufzubauen. Als ich das Wochenende mit Freundinnen weg war, hat er plötzlich nachgefragt, ob wir mal wieder essen gehen. Danach war’s still wie in den Tagen zuvor, vielleicht mit der kleinen Änderung, dass er zwei, drei Sachen kurz erzählt und mich gefragt hat, ob das Wochenende gut war.

    Wie geht man damit um, wann sagt man v.a. WAS?
    Wie lange soll liebevolles Verständnis dauern?

    Antworten
    • liebe eva,
      du hast nicht erwähnt, wie lange das jetzt geht. wenn er schweigt und mauert wirst du mit reden ohnehin nicht weiter kommen.

      ich würde gar nichts sagen erstmal daher. du siehst ja ganz klar – wenn du dich zurückziehst, bekommt er wieder raum um sich anzunähern. ich würde an deiner stelle ganz viele dinge ohne ihn machen. er kann es vermutlich selbst nicht benennen, aber zusammenziehen ist IMMER eine umstellung bis hin zu schock, überhaupt je weniger man vorher gemeinsam verbracht hat. sprich von wochenende auf 24/7 und alltag usw – das kann schon ein kraftakt sein. vielleicht machst du mal urlaub mit freundinnen, übernachtest mal wo anders etc. falls du deine wohnung noch hast, eher mal dorthin zurückziehen.

      dieses zurückziehen kannst du auch energetisch ein wenig praktizieren. du bleibst sehr zugewandt deiner beschreibung nach und versuchst dich zurückzuhalten. unter all dem steckt aber der wunsch, die früher schönen wochenenden genauso intensiv jetzt wieder zu erleben (verständlich!). versuch dich mal innerlich auch davon abzuwenden. mach einfach mal dein ding eine zeitlang, dann kriegt er wieder luft 😉

      Antworten
      • Danke für die rasche Antwort und deine bestärkenden Inhalte, die du hier auf sympathische (nämlich nicht oberlehrerhafte 🙂 ) Art teilst.

        Es geht seit 1.11., nach einem netten Abend mit seinen Kindern (leben leider nicht bei ihm) und meiner Kusine (auf Kurzbesuch; allgemeine gute Halloween-Stimmung). Und dann der Schwenk von 100 auf 0. Kein Handgeben beim Spazieren am selben Tag und in den Tagen danach überhaupt keine gemeinsame Zeit mehr. Nur nebeneinander schlafen, mit Abstand.

        Luft geben ist jetzt meine Herausforderung. Ich übe seit 1.11., noch hab ich etwas Geduld in Reserve.

        Liebe Grüße!

        Antworten
        • liebe eva, und seid ihr da (bzw wenige wochen davor) auch zusammengezogen – kann man einen direkten zusammenhang herstellen? sonst wäre meine einschätzung vermutlich daneben, wenn es gar keinen zusammenhang gibt 😉

          schau, 2 wochen sind bei einer langfristigen beziehung gar nix. früher hättest du das aufgrund der tatsache, dass ihr euch nur am WE gesehen habt, vermutlich nicht mal richtig bemerkt.

          solltest du irgendwann das gefühl haben, dass da doch mehr dahintersteckt, wäre eine kurzfristige beratung persönlich sicher besser. du siehst wie beschränkt die kommunikation hier ist. das könnte eine sehr gute investition sein – alternativ bevor du ihn mit deiner suche nach nähe in seinem distanzbestreben ganz wegstösst….
          alles liebe, sabine

          Antworten
          • Liebe Sabine,

            hergezogen am 31.9., Funkstille seit 1.11.

            Vier Wochen alles fein, gutes Gefühl.

            Über ein persönliches Kennenlernen würde ich mich freuen – und nicht freuen, weil ich es dann andenke, wenn er sich gar nicht mehr bewegt…

  • Liebe Sabine, gerne hätte ich Infos zu deinem Coaching-Angebot – allerdings bekomme ich auf Mails an dich Fehlermeldungen. Ist deine Mailbox voll oder urlaubst du? Ich freue mich über Infos, wie ich dich erreichen kann 🙂

    Antworten
  • Hallo, ich hab da ein kleines längeres Problem. Bei meinem Hobby, kam auf einmal ein Mann in den Raum, Wir sahen uns immer verstohlen an, aber da ich sehr oft von den Männern verletzt wurde, habe ich erstmal nur geflirtet mit Blicken. Irgendwann kam er auf mich zu und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, ihn zu unterstützen. Wir machen beide Musik. Dann machte er mir Komplimente, einfach wie ich mich kleide, wie ich aussehe, dass ihm meine Figur gefällt, über mein Selbstbewusstsein, halt alles. Da ich aber eben noch die alten Verletzungen von Männern im Herzen hatte, habe ich es nur für schön hingenommen. Dann fuhr er in den Urlaub, hatte also 10 Tage Zeit über diesen Mann nachzudenken. Er gefiel mir, ich sagte ihm, dass ich so ein kribbeln im Bauch habe, dass ich mich langsam in ihn verliebe. Da sagte er, du kommst etwas zu spät, in meinem Urlaub habe ich eine Frau kennengelernt. Er suchte dennoch den Kontakt zu mir. Wir trafen uns, lernten uns kennen, es wurde intensiver. Ich sagte ihm aber, dass ich nichts für eine Nacht bin. es ging 2 Monate, dann fragte er mich, ob ich nicht die Nacht bei ihm verbringen möchte. Wir haben nie ausserhalb etwas unternommen. Ausser das wir halt Auftritte hatten. Er gab mir Hoffnung, Aufmerksamkeit, Zuversicht, half mir wo er nur konnte. Es fühlte sich alles so toll an. Doch da war ja noch seine “Freundin”. Er erwähnte sie nicht. Erst später wieder, obwohl er meinte, er wolle das klären. Jetzt nach 6 Wochen intensiven treffen, nur an den Wochenenden, aber ab und zu auch unter der Woche, war es so, als hätten wir eine Beziehung, wir telefonierten häufig in der ganzen Zeit, schrieben viel Whatsapps. Alles ging immer von ihm aus. Als ich ihn immer wieder um einen Status fragte, was das mit uns jetzt ist, meinte er plötzlich wieder, da wäre noch seine Freundin.
    Ich war geschockt!!!
    Dann, das letzte Wochenende, fand 1 Woche vor Weihnachten statt, wir gingen wie immer auseinander, Frühstück, dann gegen 11 Uhr bin ich gefahren. Zwischendrin immer wieder persönliche, tiefe Gespräche, also in der gesamten Zeit, wo unser Kennenlernen anfing. Er lies mich komplett in sein Leben. Stellte mir Fragen zu persönlichen Sachen usw. Es fühlte sich echt an, als wolle er wirklich was von mir. Dann das letzte Wochenende vor Weihnachten, dass letzte treffen. Wir wollten Weihnachten zusammen verbringen, doch bis Donnerstag meldete er sich einfach nicht mehr bei mir. Ich habe ihn angerufen, er war sehr genervt und gestresst. Ich fragte ihn was los ist, er meinte es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Ich fragte ihn nochmal wegen Weihnachten, da meinte er, ich habe Urlaub gebucht und bezahlt, für mich alleine. Ich fahre wirklich in den Urlaub, nicht zu meiner Freundin, dass verspreche ich dir, nicht das du denkst, ich verarsche dich wieder. Seitdem kam von ihm kein Weihnachtsgruss, kein Frohes neues Jahr. Auch wo ich ihm nach 2 1/2 Wochen geschrieben habe, hat er die Whatsapp gelesen, aber kam keine Antwort.

    Er war zwischendurch auch manchmal so komisch, wenn ich ihn drauf ansprach, ob er überhaupt nichts für mich fühlt, denn da muss ja auch was sein, man schenkt doch nicht einer Frau, für die man nichts empfindet teure Sachen und macht sonst kleine Aufmerksamkeiten, oder lässt sie in ihr Leben. Da kamen ab und zu genervte Whatsapp nachrichten, wie: egal was du schreibst, keine Lust mehr zu Antworten und mich immer wenn du schreibst umzudrehen, ich will schlafen. Ich verstand das nicht, da er nie sein Handy mit ins Schlafzimmer nimmt…. es gint häufiger ab und zu so zu. Doch er wollte mich dennoch immer wieder sehen und dann war alles wie immer, sehr harmonisch.
    Einmal mitten in der Nacht wurde er wach und sagte: ich hatte einen Traum und als ich eben aufgewacht bin, wurde er war.
    Ich habe keine Ahnung was ich auf einmal von dem Verhalten halten soll.
    Kann mir jemand helfen?
    Habe eine e-mail geschrieben, noch nicht abgeschickt, mit all meinen Fragen und Erklärungen, was er vielleicht falsch verstanden haben könnte. Ich weiss, ich habe wohl den Fehler gemacht, dass ich immer mehr von ihm wollte und ihn wohl bedrängt habe und geklammert, aber er hat nie etwas gesagt. Selbst als er seine Freundin hatte, habe ich gekämpft, mit den Waffen einer Frau, er wollte es nicht, ich zog mich zurück, doch er meldete sich immer und immer wieder.
    Soll ich die E-mail mit meinen Gedanken an ihn schicken, in der Hoffnung, dass er antwortet und wir miteinander reden können? Habe auch reingeschrieben, dass nicht nur er Angst hat, dass es evtl. gegen den Baum laufen könnte, aber man die Ängste ja gemeinsam bewältigen kann. Ich bot ihm meine Schulter an, er teilte sich mir auch immer mit, wenn etwas war. Daher verstehe ich das alles nicht.

    Sorry ist ein wenig länger geworden als gedacht, aber vielleicht kann mir jemand helfen.
    Dazu muss ich sagen, ich war 10 Jahre verheiratet, die beziehung lief richtig mies, er entpuppte sich als Alkoholiker, nach dem der Ring am Finger steckte. Ich trennte mich von ihm, war 6 Jahre Single. Dann kam besagter Mann um die Ecke den ich oben beschrieben habe. Ich wollte nie mehr mit einem Mann etwas zutun haben.

    P.s. Ich glaube, jetzt ist alles ein wenig durcheinander

    Antworten
  • Zusatz: er sagte mir auch, er will geregelte Verhältnisse, er fährt niemals zweigleisig. Aber das tut er doch, wenn er sich von dieser Frau nicht trennt.

    Antworten
  • Zusatz 2: Ich bin Ü40 und er Ü 50

    Antworten
  • Hallo Sabine, ich finde es richtig super, wie Du es genau auf den Punkt gebracht hast! Ich habe nach 8-monatiger Beziehung genau das gleiche erlebt. Wir waren über Sylvester noch verreist und waren immer noch wie frisch Verliebte. Bis zu dem Zeitpunkt als wir eine kleine Diskussion hatten! Nach einem Gespräch danach, fühlte ich mich nicht verstanden, obwohl ich ihm meine Gefühlslage beschrieben hatte. Nach der Diskussion hat er immer wieder meine Hand gehalten, bei der Verabschiedung innig umarmt usw. und mir das Gefühl gegeben, alles ist in Ordnung. Am nächsten Tag, sagte er mir, er bräuchte Zeit zum Nachdenken, er meldet sich die Tage, Ich habe mich sehr schlecht gefühlt, der Mann der mich ständig kontaktiert hat und mir das Gefühl der 100 prozentigen Liebe entgegengebracht hat, weist mich radikal zurück, ich habe es wie eine Strafe empfunden, Ich muss dazu erwähnen, dass er ein sehr dominanter Mann ist, der gerne nach seinen eigenen Spielregeln lebt und ich hatte immer das Gefühl, er führt und steuert alles, wie Treffen ect. Da nach 3 Tagen immer noch kein Lebenszeichen von ihm kam, habe ich ihn dann angerufen, was denn nun los ist. Er überspielte das Gespräch, war sehr aufgemuntert und sagte mir, er trinke gerade ein Bierchen mit Freunden. Nach dem ich nochmal nachfragte, das ich gerne eine Antwort hören möchte, sagte er, dass die Gefühle, die er mal hatte, nicht mehr vorhanden sind. Mein Reaktion darauf war, dass ich den Kontakt direkt danach gesperrt habe, ich hatte das Gefühl, als hätte jemand meine Seele vergewaltigt. Der Mensch, mit dem ich monatelang, intensiven Kontakt hatte, von dem ich das Gefühl hatte, er ist sehr aufrichtig. Ja Gefühle können sich verändern, nur wie beende ich eine Beziehung, wo bleibt die Wertschätzung und Selbstachtung vorallem? Nach vier Wochen habe ich zufällig in meinen Spamordner Nachrichten von ihm entdeckt, wo er mit mir ins Gespräch kommen wollte, er wollte mir sozugagen nochmal persönlich sagen. Der Inhalt dieser Nachrichten sind für mich bis heute sehr rätselhaft, weil er auf Themen eingeht, die bei uns nie Thema waren, Ich habe das Gefühl, er wollte sich damit sein schlechtes Gewissen bereinigen, hätte ich die Nachrichten direkt nach der Trennung gelesen, wäre ich vielleicht ein Treffen eingegangen, die Enttäuschung war so groß, ich war wie traumatisiert. Nun sitze ich hier mit meinem Gefühlschaos und fühle mich richtig schlecht. Klar fehlt mir definitiv die Aussprache auf der anderen Seite denke ich, er hat sich einseitig für eine Trennung entschieden und das per Telefon, das zeigt sein Charakter als Mensch und mein Stellenwert! Wenn ich könnte würde ich ihn gerne nochmal treffen um für mich loszulassen und abzuschließen, Sehr gerne würde ich es tun, damit ich mein inneren Frieden wieder finde, was sagst Du dazu liebe Sabine? Vielen lieben Dank und liebe Grüße Dilara

    Antworten
    • Mir geht es genauso. Eine Aussprache und ein Verabschieden, wäre für mich so wichtig. Dann erst könnte ich verarbeiten. Wir waren glücklich und seine Liebe auch.5 Monate Nichtd

      Antworten
  • Hallo,
    ich habe da eine Bekanntschaft, die mir im Moment nicht mehr aus dem Kopf geht. Seit fast zwei Monaten schreibe ich mit einem Bekannten, der Sohn von der Tagesmutter meines Kindes. Er hatte schon 4-5 Mal in der Zeit wo wir schreiben gefragt, ob ich nicht mal Zeit für ein Treffen hätte. Doch irgendwie passte es von meiner Seite aus nicht so richtig. Und ich weiß auch nicht warum ich nach seinen Date-Anfragen nie einen Gegenvorschlag gemacht habe. Anfangs fand ich die Situartion “Sohn von der Tagesmutter” irgendwie komisch…,aber wir schrieben immer mehr und ich wollte ihn dann auch wirklich kennenlernen. Irgendwann hat er nicht mehr gefragt…, war ihm wohl zu doof und er dachte wohl ich hätte kein Interesse. Somit habe ich dann einen Tag versucht zu vereinbaren, doch da konnte er wohl nicht. Ich gab mir echt Mühe um ihm zu zeigen, dass ich Interesse an ihm habe. Zwei Tage später, gab es dann ein großes Missverständnis auf einer Mediaplattform und er dachte ich hätte ihn dort geblockt, obwohl ich nur meinen Account deaktiviert hatte. ( Gab ja auch keinen Grund) So wirklich glaubte er mir wohl nicht. Dennoch schrieben wir den Tag über “normal” weiter….Am nächsten Tag hat er mir dann nicht mehr geantwortet. Hatte ihm einen Tag spatter dann gefragt was los sei, doch es kam keine Antwort zurück. Darauf hin verfasste ich eine liebe Voicemail. “Das wir uns ja gut verstanden haben und ich die Situation nicht so wirklich verstehe. Ich ihn echt gerne kennenlernen wollte und er sich aber nach dem blöden Missverständnis von FB nicht mehr meldet. Was denn los sei”
    Es kam einfach gar nichts!…Dachte er wirklich ich bin so eine “komische” die jemanden einfach ohne Grund blockt um Aufmerksamkeit zu erregen? Dachte er ich habe kein Interesse? Er ist wohl ein gebranntes Kind und hatte nur schwierige Freundinnen laut seiner Mutter. Aber sein Verhalten verstehe ich einfach überhaupt nicht! Er ist 35, sagt das “vermeindliche” blocken ware albern und verhält sich selber wie im Kindergarten!? Wie soll ich diese Situation verstehen.

    Vielen Dank schon einmal für die Antwort

    Sarah

    Antworten
  • Guten Abend Sabine, eine kurze Frage, da auch ich einen abrupten Abgang erlebe. Zwar kenne ich den Mann nur 2 Monate, aber es ist erstaunlich, wie sehr ich mich schon verliebt habe. Sehr gerne würde ich bei diesem Menschen zu Hause vorbei gehen. Ich wünsche mir, dass ich ihn sehe, wenn er mir antwortet. Würdest du das empfehlen oder soll ich einen Brief schreiben (der aber dann sehr wahrscheinlich nie beantwortet wird) Oder soll ich es bei ihm zu Hause versuchen und wenn er nicht öffnet, einen Brief da lassen? Kriegt er noch mehr Panik, wenn ich vorbei gehe? Es ist jetzt 1 Woche her, soll ich ihm mehr Zeit lassen? Vielen Dank für deine Antwort

    Antworten
    • Ich persönlich finde es ehrlich gesagt unangebracht, ihn einfach so daheim zu überfallen. Wenn jemand schon so abrupt geht und möglicherweise, du hast dazu nichts geschrieben, nicht näher erklärt hat, na wie glücklich wird er dann wohl sein wenn du plötzlich vor seiner Tür stehst? Ich fürchte dass du damit eine eher unschöne Situation provozierst, aber wie immer ist das natürlich alles Ansichtssache und vor allem eine Frage des Mutes 😉

      Antworten
  • Hallo Sabine,
    Meine Freundin und ich führen seit über einem Jahr einen Fernbeziehung. Wir sehen uns im Schnitt alle 4-6 Wochen. Wobei ich meistens die 400km zu ihr fahre, weil sie der Auslöser für das Ende meiner Ehe gewesen ist.
    Ca. 1/2 Jahr war alles gut, wir liebten uns, wann immer wir zusammen waren. Unternahmen viel miteinander, telefonierten bis zu 3h am Abend und schrieben uns viel Texte und auch Fantasie Geschichten. Durch meine Knie OP konnte ich in den ersten Monaten nicht viele Unternehmungen mit ihr machen. Als ich genesen war, zogen wir bei ihr durch die Bars und Kneipen, um mich von dem Stress der Scheidung und der Ex-Frau abzulenken. Ich fand es ok, habe viel nette Leute kennen gelernt. Doch dann kam der November, ich wussten das sie mit ihrem besten Freund auf ein Billiard Tournier fährt, auch das die beiden auf ein Doppelzimmer gehen, damit er von seinem Vater nicht gestört wird und ruhe bekommt, sowie schlafen kann.
    Erst hat mir das ganze nicht viel aufgemacht, wir schrieben etwas weniger in der Zeit. Ich habe allerdings noch den Fehler gemacht, mich mit ihr über die damalige Freundin von ihm lustig gemacht, weil sie so eifersüchtig gewesen ist.
    Nur als ihre Texte immer mehr so zu lesen waren, als wäre er ihr Partner und ich nur ein Bekannter der Infos bekommt, gingen bei mir auch langsam die Sicherungen durch und ich habe mir die tollsten Dinge vorgestellt, was bei den beiden auf dem Zimmer und überhaupt passieren könnte.
    In meiner Situation mit dem Stress der Scheidung und meinen Gedanken, bin ich schließlich auch sehr eifersüchtig geworden und habe sie, nach ihrer Rückkehr mit sehr schlechter Laune und nicht angebrachtem Ton zur Rede gestellt. Schwere Fehler wie ich feststellen musste. Nach diesem Ereignis habe ich es nie wirklich geschaft das Verhältnis zwischen uns wieder zum Guten umzukehren. Es begann eine Achterbahnfahrt, nicht nur von den Gefühlen und Gedanken. Selbst mit der körperlichen Liebe ging es immer schlechter. Sie wies mich quasi ab. Da ich Raucher bin hat sie dies als Ausrede benutzt, damit ich ihr nicht mehr wirklich nah sein konnte. Auch als ich fast nicht mehr bei ihr geraucht bzw es umgestellt habe auf das Dampfen, wollte sie nicht mehr so den körperlichen Kontakt. Hat es auch auf ihre Wechseljahre geschoben, wenn sie nicht mehr wollte, egal ob Sex oder nur so körperliche Nähe.
    Da sie auch weiterhin viel mit ihrem besten Freund unternahm, ich weiß das er total verliebt in sie ist, machte ich mir natürlich weiter meine Gedanken, versuchte aber meine Eifersucht zu unterdrücken. Sie behauptet, in ihn könne sie sich nicht verlieben, bisher habe ich ihr das geglaubt und ihr völlig vertraut, nur der Situation von seiner Seite aus bezweifel ich das er nicht versucht hat mehr von ihr zugekommen.

    Dann kam die Weihnachtszeit, gemeinsamer Filmabend mit dem Freund bei ihm, Weihnachtsbacken bei ihm und selbstverständlich mit viel Alkohol.
    Angesprochen hatte ich es schon öfters, dass das mir nicht gefällt, es wurde im Laufe der Zeit zum Tabu-Thema. Weil ich sie nicht verlieren wollte. Aber sie lebt nach dem Schlaganfall vor über 10 Jahren nach dem Moto “easy going”.
    Schickt mir sogar Bilder zusammen mit ihm, worauf sie glücklicher mit ihm aussieht, als wenn wir zusammen sind.
    Ja, es waren auch andere Momente in der Zeit, wo es scheinbar wieder besser wurde zwischen uns, so dachte ich.
    Es kam immer wieder, wegen Lapalien, zum Streit, weil ich ihr sagte was ich gerne möchte oder was mich störte und sie mich nicht verstehen wollte, dass ich unter beiden Situationen leide, Scheidung und der schlecht laufenden Beziehung mit ihr.
    In Richtung Ostern, wollte sie konsequent sein, ich lass aus den Texten, das es aus sei. Trotzdem Sprachen wir mit einander über das was schlecht lief und wie man es besser machen könnte. Vorher haben wir nie wirklich so offen und intensiv miteinander geredet. Mir kam es sehr wie eine Trotzreaktion vor, daß wir die Beziehung weiterführen, weil sie eigentlich auch da den Kontakt abgebrochen hatte, mich dann mit Nachrichten bombardierte, weil ich mir vermeintlich Hilfe bei ihren Freunden erhoffte, um unsere Beziehung zu retten. Das hat sie sehr gestört. Aus meiner Sicht habe ich viel versucht und auch viele kleine Gesten, Überraschungen und Liebesbezeugungen gemacht, weil ich das so gefühlt habe und es vom Herzen kam. Es hat sie zwar gefreut, aber von ihr kam nicht wirklich eine Gegenleistung, habe wohl zu hohe Erwartungen gehabt. Für mich ist sie auch uneinsichtig bzw will auch nicht verstehen wie es mir geht und wie sehr ich sie liebe, dadurch nicht verlieren will.
    Schließlich war sie dann das erste mal bei mir, wir hatten eine schönen Zeit und eine Woche nachdem sie zurück war, fuhr ich zu ihr, weil da ein Musikal war und sie mir Karten geschenkt hatte.
    Zwischendurch kam es wie es kommen musste, wieder zu einem Konflikt und nach dem ich am 1. Mai bei ihr wegfuhr, hatte ich zwar das Gefühl, sie ist auch in mich verliebt, will mich nicht verlieren, aber braucht eine längere Auszeit, weil ich sie mit meiner Liebe erdrücken würde. Von Anfang an, hatte ich ihr gesagt, wenn dich etwas stört, ich dich klammere oder erdrücke, sag es mir.
    Sie sprach von 1/2 bis 1 Jahr Auszeit, dass konnte ich nicht akzeptieren, weil sie sonst gleich sagen könnte, es ist aus. Aber sie weiß angeblich nicht was sie mit mir und der Beziehung will. Ich möchte keine Beziehung aus Trotz oder Mitleid.
    Jetzt haben wir fast eine Woche Fundstille, keinerlei Kontakt und mir geht es sehr schlecht. Bei ihr ist es auch so, dass sie innerhalb von 2-3 Tagen, wie mit einem Schalter, Gefühle ausschalten kann.
    Musste mir auch schon die verschiedensten Sprüche an hören wie, du bist kompliziert und anstrengend, Dorfkind, komm erstmal mit dir und deinem Leben klar bevor du dich in eine neue Beziehung stürzt. Das hat mich schon verletzt und auch ihr teilweise respektlose Verhalten mir gegenüber, zb wir reden über eine Sache die wichtig ist und sie schreibt dann auf einmal Nachrichten mit irgendjemanden. Aber was mich sehr tief verletzt hat, das weiß sie, sind so Sprüche wie:
    – kann man zwei Personen gleichzeitig lieben
    – was man nicht weiß macht ein nicht heiß
    – habe mit meinem besten freund geredet, ob wir nicht einfach mal Sex haben wollen und sehen was weiter mit uns passiert, ob wir eine Beziehung haben können oder nicht
    – ich bin ein Kopfmensch und weiß nicht was ich mit dir machen soll

    Auch wenn ich den Eindruck bekommen habe in den letzten Tagen wo wir zusammen waren, dass sie mich aufrichtig liebt, sie sogar geweint hatte bei dem Abschied, bin ich mir jetzt nicht mehr sicher, ob es sich überhaupt lohnt noch weiter Energie und Kraft zu investieren in die Beziehung. Bis zum 15. Mai soll die Stille noch anhalten, nur was dann passiert weiß ich nicht. Will sie um keinen Fall verlieren, weil ich sie sehr tief liebe.

    Hoffe sehr, daß du einen sehr guten Rat für mich und unsere Beziehung hast.

    LG Roman

    Antworten
  • Sie ging nach 4 Jahren einfach, nachdem ich gesagt habe. Was mich verletzt. Ohne ein Wort. Sie ist einfach weg.

    Antworten
  • 9 Wochen schweigen . Es war ja keine Beziehung in dem sinne . Eine Affäre . 1,5 Jahre lang . Täglich Kontakt. Und dann nichts seinerseits . Und ich leide. Gleichzeitig die Trennung vom Ehemann und dieses schweigen zu verkraften . Ich weiß nicht , wie ich es schaffen soll . Habe das Gefühl zu zerbrechen. Ich weiß mitlerweile , warum er so handelt . Trotzdem leide ich unter dem schweigen ..

    Antworten
  • Hallo Sabine
    Ja ich habe den Schmerz auch in mir. 12 Jahre eine gute Beziehung. Es lief alles gut bis auf einen Tag an dem mein Freund eine OP hatte. Danach war er nicht mehr wirklich derselbe. Das war vor 3 Jahren. Angst vor dem Sterben, Panikattaken dann kamen Rückenschmerzen dazu Lustlosigkeit und immer wieder in Gedanken. Habe ich nach seine Gedanken gefragt kam immer die selbe Antwort. Ja es ist ein bisschen von allem die Arbeit die keinen Spass mehr macht und “einfach alles” So viele Gedanken das er auch nicht mehr richtig den Schlaf fand. Ich versuchte immer wieder Ihn zu motivieren etwas gegen seine Unzfriedenheit zu machen aber da kam nicht mehr viel von Ihm. Jetzt vor 2 Wochen haben ich wieder gefragt in welchen Gedanken er sich wieder befindet schisst es aus Ihm heraus – er muss gehen will alleine sein. Warum was ist passiert fragte ich!? Er muss alleine sein weg von Familie, Freunden und weg von mir. Da wir eine gemeinsame Wohnung haben war er noch 2 Wochen zuhause und dann ging er. Er könne nicht sagen warum was passiert ist er muss einfach weg. So nun bin ich alleine mit all meinen Gedanken und keine Antwort. Ich kann nicht loslassen… ich warte auf die Zeit die scheinbar “Wunden heilt”

    Antworten
  • Hallo Sabine, zum schweigenden Rückzug hast du geschrieben:”Dein Ex beraubt nicht nur dich der Möglichkeit einer Aufklärung, sondern auch sich selbst. Was auch immer er für einen Film laufen hat, er ist in der eigenen Szenerie gefangen und bekommt genausowenig eine Chance, seine Sicht auf die Geschehnisse zu hinterfragen.” und stellst die erneute Kommunikation als Lösung in den Raum. In einer echten Double-Bind-Situation – die du dabei erwähnst – kann dies jedoch Energie in einen Kreislauf bringen, der von Runde zu Runde tiefer in Zweifel und Depression beim Verlassenen führt. Wer seine Macht über Double-Bind-(Nicht)kommunikation ausspielt, ist an einer Aufklärung gar nicht interessiert und wird auch nicht “beraubt”. Wenn er sie bewusst ausübt, ist er ja schon aufgeklärt und kann das Zappeln an der Angel des anderen sadistisch genießen. Insofern würde ich immer den eigenen Kompass der Liebe und die eigenen Träume dazu erforschen (die werden dann aktiv) und über die eigene Position im Dreieck Abhängigkeit, Freiheit und Liebe nachzudenken. Dann wird klar in welcher Situation man ist und ob Trennung nicht doch die bessere Lösung ist.

    Antworten
    • hi bernd,
      du hast völlig recht, ich bin ganz bei dir. das ist der grund warum ich abschließend darauf hingewiesen habe, dass auch die neuerliche kommunikation oft keine lösung bringt. ich möchte aber den wunsch vieler meiner klientInnen respektieren, nach einem kontaktabbruch zumindest noch einmal einen versuch zu starten. dafür wollte ich eine mögliche vorgehensweise aufzeigen. erfahrungsgemäß nutzt es wenig zu sagen “lass es”, wenn der innere trigger zu diesem zeitpunkt schon auf anschlag ist. und wenn man schon versuchen möchte, nochmal in kommunikation zu gehen, dann anders als wieder bittend, flehend und um eine antwort ringend.

      Antworten
  • Hallo Sabine.
    Ich lebe seit fast 16 Jahren in einer Beziehung, wir haben 3 gemeinsame Kinder.
    Es war schon immer so, dass mein Freund nach einem Streit “eingeschnappt” reagiert hat, dass heißt, er hat dann ein paar Stunden, manchmal einen Tag nicht mit mir gesprochen.
    Diese Dauer des Schweigens wurde immer länger, oft gingen einzelne Streits voraus.
    Er hat genaue Ansichten vom Leben, die wir alle teilen sollten. Sonst “belehrt” er uns 2 bis 3 Mal, dann schweigt er.
    In den letzten Jahren hat dies extrem zugenommen. Zum Teil schweigt er 3 Wochen, manchmal länger. Er schweigt mit mir und mit den Kinder und zieht sich aus dem Familienleben komplett zurück.
    Egal ob Urlaub oder Geburtstag oder Wochenbett.
    Ich regele dann alles, fahre die Kinder zum Training oder in die Schule, organisiere Geburtstage und mache Essen.
    Er ist im Haus, aber irgendwie auch nicht. Er isst für sich, schaut Fernseh, liegt auf der Coach und schweigt.
    Das ist für mich so erdrückend und für die Kinder inzwischen auch.
    Ich habe ihm gesagt, dass ich mich trennen will. Dabei haben wir uns heftig gestritten und ich habe viele nicht so schöne Sachen gesagt. Ich muss sagen, dass nach seinem Schweigen dann wieder alles gut war und wir haben nicht mehr über die Ursache geprochen. So ist alles aus mir raus geplatzt.
    Er hat jetzt gesagt, er will nicht mehr mit mir reden. Ich kann ihn mal und ich soll wegen der Trennung alles mit dem Jugendamt oder Anwalt klären.
    Er ist mit Fernseher und Matraze auf den Dachboden gezogen und schweigt.
    Jetzt sitze ich da mit 3 Kindern, einen gemeinsamen Haus, aus dem er nicht ausziehen will.
    Wie bringe ich ihn dazu, wenigstens die Trennung zu klären und mit mir zu reden??

    Antworten
  • Toll, vielen Dank! Du hast mir sehr geholfen! Gruß Maike

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Schluss mit Liebeskummer?

Du brauchst Hilfe?

Dann nimm hier an meinem kostenlosen Kurs SOS-Liebeskummer teil!

100% spamfrei und direkt in dein Mailpostfach

*: Mit einem Klick auf den Button trägst du dich meinen Newsletter ein und startest mit dem 7tägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Liebeskummer. Danach erhältst du weiterhin max. 2 monatliche Updates zu neuen Artikeln und Aktionen rund um Beziehungsthemen. Du kannst dich am Ende jeder Mail mit einem Klick abmelden. Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen