Kontaktabbruch: Wenn der Partner schweigt

Kontaktabbruch: Wenn der Partner plötzlich schweigt

Ein Thema, das immer wieder in meinen Begleitungen auftaucht, ist ein plötzlicher Kontaktabbruch durch den Partner. Anmerken möchte ich gleich vorweg, dass ich hier nicht von einem Kontaktabbruch nach einer großen Enttäuschung oder Verletzung spreche. Also wenn dein Partner dich gerade im Bett mit einem Anderen erwischt hat und dann jeglichen Kontakt abbricht und nicht mehr mit dir spricht zB. Nein, ich rede davon, dass der Partner (mehr oder weniger) plötzlich sagt, er braucht Abstand, ohne dies näher zu begründen. Wenn sich das vorher schon durch längere Schweigephasen oder Rückzug angekündigt hat, ist es manchmal nicht ganz so überraschend, was aber  noch lang nichts darüber aussagt, wie es dem verbleibenden Partner damit geht.Umso schwieriger ist es, wenn man in einem Streit irgendwie unklare Vorwürfe an den Kopf geworfen bekommt verbunden mit dem Rückzugswunsch. Wie du zumindest ansatzweise mit so einer Situation umgehen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Beginnen wir damit,

warum man sich nach einem Kontaktabbruch so extrem hilflos fühlt:
  1. Das Fiese an einseitigem Abstandnehmen ohne einer klaren Begründung dafür ist das Gefühl, ungerecht behandelt zu werden. Wir sind alle erwachsen und wissen einerseits, dass wir uns nicht gehören und es ein natürliches Grundrecht auf Privatsphäre, Rückzug etc gibt. Andererseits empfinden wir Rückzug – wenn uns selbst nicht danach ist – leicht als Strafe. Und wenn wir schon bestraft werden, dann wollen wir auch wissen, wofür. Es fehlt aber gerade die Auseinandersetzung damit, was dir als Partner überhaupt vorgeworfen wird.
  2. Rückzug an sich ist ja meist auch verbunden mit einem Kontaktabbruch und einem Kommunikationsaus. Das ist der nächste Punkt, der es so schwer macht, damit umzugehen. Wir erfahren weder, was der Vorwurf ist, noch wird uns die Möglichkeit geboten, dazu Stellung zu beziehen! Damit fällt auch jede Möglichkeit weg, ein mögliches Missverständnis aufzuklären. Gerade dieses Verhalten lässt uns leicht doppelt hilflos fühlen.
  3. Diese Unwissenheit ist auch doppelt unfair, denn unabhängig von der jetzigen Situation fällt schließlich auch jede Möglichkeit weg, für die Zukunft zu lernen. Ohne Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten (und dem, was es bei deinem Partner auslöst), gibt es keine persönliche Entwicklung. Wenn wir (vielleicht) schon die jetzige Beziehung mit unserem Verhalten möglicherweise zerstört haben, dann wollen wir zumindest die Chance, das für zukünftige Lieben möglichst zu verhindern!

Diese drei Punkte sind im Wesentlichen die Gründe dafür, warum man sich so hilflos und auch ungerecht behandelt fühlt, wenn der Partner ohne nähere Erklärung einfach geht oder zumindest schweigt.

Die Schwierigkeit in so einer Angelegenheit ist ja der versteckte Double-Bind dahinter. Du sollst den Abstand akzeptieren, obwohl er ohne nähere Erklärung total unfair erscheint. Willst du aber ein gewisses Gleichgewicht wieder herstellen und suchst Kontakt, fühlt sich der Partner schnell erneut bedrängt.

Was könntest du also tun, um zumindest noch eine Möglichkeit auf ein Gespräch zu erlangen?

Fragen stellen – und zwar noch bevor du ihn konkret nach seinen Vorwürfen/Bedenken/etc fragst und bevor du beginnst, dich zu verteidigen. Fragen nämlich, die auf der Metaebene ansetzen.

Bist du sicher, dass deine Sicht auf die Geschehnisse nicht noch zumindest hinterfragen möchtest?
Und du bist sicher, dass alles auch so gemeint war, wie du es verstanden hast?

Mit diesen Fragen kannst du – vielleicht – noch einmal eine gedankliche Öffnung bewirken und noch ein klärendes Gespräch herbeiführen. Und wenn nicht, hast du zumindest die Gewissheit, dass du es probiert hast. Was du tun kannst um nicht ständig zu grübeln und in Selbstzweifeln zu versinken, kannst du hier in diesem Blog nachlesen.

Im Übrigen habe ich dazu einen neuen Kurs entwickelt, der sich genau mit der Frage „Er meldet sich nicht mehr“ beschäftigt. Ich biete dir darin die Möglichkeit, dein eigenes Verhalten zu reflektieren und zu hinterfragen, ob es an dir liegt. Nicht weil ich glaube, dass das immer so ist, sondern weil erfahrungsgemäß (vor allem Frauen) zuerst die Schuld immer bei sich suchen. Wenn dich das interessiert, erfährst du mit einem Klick aufs Bild mehr!

Der einzige Trost der dabei (vielleicht) bleibt:
Dein Ex beraubt nicht nur dich der Möglichkeit einer Aufklärung, sondern auch sich selbst. Was auch immer er für einen Film laufen hat, er ist in der eigenen Szenerie gefangen und bekommt genausowenig eine Chance, seine Sicht auf die Geschehnisse zu hinterfragen. Er schmort quasi im eigenen Saft vor sich hin.

  • Was mir aber viel wesentlicher scheint: das Verhalten deines Partners zeigt, dass er unfähig ist. Unfähig sich mit den eigenen wunden Punkten auseinanderzusetzen, denn Abbruch ist nur Flucht und nicht aufarbeiten.
  • Unfähig, mit dir in Konfrontation (im Sinne von Konfliktlösung) zu gehen.
  • Unfähig, in Beziehung zu bleiben wenn es eng wird. Einseitiger Kommunikationsabbruch ist ein Beziehungsabbruch.
  • Unfähig auch, selbst nach Ent-Täuschungen einen wohlwollenden Blick auf dein Verhalten zu werfen (zu wollen), auch wenn es gerade schmerzt.
  • Unfähig zu guter Letzt, in eine Beziehung zu investieren.

Erfahrungsgemäß zeigt sich ein Wiederanknüpfen nach so einem Abbruch eher schwierig und selten erfolgreich. Zu groß sind auch die Verletzungen auf der eigenen Seite dann schon. Vielleicht ist das aber manchmal auch kein Fehler, wenn man die bisherigen Überlegungen  zu betrachtet.

Mehr dazu findest du auch in diesem Artikel zum Thema Ghosting!

PS: Hier noch das Buch, dass ich dir im Video empfehle

 


Verwandte Artikel, die dich auch interessieren könnten:

46 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Guten Abend Sabine, eine kurze Frage, da auch ich einen abrupten Abgang erlebe. Zwar kenne ich den Mann nur 2 Monate, aber es ist erstaunlich, wie sehr ich mich schon verliebt habe. Sehr gerne würde ich bei diesem Menschen zu Hause vorbei gehen. Ich wünsche mir, dass ich ihn sehe, wenn er mir antwortet. Würdest du das empfehlen oder soll ich einen Brief schreiben (der aber dann sehr wahrscheinlich nie beantwortet wird) Oder soll ich es bei ihm zu Hause versuchen und wenn er nicht öffnet, einen Brief da lassen? Kriegt er noch mehr Panik, wenn ich vorbei gehe? Es ist jetzt 1 Woche her, soll ich ihm mehr Zeit lassen? Vielen Dank für deine Antwort

    Antworten
    • Ich persönlich finde es ehrlich gesagt unangebracht, ihn einfach so daheim zu überfallen. Wenn jemand schon so abrupt geht und möglicherweise, du hast dazu nichts geschrieben, nicht näher erklärt hat, na wie glücklich wird er dann wohl sein wenn du plötzlich vor seiner Tür stehst? Ich fürchte dass du damit eine eher unschöne Situation provozierst, aber wie immer ist das natürlich alles Ansichtssache und vor allem eine Frage des Mutes 😉

      Antworten
  • Hallo Sabine,
    Meine Freundin und ich führen seit über einem Jahr einen Fernbeziehung. Wir sehen uns im Schnitt alle 4-6 Wochen. Wobei ich meistens die 400km zu ihr fahre, weil sie der Auslöser für das Ende meiner Ehe gewesen ist.
    Ca. 1/2 Jahr war alles gut, wir liebten uns, wann immer wir zusammen waren. Unternahmen viel miteinander, telefonierten bis zu 3h am Abend und schrieben uns viel Texte und auch Fantasie Geschichten. Durch meine Knie OP konnte ich in den ersten Monaten nicht viele Unternehmungen mit ihr machen. Als ich genesen war, zogen wir bei ihr durch die Bars und Kneipen, um mich von dem Stress der Scheidung und der Ex-Frau abzulenken. Ich fand es ok, habe viel nette Leute kennen gelernt. Doch dann kam der November, ich wussten das sie mit ihrem besten Freund auf ein Billiard Tournier fährt, auch das die beiden auf ein Doppelzimmer gehen, damit er von seinem Vater nicht gestört wird und ruhe bekommt, sowie schlafen kann.
    Erst hat mir das ganze nicht viel aufgemacht, wir schrieben etwas weniger in der Zeit. Ich habe allerdings noch den Fehler gemacht, mich mit ihr über die damalige Freundin von ihm lustig gemacht, weil sie so eifersüchtig gewesen ist.
    Nur als ihre Texte immer mehr so zu lesen waren, als wäre er ihr Partner und ich nur ein Bekannter der Infos bekommt, gingen bei mir auch langsam die Sicherungen durch und ich habe mir die tollsten Dinge vorgestellt, was bei den beiden auf dem Zimmer und überhaupt passieren könnte.
    In meiner Situation mit dem Stress der Scheidung und meinen Gedanken, bin ich schließlich auch sehr eifersüchtig geworden und habe sie, nach ihrer Rückkehr mit sehr schlechter Laune und nicht angebrachtem Ton zur Rede gestellt. Schwere Fehler wie ich feststellen musste. Nach diesem Ereignis habe ich es nie wirklich geschaft das Verhältnis zwischen uns wieder zum Guten umzukehren. Es begann eine Achterbahnfahrt, nicht nur von den Gefühlen und Gedanken. Selbst mit der körperlichen Liebe ging es immer schlechter. Sie wies mich quasi ab. Da ich Raucher bin hat sie dies als Ausrede benutzt, damit ich ihr nicht mehr wirklich nah sein konnte. Auch als ich fast nicht mehr bei ihr geraucht bzw es umgestellt habe auf das Dampfen, wollte sie nicht mehr so den körperlichen Kontakt. Hat es auch auf ihre Wechseljahre geschoben, wenn sie nicht mehr wollte, egal ob Sex oder nur so körperliche Nähe.
    Da sie auch weiterhin viel mit ihrem besten Freund unternahm, ich weiß das er total verliebt in sie ist, machte ich mir natürlich weiter meine Gedanken, versuchte aber meine Eifersucht zu unterdrücken. Sie behauptet, in ihn könne sie sich nicht verlieben, bisher habe ich ihr das geglaubt und ihr völlig vertraut, nur der Situation von seiner Seite aus bezweifel ich das er nicht versucht hat mehr von ihr zugekommen.

    Dann kam die Weihnachtszeit, gemeinsamer Filmabend mit dem Freund bei ihm, Weihnachtsbacken bei ihm und selbstverständlich mit viel Alkohol.
    Angesprochen hatte ich es schon öfters, dass das mir nicht gefällt, es wurde im Laufe der Zeit zum Tabu-Thema. Weil ich sie nicht verlieren wollte. Aber sie lebt nach dem Schlaganfall vor über 10 Jahren nach dem Moto „easy going“.
    Schickt mir sogar Bilder zusammen mit ihm, worauf sie glücklicher mit ihm aussieht, als wenn wir zusammen sind.
    Ja, es waren auch andere Momente in der Zeit, wo es scheinbar wieder besser wurde zwischen uns, so dachte ich.
    Es kam immer wieder, wegen Lapalien, zum Streit, weil ich ihr sagte was ich gerne möchte oder was mich störte und sie mich nicht verstehen wollte, dass ich unter beiden Situationen leide, Scheidung und der schlecht laufenden Beziehung mit ihr.
    In Richtung Ostern, wollte sie konsequent sein, ich lass aus den Texten, das es aus sei. Trotzdem Sprachen wir mit einander über das was schlecht lief und wie man es besser machen könnte. Vorher haben wir nie wirklich so offen und intensiv miteinander geredet. Mir kam es sehr wie eine Trotzreaktion vor, daß wir die Beziehung weiterführen, weil sie eigentlich auch da den Kontakt abgebrochen hatte, mich dann mit Nachrichten bombardierte, weil ich mir vermeintlich Hilfe bei ihren Freunden erhoffte, um unsere Beziehung zu retten. Das hat sie sehr gestört. Aus meiner Sicht habe ich viel versucht und auch viele kleine Gesten, Überraschungen und Liebesbezeugungen gemacht, weil ich das so gefühlt habe und es vom Herzen kam. Es hat sie zwar gefreut, aber von ihr kam nicht wirklich eine Gegenleistung, habe wohl zu hohe Erwartungen gehabt. Für mich ist sie auch uneinsichtig bzw will auch nicht verstehen wie es mir geht und wie sehr ich sie liebe, dadurch nicht verlieren will.
    Schließlich war sie dann das erste mal bei mir, wir hatten eine schönen Zeit und eine Woche nachdem sie zurück war, fuhr ich zu ihr, weil da ein Musikal war und sie mir Karten geschenkt hatte.
    Zwischendurch kam es wie es kommen musste, wieder zu einem Konflikt und nach dem ich am 1. Mai bei ihr wegfuhr, hatte ich zwar das Gefühl, sie ist auch in mich verliebt, will mich nicht verlieren, aber braucht eine längere Auszeit, weil ich sie mit meiner Liebe erdrücken würde. Von Anfang an, hatte ich ihr gesagt, wenn dich etwas stört, ich dich klammere oder erdrücke, sag es mir.
    Sie sprach von 1/2 bis 1 Jahr Auszeit, dass konnte ich nicht akzeptieren, weil sie sonst gleich sagen könnte, es ist aus. Aber sie weiß angeblich nicht was sie mit mir und der Beziehung will. Ich möchte keine Beziehung aus Trotz oder Mitleid.
    Jetzt haben wir fast eine Woche Fundstille, keinerlei Kontakt und mir geht es sehr schlecht. Bei ihr ist es auch so, dass sie innerhalb von 2-3 Tagen, wie mit einem Schalter, Gefühle ausschalten kann.
    Musste mir auch schon die verschiedensten Sprüche an hören wie, du bist kompliziert und anstrengend, Dorfkind, komm erstmal mit dir und deinem Leben klar bevor du dich in eine neue Beziehung stürzt. Das hat mich schon verletzt und auch ihr teilweise respektlose Verhalten mir gegenüber, zb wir reden über eine Sache die wichtig ist und sie schreibt dann auf einmal Nachrichten mit irgendjemanden. Aber was mich sehr tief verletzt hat, das weiß sie, sind so Sprüche wie:
    – kann man zwei Personen gleichzeitig lieben
    – was man nicht weiß macht ein nicht heiß
    – habe mit meinem besten freund geredet, ob wir nicht einfach mal Sex haben wollen und sehen was weiter mit uns passiert, ob wir eine Beziehung haben können oder nicht
    – ich bin ein Kopfmensch und weiß nicht was ich mit dir machen soll

    Auch wenn ich den Eindruck bekommen habe in den letzten Tagen wo wir zusammen waren, dass sie mich aufrichtig liebt, sie sogar geweint hatte bei dem Abschied, bin ich mir jetzt nicht mehr sicher, ob es sich überhaupt lohnt noch weiter Energie und Kraft zu investieren in die Beziehung. Bis zum 15. Mai soll die Stille noch anhalten, nur was dann passiert weiß ich nicht. Will sie um keinen Fall verlieren, weil ich sie sehr tief liebe.

    Hoffe sehr, daß du einen sehr guten Rat für mich und unsere Beziehung hast.

    LG Roman

    Antworten
  • Sie ging nach 4 Jahren einfach, nachdem ich gesagt habe. Was mich verletzt. Ohne ein Wort. Sie ist einfach weg.

    Antworten
  • 9 Wochen schweigen . Es war ja keine Beziehung in dem sinne . Eine Affäre . 1,5 Jahre lang . Täglich Kontakt. Und dann nichts seinerseits . Und ich leide. Gleichzeitig die Trennung vom Ehemann und dieses schweigen zu verkraften . Ich weiß nicht , wie ich es schaffen soll . Habe das Gefühl zu zerbrechen. Ich weiß mitlerweile , warum er so handelt . Trotzdem leide ich unter dem schweigen ..

    Antworten
  • Hallo Sabine
    Ja ich habe den Schmerz auch in mir. 12 Jahre eine gute Beziehung. Es lief alles gut bis auf einen Tag an dem mein Freund eine OP hatte. Danach war er nicht mehr wirklich derselbe. Das war vor 3 Jahren. Angst vor dem Sterben, Panikattaken dann kamen Rückenschmerzen dazu Lustlosigkeit und immer wieder in Gedanken. Habe ich nach seine Gedanken gefragt kam immer die selbe Antwort. Ja es ist ein bisschen von allem die Arbeit die keinen Spass mehr macht und „einfach alles“ So viele Gedanken das er auch nicht mehr richtig den Schlaf fand. Ich versuchte immer wieder Ihn zu motivieren etwas gegen seine Unzfriedenheit zu machen aber da kam nicht mehr viel von Ihm. Jetzt vor 2 Wochen haben ich wieder gefragt in welchen Gedanken er sich wieder befindet schisst es aus Ihm heraus – er muss gehen will alleine sein. Warum was ist passiert fragte ich!? Er muss alleine sein weg von Familie, Freunden und weg von mir. Da wir eine gemeinsame Wohnung haben war er noch 2 Wochen zuhause und dann ging er. Er könne nicht sagen warum was passiert ist er muss einfach weg. So nun bin ich alleine mit all meinen Gedanken und keine Antwort. Ich kann nicht loslassen… ich warte auf die Zeit die scheinbar „Wunden heilt“

    Antworten
  • Hallo Sabine, zum schweigenden Rückzug hast du geschrieben:“Dein Ex beraubt nicht nur dich der Möglichkeit einer Aufklärung, sondern auch sich selbst. Was auch immer er für einen Film laufen hat, er ist in der eigenen Szenerie gefangen und bekommt genausowenig eine Chance, seine Sicht auf die Geschehnisse zu hinterfragen.“ und stellst die erneute Kommunikation als Lösung in den Raum. In einer echten Double-Bind-Situation – die du dabei erwähnst – kann dies jedoch Energie in einen Kreislauf bringen, der von Runde zu Runde tiefer in Zweifel und Depression beim Verlassenen führt. Wer seine Macht über Double-Bind-(Nicht)kommunikation ausspielt, ist an einer Aufklärung gar nicht interessiert und wird auch nicht „beraubt“. Wenn er sie bewusst ausübt, ist er ja schon aufgeklärt und kann das Zappeln an der Angel des anderen sadistisch genießen. Insofern würde ich immer den eigenen Kompass der Liebe und die eigenen Träume dazu erforschen (die werden dann aktiv) und über die eigene Position im Dreieck Abhängigkeit, Freiheit und Liebe nachzudenken. Dann wird klar in welcher Situation man ist und ob Trennung nicht doch die bessere Lösung ist.

    Antworten
    • hi bernd,
      du hast völlig recht, ich bin ganz bei dir. das ist der grund warum ich abschließend darauf hingewiesen habe, dass auch die neuerliche kommunikation oft keine lösung bringt. ich möchte aber den wunsch vieler meiner klientInnen respektieren, nach einem kontaktabbruch zumindest noch einmal einen versuch zu starten. dafür wollte ich eine mögliche vorgehensweise aufzeigen. erfahrungsgemäß nutzt es wenig zu sagen „lass es“, wenn der innere trigger zu diesem zeitpunkt schon auf anschlag ist. und wenn man schon versuchen möchte, nochmal in kommunikation zu gehen, dann anders als wieder bittend, flehend und um eine antwort ringend.

      Antworten
  • Hallo Sabine.
    Ich lebe seit fast 16 Jahren in einer Beziehung, wir haben 3 gemeinsame Kinder.
    Es war schon immer so, dass mein Freund nach einem Streit „eingeschnappt“ reagiert hat, dass heißt, er hat dann ein paar Stunden, manchmal einen Tag nicht mit mir gesprochen.
    Diese Dauer des Schweigens wurde immer länger, oft gingen einzelne Streits voraus.
    Er hat genaue Ansichten vom Leben, die wir alle teilen sollten. Sonst „belehrt“ er uns 2 bis 3 Mal, dann schweigt er.
    In den letzten Jahren hat dies extrem zugenommen. Zum Teil schweigt er 3 Wochen, manchmal länger. Er schweigt mit mir und mit den Kinder und zieht sich aus dem Familienleben komplett zurück.
    Egal ob Urlaub oder Geburtstag oder Wochenbett.
    Ich regele dann alles, fahre die Kinder zum Training oder in die Schule, organisiere Geburtstage und mache Essen.
    Er ist im Haus, aber irgendwie auch nicht. Er isst für sich, schaut Fernseh, liegt auf der Coach und schweigt.
    Das ist für mich so erdrückend und für die Kinder inzwischen auch.
    Ich habe ihm gesagt, dass ich mich trennen will. Dabei haben wir uns heftig gestritten und ich habe viele nicht so schöne Sachen gesagt. Ich muss sagen, dass nach seinem Schweigen dann wieder alles gut war und wir haben nicht mehr über die Ursache geprochen. So ist alles aus mir raus geplatzt.
    Er hat jetzt gesagt, er will nicht mehr mit mir reden. Ich kann ihn mal und ich soll wegen der Trennung alles mit dem Jugendamt oder Anwalt klären.
    Er ist mit Fernseher und Matraze auf den Dachboden gezogen und schweigt.
    Jetzt sitze ich da mit 3 Kindern, einen gemeinsamen Haus, aus dem er nicht ausziehen will.
    Wie bringe ich ihn dazu, wenigstens die Trennung zu klären und mit mir zu reden??

    Antworten
  • Toll, vielen Dank! Du hast mir sehr geholfen! Gruß Maike

    Antworten
  • Hallo Sabine ,
    bin seit 2 Jahren in einer Beziehung mit einem Mann – er 47 ich 40 – alles war super wir hatten Pläne für die nächste Zeit – Sommerurlaub , etc… wie wohnen nicht zusammen aber haben uns fast täglich gesehen – dann plötzlich sagt er er braucht Zeit um sich klar zu werden was er möchte und ob seine Gefühle für eine Zukunft mit mir reichen.Er möchte nicht Schluss machen aber er braucht Zeit und Ruhe zum nachdenken – seitdem nur sporadischer Kontakt über das Handy .
    Ich muss dazu sagen das er ein Typ Mann ist der eher gern alleine ist und ich eigentlich eine der wenigen Frauen bin denen er sich öffnet und die er so in sein Leben gelassen hat .
    Habe keine Ahnung wie ich mich verhalten soll und ob es weitergeht für uns ….

    Antworten
  • @ Bernd. Genau so, wie Du schreibst betr . sadistisch Macht ausspielen, so habe ich es erlebt mit meiner Tochter. Irgendwoher schnappte sie etwas über mich auf. Dann folgte über ein Jahr Funkstille ausgehend von ihrer Seite. Ich hatte keine Ahnung warum. Nach 1 1/2 Jahren teilte sie mir mit, dass ich nun genug gelitten hätte und war bereit darüber zu sprechen. Dabei stellte sich heraus, dass sie mir unrecht getan hatte. Der Schmerz ist schon gross genug verlassen zu werden, um so grösser, wenn man nicht weiss warum und wie in meinem Fall zu Unrecht für etwas bestraft wird.

    Antworten
  • Hallo liebe Sabine,

    am 07. August würden mein Freund (53 Jahre) und ich (36 Jahre) eigentlich unser 10jähriges Jubiläum feiern. Vor fast 5 Wochen hat er einfach den Kontakt abgebrochen (hat aber die Beziehung nicht offiziell beendet). 1 Woche nach Abbruch lief ich ihn über den Weg und er redete ganz normal mit mir über seine Arbeit. Ich sprach ihn an was denn nun los sei. Er meinte nur, er würde sich selber zu sehr unter Druck setzen. Das war alles!
    Vorgestern bin ich schwach geworden und habe ihm „ich vermisse dich“ geschrieben. Keinerlei Reaktion. Von seiner Tochter weiß ich (sie ist 18 und versteht ihren Vater auch nicht), dass er die Aussage gemacht hat, dass er niemanden braucht und bei jeder sich bietenden Gelegenheit feiern geht.
    Es scheint so als wäre er ohne mich glücklicher. Seit Wochen überlege ich was ich falsch gemacht habe. Nachts wache ich voller Panik auf und kann nicht mehr schlafen, ich bekomme keinen Bissen mehr runter… Es tut einfach nur weh, weil ich nicht weiß was los ist und warum!

    Antworten
  • Ich versuchte es, denn nach jeden treffen hat er sich zurückgezogen grundlos .Habe 6 Jahre gekämpft und nun kam von ihm :
    Wenn mir danach ist, schreib ich zurück.Ich mag solche Mails gar nicht. Das solltest du ja mittlerweile wissen. Schönen Abend noch 😴💤
    Es macht einfach traurig ,…

    Antworten
  • Hallo.
    Ich bin mir gar nicht sicher, ob er wirklich Narzisst ist. Oder ob ich das nur als Ausrede nutze, um nicht die gesamte Schuld bei mir suchen zu müssen.
    Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, was ich getan haben könnte, ihn dazu zu treiben, mich auszutauschen, als sei ich ein Möbelstück. Insgesamt drei Mal.
    Und dieses dritte Mal, gegen eine Person, die er ein halbes Jahr lang merkwürdig fand, seltsam, sagte sogar, sie habe einen am Sträusschen. Und nun ist er übergangslos einfach mit ihr zusammen. Ich bin innerhalb kürzester Zeit aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, weil er sie direkt schon seinen Eltern vorgestellt hat, während ich mit seiner Tochter zu Hause war. Während also seine 13 jährige Tochter das PapaWochenende mit mir auf der Couch saß, fuhr er mit der „Neuen“, die mich kennt und von unserer Ehe weiß, zu seinen Eltern.
    Zu Freunden, stellte sie vor. Er kam mal nach Hause, mal nicht. Nicht mehr, als ich ihm das gemeinsame Schlafzimmer untersagte.
    Nun, als ich dann 6 Wochen nach Tag X auszog, brach ich den Kontakt komplett ab.
    Er tauschte das Schloß im Haus, so, daß ich nicht mehr hinein kam um meine restlichen Dinge zu holen. Er schickte meine Schwester, um mir das Haus zu öffnen, mit falschen Schlüssel los. So standen meine Helfer und ich vor der verschlossenen Tür.
    Ein weiteres Mal verwehrte er mir den Zugang zum Haus.
    Ließ ich ihn durch dritte Personen kontaktieren, überging er dies und schrieb mir, er wolle erst mit mir reden, bevor wir weiter handeln könnten. Aber er hatte doch so lange Zeit, mit mir zu sprechen. Und immer ist er jeder Gelegenheit unter fadenscheinigen Gründen aus dem Weg gegangen.
    Mittlerweile laufen die Dinge über unsere Anwälte, da er nicht bereit ist, mir meine restlichen Sachen ohne ein Gespräch zu überlassen. Aber ich kann nicht. Ich kann ihm nicht begegnen. Ich kann nicht mit ihm reden. Nicht mal am Telefon. Ich zittere am ganzen Körper, wenn ich weiß, er ist in der Nähe (selbst wenn ich mit wem anders telefoniere und er sich dort befindet).
    Jede Faser meines Körpers schreit nach Anstand. Und doch dreht sich das Karussell im Kopf und ich kann oft keinen klaren Gedanken fassen und sehne mich zurück. Obwohl ich weiß, wie krank mich das alles gemacht habe. Ich schafe kaum.
    Ich bin in Behandlung und schleppe mich von Termin zu Termin. Dann ging es mal bergauf, da kam die nächste Klatsche.
    Als würde man in ein tiefes Loch fallen, als würde eine dicke schwere Decke auf einem liegen und das Licht und die Wärme nehmen. Alles ist trostlos und grau. Man möchte auch wieder lachen und sich wohl fühlen. Aber es ist so schwer…..
    10 Jahre Beziehung, nach drei Jahren erste Affäre, ei halbes Jahr später die nächste.. Darauf trennte ich mich. Er gewann mich ejn halbes Jahr später zurück, holte mich aus meiner neuen Beziehung, machte mir einen Antrag. Ließ sogar die Sterilisation rückgängig machen, die er heimlich während der ersten Affäre machen ließ.
    Nun, nach 5 1/2 Jahren Ehe erneuter Betrug. Und auf so eine perfide Art.
    Ich könnte sicherlich ein Buch füllen. Aber das macht den Kopf nicht leer, das Herz nicht leichter.
    Der Gedanke, wertlos zu sein, bleibt bestehen, egal wie sehr ich mich auch bemühe.
    Ja, ich soll mir mehr Zeit geben.
    Aber ich will mich einfach nicht mehr so fühlen.

    Antworten
  • Hallo Sabine,
    Nun habe ich diesen Beitrag 4 Jahre nach der Veröffentlichung gefunden und hoffe sehr, Dich hierüber noch erreichen zu können. Seit Septermber letzten Jahres führe ich eine Fernbeziehung, was per se schon manchmal brutal sein kann. Sie ist Mutter von zwei Kindern und hat sich vor einem Monat von der Beziehung zurückgezogen. Ich kann verstehen, dass sie durch Homeschooling, Lcokdown usw. Nun noch mehr als Mutter gefordert ist. Dennoch verweigert sie sich jeglicher Kommunikation. Was ist das für eine Beziehung in der man nicht über das sprechen kann, was einen gerade stresst, auffrisst. Mir gibt sie das Gefühl, dass es für sie belastend ist, sich mit mir in Verbindung zu setzen und das schmerzt. Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Ausser mich auf mich zu konzentrieren, möchte ich wenigstens dafür sorgen, die Verbindung auf irgendeine Art und Weise aufrecht zu erhalten oder zumindest für Klarheit zu sorgen.

    Was kann ich also tun?

    Vielen Dank für Deine tollen und hilfreichen Beiträge, welche ich mir ab und zu bei YouTube anschaue.

    Viele Grüße
    Lars

    Antworten
  • Sayonara zipperle
    1. Juli 2021 18:54

    Ich befinde mich ebenfalls in der Kontaktabbruchsituation von Seiten meines freundes.nicht zum ersten mal.alles blockiert.facebook . WhatsApp..nur weil es wieder ein Thema gab wo wir uns nicht einig waren ..ich fühlte mich vernachlässigt und er wollte seine Zeit für sich.was aber in einer Fernbeziehung schon Gift ist…ich habe ihm natürlich mehrmals darauf aufmerksam gemacht und nun… jetzt leide ich ….und weiss nicht mehr wo mir der Kopf steht … welcher rat könnte mir helfen.ob ich warten.oder abschließen soll…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Darf ich dir etwas schenken?

Meine 7 besten Tipps gegen Liebeskummer im kostenlosen Emailkurs SOS-Liebeskummer!

*:  Kein Spam, dafür ganz viel  Herz!  :) Du trägst dich in meinen Newsletter ein und startest mit dem 7tägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Liebeskummer. Gratis! Danach erhältst du ca 1x monatlich Infos über neue Artikel und Aktionen. Du kannst dich jederzeit abmelden! Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen