Warum die Trennung von einem Narzissten so schwer ist

Trennung von einem Narzissten – 2 Gründe warum es so schwer ist

Als ich im letzten Artikel über Narzissmus versprochen habe, demnächst etwas über die Trennung von einem Narzissten nachzuliefern, war mir noch nicht klar, wie schwierig das eigentlich werden wird. Und nein, es liegt nicht daran, dass ich nicht wüßte, was zu tun ist. Die Schwierigkeit liegt eigentlich ganz wo anders. Doch erstmal der Reihe nach.

Warum eine Trennung von einem Narzissten so schwierig ist – die bekannten Gründe

Ich bin nicht die erste psychologische Beraterin, die sich mit dem Themenkomplex Partnerschaft-Trennung-Narzissmus beschäftigt. Aber auch wenn es dutzende Artikel zum Thema Trennung von einem Narzissten gibt, so gehen diese alle nur auf die zu erwartenden Schwierigkeiten von seiten des Narzisst ein. Dass Menschen mit NPS – die Kurzform für narzisstische Persönlichkeitsstörung – auch High Conflict People (HCP) sind und man sich deshalb als verlassender Partner auf entsprechenden Gegenwind vorbereiten muss, wird so gut wie überall beschrieben, zumindest auf allen Artikeln der ersten Seite mit Googletreffern zu der Suchanfrage.

Du willst deinen Liebeskummer endlich angehen? Dann hole dir hier den kostenlosen SOS-Liebeskummer-Kurs:

Tatsächlich ist jede Trennung schwierig und die von einem Narzissten umso mehr. Ja es stimmt – für einen Narzissten gibt es  nur Schwarz/Weiss und jede Kritik wird ja an sich schon als Majestätsbeleidigung gesehen. Wie wird da wohl die Reaktion auf ein Beziehungsende ausfallen? Durch die Einteilung der Welt in Gut und Böse fällt der/die Partnerin, die Schluss machen möchte, ganz klar auf die böse Seite. Entsprechend wird er dir das Leben zur Hölle machen, wenn du es wagst ihn zu verlassen.

Für einen Narzissten gibt es nur Alles oder Nichts und hinter ihm gibt es nur verbrannte Erde.

In Kurzform: er wird dich vermutlich beleidigen (du wirst schon noch draufkommen wie gut du es mit ihm hattest!), er wird dir deine Sachen nicht zurückgeben oder komische Spielchen mit Erreichbarkeit / Nichterreichbarkeit abziehen, er wird dir – wenn Rechtsanwälte im Spiel sind – völlig überzogene Forderungen stellen und versuchen, dir alles zu nehmen. Vom Ansehen bis hin zum Vermögen.

Was es aber sicher nicht geben wird seitens des Narzissten ist Einsicht. Einsicht über die eigenen Fehler und dem eigenen Anteil an der Trennung.

Weil aber zum typischen Verhalten eines Narzissten nach der Trennung schon so viel im Netz geschrieben wurde, möchte ich es an dieser Stelle dabei belassen.

Tatsächlich erlebe ich in meiner Beziehungspraxis ganz andere Schwierigkeiten bei der Trennung von einem Narzissten. Und diese liegen NICHT beim Partner und dessen Reaktion auf eine Trennung.

Die wahre Schwierigkeit bei der Trennung von einem Narzissten liegt ganz wo anders – 2 Gründe über die niemand spricht

 

1. Trennung von einem Narzissten – vor dem Können kommt das Wollen.

Tatsächlich erlebe ich in meiner Beziehungspraxis ein ganz anderes Phänomen. Nämlich dass die Partnerinnen gar nicht Schluss machen WOLLEN.

Trotz aller Erkenntnis über die Veranlagung ihres Partners, wollen die PartnerInnen von Narzissten oft gar keine Trennung!

Wie in meinem Video schon erklärt, rutscht man als Partner von einem Narzisst oder einer Narzisstin ganz leicht in die emotionale Abhängigkeit hinein. Das liegt am Beziehungsverlauf mit einem Narzissten! Aus dieser emotionalen Abhängigkeit heraus entstehen dann Sätze wie: Ich kann nicht ohne ihn leben. Er ist die Liebe meines Lebens.

Hast du dir so Etwas oder Ähnliches auch schon mal gedacht? Dann muss dir erst einmal klar werden, dass das nichts mit Liebe zu tun hat, sondern ganz klare Anzeichen davon sind, dass du emotional abhängig bist. Das lässt sich eben mal so leicht dahin schreiben und leicht überliest man es auch.

Deshalb nochmal – wenn du dir denkst, nicht ohne deinen Partner/Partnerin leben zu können, hat das nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Abhängigkeit und Sucht.

Wie du den Weg aus der emotionalen Abhängigkeit schaffen kannst, habe ich hier schon mal beschrieben, ich rate aber dringend immer dazu, sich begleiten zu lassen. Begleitung wird sowieso immer total unterschätzt. Ich weiß echt nicht, warum es mittlerweile völlig normal ist, sich die Reifen umstecken zu lassen, wo es doch mit modernem Werkzeug wirklich selbst zu schaffen ist, aber psychologische Hilfe noch immer tabu ist.

2. Die Hoffnung auf ein gutes Ende stirbt zuletzt

Der zweite massive Hemmschuh bei einer Trennung von einem Narzissten ist immer wieder die Hoffnung, dass er sich doch noch ändern würde. Tatsächlich scheint es so unglaublich, dass de facto eigentlich kleine Veränderungen schon so viel bewegen würden und er/sie einfach nicht bereit ist, das dir bzw eurer Beziehung zu liebe zu erbringen.

Dabei wird oft vergessen – ja es schaut wie eine Kleinigkeit aus, wenn er mit dir ins Theater geht, sich mehr am Haushalt beteiligt etc. Aber ein Narzisst hat keine Empathie und will die auch nicht lernen. Gerade die Reflexionsfähigkeit geht einem Narzissten ja völlig ab, damit fehlt auch jedes Problembewusstsein. Die Chance, dass sich dein narzisstischer Partner also weiterentwickelt ist praktisch gleich Null.

Du musst verstehen und wirklich anerkennen, dass das, was dir wie eine Kleinigkeit vorkommt, nicht passieren wird.

Die 2 wesentlichen Schritte zur Trennung von einem Narzissten

sind also zu erkennen,

  1. dass du in eine emotionale Abhängigkeit geraten bist, die sich nicht mehr IN der Beziehung auflösen lässt. Du bist in einer toxischen Beziehung und hier lässt sich deine Sucht nur noch durch Abstinenz auflösen.

  2. dass dein Partner/deine Parterin sich nicht ändern wird. Genau das ist ja das Wesen eines narzisstischen Partners.

Wenn hier eine Bewegung reinkommen soll, dann musst du selbst dafür sorgen. Außer du wartest, bis er von sich aus eure Beziehung beendet, wozu ich dir aber keinesfalls raten würde.

Eine Beziehung wird besser, oder sie endet. Manchmal ist es besser, wenn sie das schneller tut.

Alles Liebe,

deine Sabine

PS: hier habe ich noch ein Video für dich zu genau dem Thema:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

104 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Hallo mein Name ist Henry und ich habe kein Problem damit, mich hier als Mann zu outen, das er auf eine Narzisstin reingefallen ist. Ich habe gegeben, ich habe geliebt, ich habe ihr LIebestexte geschrieben im Bett hat es gebebt. Normalerweise hätte eine Frau so nie mit mir umgehen dürfen, aber da es meine Jugendliebe war, die ich schon einmal durch die Berliner Mauer verloren hatte, war ich wohl so glücklich und unglücklich zu gleich, als ich spürte, ich werde sie wieder verlieren. Ich habe mich zurückgezogen bis sie Schluss gemacht hat und ich lebe bist heute Ghosting , schließlich kenne ich ihre Zeiten und Gewohnheiten und ich bin klug genug, mir nicht weiter zu schaden. Liebe Grüße von einen waschechten Mann, der dieses kleine, verletzte, böse Kind nicht mehr ertrug.

Antworten

    oh henry!!!
    endlich endlich ein mann der auch schreibt! ich bin so froh, ich weiß ja hinter den kulissen wie viele männer mir geschrieben haben. danke dass du das teilst. ihr lieben männlichen mitleser – ihr seid nicht allein!

    Antworten

      So ist es, ich hoffe es kommen noch mehr Männer und outen sich so wie das Robert schon sehr ausführlich getan hat, obwohl ich mir denke, das dies nur die Spitze des Eisberges ist, wenn ich so bedenke, was mir alles so vorgeworfen wurde, dann käme ich so bestimmt auf die 40 bis 50 Vorwürfe und Beleidigungen die ich in 4 Jahren ertragen musste und es auch eine Zeit lang, ein klein wenig Hoffnung gab, das nun alles sich zum positiven wenden würde, aber dazu ist das Bild einer Narzisstin einfach zu gestört, Minderwertigkeitskomplexe, Größenwahn, Eifersucht, Kontrolle, Neid, Bestrafung durch Isolation, Anschreien, Sachen zerstören und schlagen ihres Kindes, fehlendes Selbstbewusstsein, was nur einige Verhaltensstörungen im privaten Bereich sind, die natürlich alle schon nach außen hin ins totale Gegenteil positiv übertrieben gepusht sind. Wie sagte schon Doktor Reinhard Haller, wenn sie merken das Sie und das Umfeld gefährdet sind, dann rennen Sie so schnell sie können, Sie machen sich nur kaputt und gefährden ihr eigenes Leben, natürlich wollen Sie doch Leben, oder nicht? 🙂 Liebe Grüße Henry Thomas

      Antworten

Liebe Sabine,

ich habe deinen Artikel über Trennung von einem Narzissten mit großem Interesse gelesen.
Du schreibst auch, dass es keine Männer gibt, die über ihre Erfahrungen sprechen – nicht einmal anonym.
Ich sage dazu:
Männer sind halt Schisser. Die meisten haben selbst nach Jahren der Trennung immer noch Angst vor Ihren Exfrauen…

“Männer sind Memmen und Muttersöhnchen, Arschlöcher und Wichser” – das und noch viel mehr nette Dinge habe ich in den letzten Jahren meiner Beziehung ständig zu hören bekommen – von IHR, meiner Frau: undiagnostiziert, aber aus meiner Sicht an einem Borderline Syndrom plus der narzisstischen Störung leidend.

Bei Tests im Internet oder dem, das du schreibst erkenne ich fast zu 100% ihr Verhalten, was von ihr gesagt wird und leider auch meine Co-Abhängigkeit – gerade emotional.

Es fällt mir tatsächlich sehr schwer mich zu trennen, denn ich glaubte immer, sie müsse sich doch nur ein wenig ändern, ein bischen Krankheitseinsicht zeigen, mit mir zu einer Therapie gehen und dann wird alles gut…Pusteblume!!!

Obwohl sie in der Vergangenheit einmal zu mir kam, als ihr Leidensdruck sehr groß war und sie sagte, sie glaube sie brauche da einfach mal ne Pille gegen diese Stimmungsschwankung…ich ließ sie an dem Tag einfach hängen und traute mich nicht ihr zu sagen: ich gehe JETZT mit dir zu einem Arzt.
Ich bestärkte sie dummerweise, wohl auch aus Angst sie zu verletzen, zu provozieren, sie zu verlieren in ihrem Irrglauben. Sagte, das ginge schon wieder und sie sei OK, aber momentan nur halt etwas gestresst.
Johanniskraut schlug ich damals vor… wie blöd!

Ich werde nun ausziehen aus der gemeinsamen Wohnung – nach 10 Jahren Ehe. Mitte Dezember ist es soweit – Mietvertrag ist bereits unterschrieben ! Bis dahin erwartet mich
hier noch die Hölle. Streit, Demütigungen.
Sie trifft sich mit Unbekannten von Partnerbörsen und sagt zu mir ich habe es nicht verdient, dass sie auf meine Gefühle Rücksicht nimmt. Ich wäre Schuld an ALLEM und sei schließlich hier der Täter, der sie psychisch vergewaltigt und zerstört habe. Also finden nun Treffen mit “open end” statt, während ich in “unserer” Wohnung noch hocke und auf unsere beiden Kinder aufpasse,
Sie will zwar nun auch die Trennung und ein eigenes Konto, aber keine Scheidung. Ich schlug ihr auch aus Nettigkeit und finanziellen Gründen vor, dass man sich auch
nicht offiziell zu trennen bräuchte. Aber ich werde dafür noch umso mehr fertig gemacht und erpresst. So nach dem Motto, wenn du doch die Scheidung willst, dann sorge ich dafür, dass du deinen Sohn nicht wiedersiehst und du bluten wirst (finanziell). Alle meine
Verfehlungen(?) habe sie dokumentiert und in der Cloud gespeichert und sogar
an ihre “Freunde” aus dem Internet geschickt. Sie legt “Aktennotizen” an und wird ALLES gegen mich einsetzen. Sie braucht nur mit dem Finger schnipsen und ich werde der Wohnung verwiesen und ihre “Freunde” holen sie hier auch schon raus.
Sie habe auch Kontakt mit meinen Ex-Freundinnen aufgenommen und wüßte nun, dass ich auch dort in der Beziehung der Versager war und es immer einen guten Grund gab, mich zu verlassen und/oder zu betrügen. Mit mir hielte es keine Frau lange aus, es wäre auch kein Wunder dass mich ALLE betrogen hätten
, wenn sie an den schlechten Sex mit mir denkt (früher sagte sie immer, ich sei der erste gewesen, der ihr einen Orgasmus verschafft und ihren G-Punkt endlich gefunden hätte). Ich könne auch dankbar sein, dass sie mich nicht schon viel früher verlassen hätte.
Ach es gibt da noch viel mehr zu erzählen…aber es macht mich mittlerweile müde, darüber nachzudenken und zu schreiben. Vorallem wiederholt es sich ja ständig. Ich glaube ich könnte so eine Art Fieberkurve erstellen, nach der ich ihre regelmäßigen Gemütsschwankungen mittlerweile darstellen könnte.
Ansonsten liebe Sabine, glaub mir, die Beziehung zu einer charismatischen, schönen (wirklich schönen!) Narzisstin, die an einer Borderline-Störung auch noch leidet und die tatsächlich meine große Liebe ist/war, ist, war und würde auf Dauer weiterhin einfach nur die Hölle sein.
Die rosaroten Wolken im Liebes-Himmel sind längst weggeblasen vom Sturm der üblen Gedanken und Ihrer unerträglichen Verhaltensmuster.
ABER:
Ich bereue die Trennung in jedem Moment, wenn ich sie sehe und an schöne Zeiten denke. Ich ein schlechtes Gewissen bekomme und wieder anfange mir Vorwüfe zu machen, zu wenig im richtigen und zu viel im falschen Moment getan zu haben.
UND TROTZDEM:
Ich kann die Trennung kaum erwarten, wenn ich sie wieder live erlebe, sie die Katze anschreit, einfach nur weil sie da ist und mir in Ihrer schwarz-weiß-Malerei die dollsten Dinger an den Kopf wirft – zuletzt:
…”ich wäre ja nichtmal Mann’s genug eine Beziehung richtig beenden zu können…ich bin ein Monster, dass sie zerstört hat…ich bin schuld an ALLEM zu 100% und werde schuld sein, falls unser Sohn mal wieder krank wird.” – PENG! Das hatte zuletzt so gesessen, ich habe einfach keine Kraft mehr gegenzuhalten, auszuhalten oder sich einfach zurück- und nett zu
verhalten.

Leider ist es jetzt spät (Mitternacht) und ich finde (noch) nicht so die richtige Ruhe, um meine Gedanken präziser und ausführlicher zu schildern. Morgen um 5 klingelt der Wecker und ich werde (wie immer) zur Arbeit gehen. Sie ist bei den Kindern. Ich habe da so ein Filmzitat glaub ich von Robert deNiro im Kopf, geht ungefähr so: “Ein Familienvater steht morgens auf um Geld zu verdienen und seine Familie nicht im Stich zu lassen – selbst in den Zeiten in denen er nicht geliebt wird.”

Auch wenn wir uns trennen, wird sie die Mutter meines Sohnes bleiben und eine tolle Frau sein – leider geschlagen mit einer dummen Krankheit, die vom Betroffenen selbst wohl kaum wahr- und ernst genommen wird.
Ich habe aber die Schnauze voll davon und einfach keine Kraft mehr!

Liebe Sabine, ich wiederhole mich jetzt gerne: Vielen Dank für deine Plattform auf der ich mich geborgen und verstanden fühle und Zerstreueung finden kann. Weiter so!

Antworten

    lieber robert,
    endlich der bann ist gebrochen und 2 männer schreiben auch ihre sicht der dinge. das freut mich wirklich sehr!! danke dass du den mut gefunden hast, deine geschichte zu teilen. ich weiß, wie schwer dir das gefallen ist! ich bin sicher, es wird ganz viele männner hier (ich weiß von google dass es etliche sind …) stützen. danke!

    Antworten

    Lieber Robert, das mit der Paartherapie hätte ich auch gern gesehen, aber ich denke, aus Erfahrungsberichten und Studien, würden wir am Ende auch nur als die Bösen da stehen, weil Sie nun mal Meister der Manipulation sind, ich denke, das unsere beiden Frauen wohl im frühen Kindesalter von ihrer eigenen Mutter so geschädigt wurden. Ich denke das auch mit 100 Prozentiger Sicherheit, da ich einmal einen Anruf von ihrer Mutter mitbekam, wo meine Frau von ihr so angeschrien wurde, als wäre der Teufel persönlich am Hörer. Ich erkannte diese nette Mutter kaum wieder, wenn sie immer bei uns zu Besuch war. Ich denke solange unsere Frauen unter diesen Einfluss der Mutter stehen, wird sich daran auch nichts ändern, es ist jahrelang eingespritztes Gift, das sich nun auf uns überträgt, ja und wie du es so treffend formuliert hast, wir wünschten uns, das es doch eine Besserung und Einsicht geben müsste, aber die gibt es nicht und am Ende verlässt uns die Kraft und dir stehen noch viele schwere Stunden bevor, wenn du dich dann getrennt hast, meine Exfrau hat mich mit so vielen geistigen Dünnschiss vollgetextet, das sie immer noch nach vier monatiger Trennung in meinen Geist präsent ist. Wir dürfen solche Menschen nicht lieben und auch die Kinder werden darunter zu leiden haben, ich habe manchmal halbe geistige Ohnmachtsanfälle bekommen, wie fies und gemein sie verbal mit ihren eigenen Kind umgegangen ist. Wenn ich es aus meiner objektiven Sicht heute betrachte, dann sind unsere Frauen die Opfer ihrer Mütter, vielleicht auch der Väter und heute nun die Täter sind. Ich werde nie vergessen, als ihre Mutter bei uns zu Besuch war und sie zu mir sagte: Henry, wenn dich meine Tochter verlässt, dann liegt es nicht an dir und sie lachte dabei so gemein, das ich nur dachte: Was war das denn jetzt, zu diesem Zeitpunkt war noch alles soweit in Ordnung, aber mit der Zeit merkte ich, wie es dann bergab ging und ich immer vorsichtiger werden musste, was ich überhaupt noch sagte, als ihre Tochter dann mal wieder von ihr grausam, verbal beschimpft wurde und in eine geschlossene Klinik musste, da war das dann natürlich meine Schuld und natürlich nicht ihre Schuld. Ich weiß nicht, was man da machen könnte, das es überhaupt noch eine Aussicht auf Erfolg geben könnte für eine dauerhaft, harmonische und friedliche Partnerschaft, für mich jedenfalls hat sich das Bild meiner Jugendliebe zu 100 Prozent gewandelt, sie hat meine Liebe zu ihr zerstört, ich wurde sofort durch einen neuen Partner ersetzt und wenn sie wieder kommen würde, ich würde sie nicht mehr in mein Herz lassen, ich glaube ich wüsste nicht wie ich reagieren würde, aber emotional war ich auch in dieser Beziehung und verrückt nach ihr, aber irgendwann sah ich es ein, das geht so nicht mehr, ich wurde immer geschockter und kleinlauter in dieser Beziehung und das habe ich nicht aus Angst getan oder weil ich keine eigene Meinung habe, nein ich habe mir gesagt, jetzt tauchst du einfach ab und versuchst nur noch den Telefon und SMS Weg, obwohl ich ja immer ein Freund des direkten Gespräches war, was sie nie so konnte und die letzte Begegnung traf mich sehr hart mit ihr, nein ich würde ihr keine Chance mehr geben, sie hatte so viele Chancen und wenn wir selbst, wie du aus eigener Erfahrung sicher weißt, uns am Ende für ihr Verhalten entschuldigt haben, weil wir am Ende diesen wechselnden Streites überhaupt nicht mehr wussten, womit dieser Streit überhaupt angefangen hat. Eins weiß ich aber genau, ich habe mich immer für etwas entschuldigt, wo ich nicht der Auslöser für war. Ich habe dann beim nächsten Streit genau zugehört: Sie fing an ich wäre ein Versager, einer der ihr nicht das Wasser reichen könnte, dem sie ja so überlegen ist, sie dachte ich wäre James Dean und nicht so ein Looser, ich sass gelähmt auf der Couch und lies sie meckern und irgendwann ging ich dann abends in meine Wohnung, natürlich gab es so noch einige Vorfälle von ihr die mich negativ und geschockt in meine Wohnung mal wieder begleiteten, als ich sie dann anrief, das schrie sie schon wieder durch den Hörer, wie ich mich wagen könnte so gemein mich ihrer Tochter gegenüber zu verhalten, ich wusste nicht wie mir geschah, diese Wahrnehmungsstörung ertrug ich einfach nicht mehr und ich sagte dann: Ich komme erst wieder zu dir, wenn du vernünftig mit mir redest, ihre Antwort war natürlich: Ich will doch überhaupt nichts von dir, du kommst doch immer wieder an. Fazit: Am Ende gingen diese Diskussionen über Tage, vier Tage war auch Funkstille und irgendwann habe ich gesagt als sie sich per whatsapp meldete: Block mich, Block mich, Block mich….der Arzt den ich später aufsuchte, bezeichnete es als emotionalen Stress und er meinte ich soll mich mal mit Narzissmus beschäftigen, was ich dann natürlich tat, als sie mit mir am Telefon Schluss gemacht hatte, sie lachte ob ich verrückt sei und mich vor ihr versteckte, es sei doch alles in Ordnung gewesen und diesmal hätte ich mit dem Streit angefangen, ich sagte dazu nichts mehr und sagte nur das ich das so nicht mehr kann, wenn sie keine Einsicht hat, sie entschuldigte sich zwar noch, als ich mich über meinen Silvester-Rauswurf beschwerte aber ich hatte nicht mehr die Kraft ihr zu vergeben, soviel Liebe die ich ihr gab und soviel Unverständnis und unbegründete Angst von ihr, trieben mich ins Ghosting, sodass ich ihr nicht mehr hinterher lief und mein Kopf war klar, natürlich die Schläfen unter Strom, ich habe mich selbst befreit, auch wenn ich mir damit sehr weh getan habe und ich auch gesagt hatte, sie soll nicht mehr zu mir kommen und das sie mich blocken sollte, weiter standhaft blieb, obwohl ich das natürlich nicht wollte, aber es war eine Schutzreaktion des Gehirns und der Körpermuskeln und wozu das dann führte weißt du ja, ich wurde ersetzt und wie Dreck entsorgt, also es gibt wohl eine Chance auf Besserung gleich Null, so muss man selber abwägen für sich, will ich mir diesen Dauerstress auf Dauer antun und diesen Schmerz, oder möchte ich lieber einmal richtig schmerzhaft für eine Zeit leiden, um dann ein Leben mit einer anderen, schönen Frau vernünftig führen zu können, in mir schrie die Hoffnung und die Verzweiflung: Ja ich will oder sie zeigt mir das ich ihr wichtig bin und kommt zu mir nach Hause, aber das tat sie nicht und das sie nun einen anderen Mann hätte, wäre auch meine Schuld, jeder Mensch der streitet und Gefühle für einen anderen Menschen hat, der schaut bei seinen Partner vorbei und ignoriert diesen Kindergarten, leider kam sie nicht, sonst hätte ich ihr nochmal eine Chance gegeben, aber so nicht. Ich sah sie nicht mehr als meine begehrte Jugendliebe, dieses Bild hat sie für sich selber zerstört und ich möchte sie nie wieder küssen oder geschweige mit ihr Sex haben, nein ich beneide ihren neuen Mann nicht an ihrer Seite und das habe ich ihr auch immer gesagt, als wir noch zusammen waren, entweder begegnen sich Paare auf Augenhöhe und wenn das nicht der Fall ist, dann muss man eben wie in meinen Fall sich anhören: Das alles Männer scheiße sind und Schweine und Mutter, Schwester, 2 Töchter dazu lachen. Will ich so ein Leben, nein so nicht. Kopf hoch und alles erdenklich Gute. Liebe Grüße Henry Thomas

    Antworten

    Lieber Robert,
    Du sprichst aus meinem Herzen.
    Genau so oder ähnlich geht es mir auch!
    Es ist gut zu wissen, das es einen nicht alleine so geht.
    Ich wünsche dir viel Kraft,das durch zu stehen.

    Liebe Grüße Doreen

    Antworten

    das klingt genau wie meine Ex..
    4 Jahre waren es bei mir als ich den CUT gemacht habe

    Antworten

    Das ist so krass, ich bin zufällig hier gelandet und dachte nur, wo ich deine Geschichte gelesen habe, krass, das kenne ich. Das ist mein Mann. Kenne ihn nun 6 Jahre, vor genau 1 Jahr habe ich ihn geheiratet. Nach einem schweren Unfall. Die Probleme waren vor dem Unfall schon, aber ich habe es verdrängt. Jetzt durch das schadelhirntrauma ist es noch schlimmer geworden. Nun gut, nach 1 Jahr ehe möchte er plötzlich die Scheidung. Gleichzeitig darf es aber keiner wissen. 2 Tage später will er nur räumliche Trennung. Behandelt mich wie das letzte manchmal und wie du schon sagtest, trifft auch er sich mit anderen. Er möchte neue Freunde finden. Na klar, ich bin auch blöd. Ich habe auch die Kraft nicht mehr, sodass ich gerade versuche mich zu lösen. Mann oh Mann, so etwas habe ich noch nie erlebt. Wie ein falscher Film 🙁 Dein Beitrag ist ja schon älter. Aber mußte dennoch mal kurz antworten. Liebe Grüße Heike

    Antworten
    Unbekannte Frau
    2. September 2018 15:58

    Hallo Robert
    Ich kann nur sagen das ist auch genau meine Geschichte:( ich werde auch erpresst, gedemütigt, genötigt ect und alles schuld auf mich. Will mich schon lange trennen, geht aber nicht weil er mir droht und mich erpresst. LG unbekannte Frau

    Antworten

Boah, was fürn toller Artikel! Und das zu dieser Zeit!

Hier ist noch ein Mann, der sich offenbar an einer Narzisstin aufreibt. Hier lese ich so viele Aha-Momente, dass mir fast schwindlig wird.

Eine Freundin hatte mich schon vor der Manipulation gewarnt, aber ich wollte es nicht hören. Kein Wunder!

Sie spielt seit Anfang an ein komm mit – lauf weg Spielchen. Ist immer wieder “beziehungsunfähig” und kommt dann wieder. Sie hatte mir im Sommer schon die Freundschaft angeboten und kam nach sechs Wochen fulminant zurück. Auch mit ihr hat das Bett gebebt. Alles andere war eine heftige Achterbahnfahrt.

Sie ist extrovertiert, lernt leicht Menschen kennen. Sieht toll aus und betont das auch noch sehr bewusst. Nach unserer letzten Trennung hat sie gleich drei neue Männer kennengelernt, in deren Aufmerksamkeit sie sich sonnt, aber angeblich keinen sexuell an sich ran lässt.

Selbst ihre Töchter sagen, sie benähme sich wie eine 15-Jährige.

Ich bin auf eine dermassen schreckliche Art in die emotionale Abhängigkeit gerutscht, dass ich mich kaum wiedererkenne. Dazu kommt, dass ich an der Stelle aber auch schon durch meine Kindheit prädisponiert bin.

Gestern habe ich -erstmalig- die Nerven verloren und die Trennung ausgesprochen. Was da los war auf WhatsApp! Eigne Fehler – gleich Null. Genau wie bei der Trennung von ihrem Exmann.

Jetzt weiß ich, dass ich nur die Nerven bewahren muss und vom schon einsetzenden Rückkehr-Impuls fernbleiben.

Also, noch mal ganz herzlichen Dank für diesen Artikel und überhaupt für diesen Blog.

Antworten
Ina Mortsiefer
7. Dezember 2017 20:06

Ob ich mich hier wohl zwischen all die Männer trauen darf? Ich bin seit sieben Monaten von meinem Narzissten getrennt. Ja, ich darf ihn so nennen. Er hat mir mal gesagt das er einer ist, damals habe ich das so abgetan, wusste auch nichts darüber aber in meiner Not konnte ich mich an das Gespräch erinnern. Er meinte sicherlich nicht die kranke und destruktive Form aber er erfüllt alle Punkte die Du mal irgendwo aufgezählt hast. Und ich all die einer Co-Abhängigen
Ich war 15 Jahre mit meinen Söhnen allein, habe das Lovebombing aufgesogen wie ein Schwamm. Ihn kannte ich schon 10 Jahre habe ihn als Mann aber nicht wahrgenommen. Er wusste das zu ändern, weil ich nach der Trennung von seiner Ex so schön zur Verfügung stand. Mir war sogar bekannt das er seine Partnerinnen insgesamt 14 Jahre betrogen hatte, was die natürlich schuld waren und er somit nicht im Ansatz bereute. Aber ich dachte ernsthaft ich könnte das weg lieben. Mir kommen die Tränen über soviel Doofheit und Naivität.
Am Anfang passte er sich meiner Person perfekt an, fand alles toll an mir. Ich war sogar zurückhaltend aber er war so überzeugend. Nach 3 Monaten beendete er die Beziehung nach einem Streit. Das Prozedere ergab sich in den 11 Monaten noch 5-mal. Ich war physisch und psychisch nicht mehr ich selbst, war vollkommen ausgebrannt. Er wertete alles und jeden ab. Selbst meine Söhne und mein Hund wurden zu Konkurrenz. Ich weiß noch wie er morgens mal von seiner Zeitung hoch blickte und beiläufig bemerkte „komisch, irgendwie wird man dich so gar nicht los“. Am nächsten Tag war er wieder Zuckersüß. Die Erniedrigungen wurden immer mehr. Jedes Gespräch mündete im Streit, dabei warf er mir vor das es an mir Läge, man könne nicht mit mir sprechen. Dabei ist das meine Stärke. Aber ich fing an ihm zu glauben. Es gelang ihm permanent mich in Sorge um ihn zu versetzen.
Seine Ex die ihn die ganze Zeit stalkte war 7 Jahre seine Geliebte dann drei Jahre seine Lebensgefährtin und konnte nicht von ihm lassen. Sie drohten sich mit Klagen, ließen kein gutes Haar an sich und deren Vergangenheit. Angeblich wurde er von Angehörigen von ihr bedroht. Er ist Manager einer hiesigen Brauerei und lässt seinen guten Verdienst auch jeden wissen. Er erzählte mir dauernd ungefragt Geschichten von ihr und wie sie ihn als Trophäe missbraucht habe. Ich dachte, bei mir kommt er zur Ruhe.
An einem Mittwoch nach unsäglichen Erniedrigungen schaffte ich den Cut. Den Samstag darauf ist er mit Sack und Pack zu seiner Ex gezogen. Hat ihr schnell den langersehnten Porsche gekauft und mir noch einen widerlichen Abschiedsbrief geschrieben. Darin schrieb er, dass er schon seit Monaten gedacht habe, ich könne ihn mal. Zwei Wochen später erfuhr ich das ich Schwanger war um kurze Zeit später das Kind zu verlieren. Am Tag nach dem Verlust, ich war auf dem Weg zum Gynäkologen, begegnete er mir im Auto um grußlos an mir vorbei zu fahren. Ich schaffte noch ein paar Hundert Meter um dann einen Weinkrampf zu bekommen wie ich ihn noch nie hatte. Eine Talfahrt begann die ich nicht beschreiben kann.
Heute geht es mir besser. Ich würde behaupten, Phase 5. Ich bin in Therapie, von der ich denke das sie mir nicht wirklich hilft, weil die Therapeutin auf meine Liebessucht gar nicht eingeht. Egal, sie wird nicht schaden. Ich habe mich Homöopathisch unterstützen lassen und fand die Klopftherapie sehr hilfreich. Und ich hab eine tolle Ärztin gefunden die mich erstmal wieder aufgebaut hat. Außerdem arbeite ich am inneren Kind mit verschiedener Lektüre. Im Moment glaube ich, dass diese Begegnung eine tolle Chance für mich ist, weil ich mir viele Fragen gar nicht gestellt hätte. Wenn er mir begegnet dann tut es nur noch eine Weile sehr weh aber ich muss nicht mehr brechen. Das wird hoffentlich irgendwann ganz verschwinden. Ich weiß auch wirklich ganz sicher, dass ich ihn niemals zurücknähme. Aber die Verletzungen und der Missbrauch sind irgendwie noch in mir und lassen mich noch nicht wirklich frei.
Ich halte mich an alle Regeln. Hab alles verbannt, stalke nicht, erkundige mich nicht und glaube auch das, dass richtig ist. Aber ich weiß dieses innere Band nicht zu kappen wodurch ich irgendwie noch im Kontakt bin.
Witzig…..ich bin in meinen Ferien auf mein Rad gestiegen und 800 km in meine Traumstadt Wien geradelt. Der hohe Wasserstand der Donau im Sommer, liebe Sabine war nicht der Regen. Mein Gott, kann man weinen. Da wusste ich noch nichts von Dir.
Danke für Deine tolle Arbeit!
Liebe Grüße
Ina

Antworten

Hallo ihr Männer und Frauen die die Hölle auf Erden erlebt haben.
Auch ich als (schwuler) Mann bin auf die Schnauze gefallen nachdem ich dachte, der Mann den ich da traf sei ein Geschenk des Himmels.
Souverän, selbstbewusst, erfolgreich, eloquent, charismatisch, interessiert (an mir und meinem Leben und nicht zu letzte meiner Liebe). Leider hat sich alles nach einem Jahr on / off in ein Inferno verwandelt in dem ich mich (fast) selbst verlor.
Kennen gelernt über online, getroffen und WOW. es war wie in all den anderen Beschreibungen – ein besonderer Moment mit einem besonderen Menschen. Die Wochen danach waren wundervoll. Versprechungen zu Reisen, sich oft zu treffen, Nähe aufbauen, Outing der schweren und tragischen Kindheit seinerseits, Küsschen hier und Charme da.
Auf die Frage warum er nach Monaten noch immer online (dated) kamen nur die üblichen “Freunde und Bekannte treffen” Ausflüchte. Ich schluckte das alles, setzte keine Grenzen, Ihm nicht und mir nicht. Betrug über Monate hinweg (wie sich herausstellte) & auf die Frage warum das alles ? Kein Einsehen – Er hätte sich nichts vorzuwerfen. Völlig auf sich bezogen, sein Ding (oder besser gesagt, seine “Dinger” durchgezogen). Wenn ich doch zu direkt war kam die Bestrafung. Liebes und Kontaktverbot. Tagelanges Schweigen, und danach dachte ich, ich müsste mich entschuldigen für mein Verhalten. Ich war wie auf Droge, sah dass es mich körperlich, mental und emotional kaputt machte. Sah, dass ich mich von einem Entzündungsherd im Körper zum nächsten schleppte und konnte und wollte dennoch nicht los. Dachte, wenn ich noch MEHR liebe, noch mehr gebe noch mehr ihm zeige dass ich ihn mag und schätze dann muss doch etwas zurück kommen. Nähe, ein Wort der Liebe oder Zuneigung. Aber selbst das war nicht möglich. Auf die Frage ob er mich den liebe kam “Wäre ich sonst mit die zusammen”.
Der Schlussstrich kam filmreif – ” in flagranti” – das war der Schock den ich “brauchte” um aufzuwachen aus einem Alptraum der so unvorstellbar ist, dass niemand im Umfeld dies je verstehen würde. Aber ihr hier, ihr wisst wovon ich rede. Ein Mensch so kalt und herzlos, so rücksichtslos und berechnend, so jemand verdient unsere Gefühle und Empathie nicht.
Jetzt heisst es auf die Beine weiter kommen. Das Gift aus dem Körper zu schaffen und auf jeder Schaufel Dreck die über uns ausgeschüttet wurde, eben diese unter uns fest zu treten und Schritt für Schritt nach oben zu einem positiven und erfülltem Leben und Lieben zu gelangen. Danke Sabine und allen Leidensgenossen(innen) – es geht weiter. Wir schaffen es denn wir haben die Hölle überlebt.

Antworten

    Hallo, lieber Florian “Liebes und Kontaktverbot. Tagelanges Schweigen, und danach dachte ich, ich müsste mich entschuldigen für mein Verhalten. Ich war wie auf Droge, sah dass es mich körperlich, mental und emotional kaputt machte.” Ganz genauso geht es mir auch gerade…ich gehe durch die Hölle und habe das Gefühl ich schaffe das emotional nicht mehr. Lass Dich mal ganz lieb von Dir drücken.

    Antworten

ich bin in einer ganz unglücklichen Beziehung. Ich habe inzwischen viele Bücher gelesen und bin mir eigentlich sicher, dass er eine narzistische Persönlichkeitsstörung hat. Er hat bestimmt schon 15 Mal mit mir Schluss gemacht…eiskalt..mit dem Kommentar „verschwinde aus meinem Leben“ oder dass er mir sagt „gute Besserung, Du brauchst dringend Hilfe, Du bist krank im Kopf“. Ich hatte 3mal mit ihm die Beziehung beendet, weil ich Seitensprünge oder ihn auf einer Kontaktbörser, auf der er sich als Single ausgab, erwischt habe. Jetzt hatte ich an Heilig Abend einen emotionalen Ausbruch, weil er wieder intensiven Kontakt mit seiner Exfreundin hat, mit der er mich betrogen hatte. Auch als er zwischenzeitlich eine andere Freundin hatte, hat er mich nicht in Ruhe gelassen bis ich mit ihm ins Bett ging. Immer kam die Begründung, ICH wäre geistig noch nicht so weit und müsste seelisch noch an mir arbeiten, damit wir wieder zusammen kommen. Sobald ich eine neue Beziehung hatte, meldete er sich ständig bei mir und brachte mich so durcheinander, dass ich keine Gefühle mehr für den neuen Partner hatte….sobald er mich zurückerobert hatte ging wieder die Kritisierei los. Das ganze zieht sich jetzt über 4 Jahre..ich bin nur noch ein seelisches Wrack. Ich liebe ihn von Herzen und komme nicht von ihm los. Spätestens nach einem Tag Trennung renne ich ihm hinterher und er ist total gefühlskalt…er ist ein Eisklotz. Er hat sich noch nie bei mir entschuldigt. Als ich nach unserem letzten Streit nachts vor seiner Haustür stand weil ich seinen LIebesentzug nicht mehr aushielt, schickte er mich weg mit dem Satz „Ich solle aus seinem Leben verschwinden. Ich bin eine attraktive Frau und verdiene mehr Geld als er. Habe einen verantwortungsvollen Job und mache noch nebenbei Kunst und Layoutgestaltung. Ich habe auch viele gute Freunde. Aber ich bin in einer emotionalen Abhängigkeit und ich komme da nicht mehr raus. Ich liebe ihn so sehr und denke immer, jetzt wird alles gut.Ich habe durch die Erlebnisse immer Angst, dass er bei einem Streit schon wieder eine Neue „an der Angel“ hat und ich ihn verliere. Wenn er sich nicht mehr meldet oder mich beschimpft oder respektlos behandelt, liege ich tagelang im Bett und bin nur noch am Grübeln und habe das Gefühl, dass ich ohne ihn nicht leben kann. Er kann so eiskalt und abgebrüht sein…ich laufe ihm immer hinterher. Er hat bei mir noch nie vor der Haustür gestanden um sich wieder mit mir zu versöhnen. Immer bin ich es, die versucht alles wieder in Ordnung zu bringen…ich kann einfach nicht mehr…ich bin heute schon dreimal an seinem Haus vorbeigefahren…einfach aus Angst, dass eine Exfreundin bei ihm ist. Ich kann einfach nicht mehr.

Antworten

    hallo anna,
    sorry aber das ist NICHT liebe, was du fühlst. du bist hochgradig abhängig von ihm und hast jeglichen selbstwert bzw stellenwert für dich selbst verloren. seine ex ist wirklich dein kleinstes problem! lies dich mal in den text hier zur emotionalen abhängigkeit ein und such dir dringend hilfe – bei mir oder einem niedergelassenen therapeuten vor ort.

    Antworten

    Hallo Anna,
    Alles was Du schreibst, erlebe ich gerade ganz genauso. Ich bin erstaunt, dass es auch anderen Menschen so gehen kann, wahrscheinlich nutzt auch Du die Nächte zum Grübeln ;-( Es ist wirklich die Hölle.
    Wünsche Dir viel Kraft. Und ich finde fast, es relativiert sich einiges, wenn man doch sieht, dass es anderen genauso geht und die eigene Beziehung und das eigene Leid eben doch nicht so einzigartig ist.

    Antworten

Meine sehr attraktive und sich sehr nach meiner Nähe und Liebe sehnende Freundin hatte mir eine Ehe und eine Familiengründung in Aussicht gestellt, jedoch zugleich ihre andauernde Unentschlossenheit betont, und zunächst einmal von mir einen ausdrücklichen und schriftlichen Antrag gewünscht, den ich ihr dann auch gemacht habe.
Als sie einige Wochen später per Textnachricht mitteilte, daß sie sich nach reiflicher Überlegung für mich entschieden hätte, wollte ich sie so schnell wie möglich sehen.
Als sie mir dies verweigerte, recherchierte ich über sie, und setzte teils vorher bereits bekannte Puzzlestücke zusammen, und zog fachkundige Bekannte zu Rate, und kam schließlich zu dem Ergebnis, daß sie offenbar extrem unaufrichtig und unwahrhaftig, narzistisch, promiskuitiv, sexsüchtig, bindungsunfähig, passiv agressiv, ambivalent, feige, latent suizidal, war, und neben ihrer Beziehung zu mir noch eine Beziehung zu einem Ex-Profi-Sportler sowie (obwohl sie als Fachärztin gut verdiente) zu zwei freigiebigen Multimillionären (Sugar-Daddys) führte. Manches davon hatte sie kurz vorher bereits vage angedeutet, auf meine Nachfragen jedoch ausweichend reagiert, und lediglich erklärt, daß, falls sie sich für mich entscheiden würde, sie dann nur noch für mich dasein würde.
Ihre Zurückweisung meines Wunschens sie am gleichen Abend zu sehen (sie wollte mich erst am folgenden Abend sehen), sowie die Erkenntnisse die ich in der Zwischenzeit über sie gesammelt hatte, belasteten mich jedoch so sehr, daß ich ihr Verhalten unerträglich empfand, und ich ihr per Textnachricht antwortete die Beziehung aufzukündigen, zumal ich durch ihr narzistisches Verhalten bereits seit Monaten angeschlagen und zermürbt war. Einige Tage kommunizierten wir per SMS und E-Mail, und ich schlug ihr ein Gespräch vor, wozu sie sich emotional jedoch nicht in der Lage sah. Als sie mir wütende Vorwürfe zumailte, übersandte ich ihr eine sie betreffende fachärtzliche Fern-Diagnose, welche ihr unter anderem Persönlichkeitsstörungen und Bindungsunfähigkeit attestierte, später noch eine eher laienhafte Narzismuss-Diagnose. Daraufhin fühlte sie sich wohl ertappt und abgewertet und ihren Stolz und Hochmut verletzt und sich vom hohen Ross gestoßen, und sie verbat mir daraufhin sie zu kontaktieren. Seitdem bin ich noch viel unglücklicher als vorher. Noch schlimmer wurde es, als mir Familienmitglieder, Freunde, Ärzte und Therapeuten dringend und eindringlich rieten und mich teilweise geradezu unter Druck setzten, mich nicht nur faktisch von ihr zu trennen, sondern auch emotional, und da mir Alle sagten, daß ich sie nicht nur faktisch sondern auch emotional “loslassen” (wie mir nun scheint ein euphemistischer Begriff für aufgeben) sollte, lies sich sie schließlich auch emotional los, aber dieses “Loslassen” hat jede Lebenskraft und Lebenswillen und Lebensfreude in mit erlöschen lassen. Nur wenn ich an meine Freundin denke und hoffe irgendwann irgendwie wieder mit ihr zusammen zu kommen schwindet meine Apathie, und es regen sich wieder etwas Lebensgeister in mir. Ich empfinde meine Ex-Freundin als einen Teil von mir, als meine (bessere oder schlechtere) Hälfte, ohne die ich nicht vollständig bin. Ob diese Hälfte gut oder schlecht ist, empfinde ich als sekundär – primär ist mein extrem intensives Zusammengehörigkeitsgefühl zu ihr. Selbst wenn sie mir sehr schaden würde wäre ich bereits das in Kauf zu nehmen. Es gibt derzeit einige nette andere Frauen die an mir interessiert sind, aber ich möchte einfach nur mit meiner Ex-Freundin zusammen sein, und denke nur an sie. Ich habe das Gefühl, daß ich für den Rest meines Lebens nur noch apathisch dahinvegetieren werde, wenn es mir nicht gelingt, zu meiner Ex-Freundin wieder eine Beziehung aufzubauen. Selbst wenn sie auch in Zukunft so wie in ihrer Vergangenheit wohl meistens vier oder fünf Männer gleichzeitig (einen fürs Herz, das war vermutlich wohl für sie meine hauptsächliche Funktion, einen Athleten, und stets zwei bis drei freigiebiege ältere Multimillionäre) hätte. Sie sagte, daß sie depressiv und latent suizidal wäre, und ihre Depressionen und ihre Suizidalität jedoch (nur) verschwinden würden, wenn ich bei ihr sei. Auch wenn sie sonst oft log, erschien mir dies glaubhaft, denn ich spürte ja meistens auch ihre Gefühle, und zwar oft mehr als ihr angenehm war. Manchmal war sie undurchschaubar, aber manchmal kannte ich sie auch sogar besser als sie sich selbst. Ich empfinde es so als sei ich für sie geboren, und sie für mich. Als habe das Schicksal uns zusammengeführt, und als sei mein Beschützerinstinkt für sie meine Lebensaufgabe und mein Schicksal, Auch wenn ich mir damit vielleicht selber schade und auch wenn Alle dagegen sind, so wünsche ich mir doch nicts anderes als nur wieder mit ihr zusammen zu sein. Ich glaube daß ich es an ihrer Seite durchalten könnte, denn schlimmere Schocks als ich sie bisher erfahren habe können eigentlich nicht mehr kommen, und ich bin mir ihrer Fehler inzwischen bewußt und habe den Willen diese Fehler, wenn sie nicht willens oder nicht in der Lage wäre sie abzustellen, inkaufzunehmen. Ich habe zwar während ich mit ihr zusammen war viel gelitten, aber sie hat mir zugleich auch sehr gut getan, mein Ego aufgebaut, meine Kraft und Lebensfreude und Energie enorm gesteigert, und ich war glücklich ihr etwas geben zu können und sie zu einem ausgeglichereneren Menschen zu machen. Ich suche Rat, wie ich einen Kontakt zu ihr aufnehmen und wie ich einen Neuanfang angehen könnte. Leider hat mir niemand solche einen rat gegeben – Alle wollen mich bloß von ihr fernhalten, geradezu als wäre sie ein Monster. Ich will sie trotz all Ihrer Fehler, und ich bin bereit Nachteile und Schmerzen und Leid und Opfer Inkauf zu nehmen.
,

Antworten

    Hallo Alexander,

    willkommen im Club. Was genau willst Du uns jetzt eigentlich sagen?

    “Ich empfinde es so als sei ich für sie geboren, und sie für mich.” Genau so hab ich auch gedacht. Ganz normal. Hast Du den Blog-Artikel über emotionale Abhängigkeit gelesen?

    Mir hat er aus diesem Gedanken rausgeholfen weil ich gemerkt habe, dass ich diese Frau eben nicht liebe, sondern irgendein Phantom nähre, in dem ich irgendetwas bekomme, an dem ich mich abarbeiten kann. Das hat aber mit Liebe und Partnerschaft auf Augenhöhe nix zu tun.

    Auch ich habe gedacht, dass “sie” mein Ego verstärkt, ich durch sie aufgewertet werde. Und hab gemerkt, das ist gefährlicher Schmarrn. Wenn ich nicht selber mein Ego verwalte, mich stark von meiner Partnerin abhängig mache, gebe ich wahnsinnig viel Verantwortung ab.

    Es ist sicherlich schön, in einer Partnerschaft zusammen zu wachsen und zusammenzuwachsen. Auch, wenn das Arbeit und Auseinandersetzung heisst. Aber das ist ein wohltuender, gesunder, beidseitiger Prozess.

    Mir hat auch gut getan, meine alte, verflossenen Verliebtheiten anzuschaun und zu sehen, wie ich mich und wie sich meine Gegenüber im Lauf der Zeit verwandelt haben. Und ausserdem festzustellen, wie viele Jahre ich schon ohne diese betreffende Person ausgekommen bin und es nun sicher auch wieder kann, bis ich jemanden gefunden habe, mit dem die Liebe frei fliessen kann. Das ist für mich ein nicht-romantischer Zustand, in dem jeder gibt und gleichzeitig nichts verliert.

    Antworten

    Hallo Alexander, auch wenn es jetzt schon einige Monate her ist, will ich Dir als völlig Außenstehende einen Rat geben. Deine Freunde, die Dir sagen, halte Dich von ihr fern, wollen DICH vor IHR schützen und nicht umgekehrt. Das was Du empfindest, ist aber keine Liebe! Dich genau hat eine Narzisstin gesucht und anscheinend gefunden! Denn Du willst geradezu ausgenutzt und schlecht behandelt werden. Anscheinend glaubst Du, dass man sich so aufopfern muss und es ein Zeichen von wahrer Liebe ist, für den Anderen stets und ständig zu leiden. Das ist es nicht. Dieses Problem haben viele Männer. Für die Prinzessin muss Mann einen Drachen töten und einen Minnegesang anstimmen. Ich habe das in meinem Bekanntenkreis schon öfter erlebt. Und stets haben die geendet, wenn die Dame ein anderes/besseres Opfer gefunden hatte. Ich wünsche Ihnen, dass Sie eines Tages eine Frau kennen lernen, die Ihre Liebe verdient hat und wirklich zu schätzen weiß.

    Antworten

Hallo ihr Lieben Leidensgenossen, soeben bin ich hier über den Block gestolpert und bin so dankbar dafür. Bei mir liegt es bereits.knapp.2 Jahre zurück, das ich aus eigener Kraft geschafft habe die Beziehung zu einem Narzissten zu beenden. Beziehung ist in meinem Fall eher das falsche Wort, aber ich möchte von vorne anfangen. So wie in dem Video von Sabine beschrieben, lernte ich diesen Mann als einen äußerst selbstbewussten und liebenswerten Menschen kennen. Der mitten im Leben steht, mit Kinder, jedoch geschieden. Er klang von Anbeginn an immer sehr negativ was Frauen anging und die Beziehungen zu ihnen seien anstrengend, sie nutzen ihn nur aus, sie wollen nur an sein Geld und würden ihn grundsätzlich betrügen. Ich befand mich gerade in der Trennung von meinem Verlobten, der mich nach 14 Jahren wegen einer liebe verlassen hatte, mir war gekündigt worden, weil man meine Stelle wegrationalisiert und ich musste innerhalb von wenigen Wochen eine Vielzahl von Schicksalsschlägen verkraften. Er war in der Zeit mein Halt, mein Anker! Auf ihn war Verlass! Er tröstete mich er war für mich da er hörte mir zu er gab mir Kraft ich dachte ich hätte jemanden gefunden, dem ich vertrauen kann. Einen zum Reden und der mich versteht und Rücksicht nimmt. Jedoch kam alles ganz anders. Er engste mich nach und nach in allem ein. Drängte mich zu einer Beziehung, dabei war ich noch in einer. Er war eifersüchtig auf einfach alles und jeden. Auf meine Kollegen, meine Freunde, sogar auf meine Familie und mein Haustier. Bald blickte ich nicht mehr klar. Mir wurde das alles zu viel. Konnte nicht verstehen wie sich ein Mensch so verstellen konnte. Wenn ich ihm aufzeigte, daß ich keine Beziehung Wünsche, oder heute keine Zeit habe, behandelte er mich wie seine Partnerin die vor seinen Augen fremd geht. Er bezichtigte mich der Lüge, des Betrügens, nur weil ich nicht so handelte wie er es vorgesehen hatte. Anfangs kam es dennoch vor, das er sich für einiges entschuldigte, er habe nur so gehandelt weil er mich Liebe. Eigentlich sei ich ja nichts wert, ich sei eine Lügnerin, falsch und würde ihn betrügen. Aber da er mich gern hätte, würde er über all das hinweg sehen und mir verzeihen. Ich solle es nur nie wieder tun. Was tun? Mich nur noch mit ihm treffen? Ihn an 1. Stelle setzen? Alles für ihn aufgeben? Er fing an mich bei gemeinsamen Bekannten schlecht zu machen. Er spielte die gemeinsten Spiele…durchtrieben, aber hochintelligent. Oft mit Erfolg. Er spielte Leute gegeneinander aus. Auch mich. Mit List und Tücke. Oft stand er einfach nur vor mir und ich musste alle Verabredungen oder Termine absagen, weil er besseres geplant hatte. Mein Leben, und wie es mir dabei ging Interessierten ihn null. Nach der Trennung von meinem Partner wurde es nur noch schlimmer. Er dachte, es sei aus wegen ihm und das er nun freie Bahn hat. Zwischendurch erfuhr ich, das er oft gelogen hatte was seine Aussagen zu Job und Familie anging. Davon wollte er nichts hören, statt dessen kam ein Monolog das er jetzt, hier und sofort 3 Frauen treffen könnte die mit ihm ficken wollen, ich sei ihm egal! Gefolgt von Vorwürfen er könne meinen ex verstehen das er mich verlassen habe! ,Psychospiele vom Feinsten. Mich schreckte fast nichts mehr. Ich war leer. Hatte das Gefühl alles dreht sich und ich wäre ganz allein auf dieser Welt.
Was mir half, war die Liebe zu mir selbst. Diese Liebe war größer als alles andere. Die Liebe zu mir und dem was ich bereits vieles in meinem Leben geschafft habe….und die Liebe zum Leben, der Kunst und der Musik. Das hat mich aus dem Teufelskreis gerettet. Mir die Augen geöffnet.

Danke Sabine für die hilfreichen und offenen Worte. Alles Gute weiterhin für dich.

Antworten

Liebe Sabine, DANKE für diesen Artikel!! GENAU SO geht es mir gerade….Ich habe tatsächlich Schwierigkeiten meinen Ex Partner und Vater meines Kindes loszulassen,OBWOHL unsere Beziehung die Hölle war und ich überlege TATSÄCHLICH gerade, ob ich trotz allem seine finanzielle Unterstüzung etc annehmen Soll, weil ich noch immer denke, er wird das schon ernst meinen, er wird sich schon ändern.
Seine “Hilfe” anzunehmen, würde bedeuten in eine seiner Whg mit unserem Kind zu ziehen. Die andere Option ist, mit unserem Kind zurück gehen in meine Heimat.
Ich vermute mal….du schüttelst gerade mit dem Kopf, dass ich tatsächlich überlege, was zu tun ist…
DAS ist diese emotionale Abhängigkeit, das ist der Wahnsinn!!!
Gut, dass ich deine Seite gefunden habe!!!

Antworten

Hallo Heike mir geht es momentan genau so. Es ist gut zu lesen, dass es vielen Leute so geht. Es kostet so viel Kraft sich nicht mehr einlullen zu lassen.

Antworten

Vorweg einmal meinen Dank an Sabine. Du hast es geschafft mir zu erklären was ich fühle und warum ich das fühle. Zumindest die Struktur die da hinter steckt. Danke dafür, es hat mir geholfen!
Für mich gilt es jetzt nur noch dieses Gefühl zu eliminieren, welches mich immer wieder in Ihre Richtung zieht…..noch 😉
Ich bin nach 11 Jahren durch einen „Auslöser“ und dann mehr oder weniger durch Zufall auf die Erklärung „Narzissmus“ gekommen und war erleichtert, sprachlos, Fassungslos….heute bin ich in Therapie. Aktuell ist Ursachenforschung angesagt, damit ich heraus finde warum mir das passieren konnte und mir dies in Zukunft hoffentlich nicht mehr passiert.
Mittlerweile bin ich fast schon Fasziniert von dieser „Kreatur“ Narzisst. Ich Benutze bewusst nicht den Begriff Mensch, weil Ihr Verhalten in vielen Dingen unmenschlich ist. Zumindest im emotionalen Bereich. Mir ist bewusst geworden wie sehr sie leidet unter ihrer Störung, diese jedoch wie ein Meister des Puppenspieles, subtil und völlig perfekt, einsetzt um ihr gegenüber zu manipulieren. Dabei sogar oft Aktionen anwendet die eine gewisse Weitsichtigkeit und Kalkül bedarf. Nach 11 Jahren war ich nichts als eine leere Hülle, die von der Hoffnung gelebt hatte, dass vielleicht einmal alles gut wird. Heute weiß ich das dies nie Eintreten wird. Was mir Angst macht, ist das Wissen das siewieder kommen wird und ich wieder „Rückfällig“ werde, obwohl ich es besser weiß dann bzw. besser wissen müsste. Danke dass es diese Seite gibt.

Antworten

Liebe Sabine, liebe Betroffenen,

In der Hölle, in der ich mich seit 10 Jahren befinde, hatte ich schon sehr früh “bemerkt”, dass was mit mir nicht stimmt. Das hat mir mein Freund sehr schnell zu verstehen gegeben. Ich sei hypersensibel, total empfindlich und misstrauisch. Ich konnte damit irgendwie nichts anfangen. Heute nach 10 Jahren subtiler Gehirnwäsche bin ich es tatsächlich.
Als wir uns vor 10 Jahren kennen gelernt hatten, war er noch verheiratet (aber natürlich in Trennung, ha, ha). Genau in dem Moment hätte ich rennen sollen, das war nämlich die erste Lüge von ca 10 000………. Aber ich bin nicht gerannt (obwohl mein Bauchgefühl sich sehr schlecht angefühlt hatte), weil er, dieser charismatische, einnehmende, zuvorkommende, “sensible” Geschäftsmann mich nach allen Künsten “einlullte”.
Ich bin dann relativ schnell schwanger geworden (er wollte ein Kind mit mir), und als ich es ihm gesagt hatte, hat er sich umgedreht und ist, kommentarlos, zur Tür raus gegangen. Ich bin ihm noch hinterher, aber er war nicht mehr zu halten. Das war das erste mal, dass ich sein Schweigen zu spüren bekam. Ich rief ihn an, er nahm nicht ab. Ich schrieb SMs, er antwortete nicht – wochenlang. Ich habe mein Kind dann verloren – und bin ihm immer noch hinterhergerannt. Als er dann das Gefühl hatte, es wäre wieder Zeit mit mir zu reden – habe ich mich dafür entschuldigt, dass ich ihn mit der Schwangerschaft so “erschreckt” habe, und ihm gesagt, dass ich das Kind verloren habe. Er meinte nur, ich sei wohl nie schwanger gewesen….. wenn ich das hier so schreibe, bekomm ich Gänsehaut über diese absurde Situation – und die Eiseskälte.
Eigentlich habe ich mich ständig entschuldigt – wenn irgend etwas schief lief. Er konnte mir immer sehr gut vermitteln, dass es an mir lag – auch wenn es sich für mich anderst angefühlt hatte. Für mich ist es kein Problem mich zu entschuldigen, wenn ich einen Fehler gemacht habe – und kann auch verzeihen, keiner ist perfekt, aber hier habe ich mich ständig für Dinge entschuldigt, wo ich wusste es lag nicht an mir (schon alleine das hier nieder zu schreiben, tut weh)
Er wollte mich heiraten, wenn er geschieden ist, hat er gemeint. Die Scheidung lief 6 Jahre (wobei seine Frau ziemlich über den Tisch gezogen wurde, was mir auch nicht gefiel), und danach sprach er nie mehr über Hochzeit.
Mit der Zeit wurde ich immer unsicherer was meine Wahrnehmung betraf. Dinge die gesagt wurden, wurden anscheinend nicht gesagt. Abmachungen die getroffen worden wurden anscheinend nicht getroffen. Absprachen die wir miteinander hatten gab es nicht – Ich habe wirklich angefangen an meinem Verstand zu zweifeln.
Am Anfang sind wir öfters in die Ferien gefahren, was aber nach ca 3 Jahren aufhörte, er könne nicht wegen seines Geschäftes, wenn er abwesend ist, würde er seine Kunden verlieren – sprich wir haben seit 7 Jahren keine Ferien gemacht, weil er so “wichtig” ist. Beim letzten Ferienversuch vor 7 Jahren, hat er gemeint, ich solle schöne Abendgarderobe mitnehmen etc. wir machen einen Wellnessurlaub (Überraschung-ich wusste nicht wohin). Als wir in Ischgl ankamen waren wir in einem billigen Hotel (ohne Wellnessbereich), dafür waren seine Jagdkollegen dort mit denen er sich verabredet hatte, und die Jagd gebucht hatte. Als ich ihm gesagt hatte, dass ich mich ziemlich “verar….” fühlte, kam es zu einem so heftigen Streit, dass er mich schlug (nicht das erste mal) und mir sogar an die Gurgel ging um mich ruhig zu bekommen, wie er meinte. Ich bin danach sofort abgereist und er hat seinen Jagdurlaub in Ruhe beendet. Ich dachte dann, wenn er nach Hause kommt, wird er sich entschuldigen – stattdessen wochenlanges Schwiegen. Da ich ein sehr kommunikativer Mensch bin, halte ich das Schweigen nicht aus – ich bekomme körperliche Beschwerden, so leide ich darunter – also habe ich mich ein weiteres mal entschuldigt, dass ich so ausgerastet bin.
Diese Masche zieht sich durch die ganze Beziehung -“Hirnwäsche”, Lügen, Schweigen.
Am 5.August 2017 ist mein Vater verstorben, die Polizei stand vor der Tür und hat gemeint “Ihr Vater liegt im Sterben, in der Uniklinik” – er wurde bei einem Spaziergang bewusstlos aufgefunden (wir wissen bis heute nicht warum). Ich habe Stephan gefragt, ob er mich ins Krankenhaus fährt – seine Antwort:”NEIN, mein Auto ist zu gross, ich pass nicht in die Garage”.
In dem Moment habe ich die Antwort nicht wirklich realisiert, bin ins Auto gestiegen, habe meinen Sohn abgeholt und bin ins Krankenhaus gefahren. Wie ich da angekommen bin, weiss ich auch nicht genau, ich war in einem Schockzustand. Mein Vater ist noch in der gleichen Nacht verstorben. Als ich nach Hause kam, hat Stephan gefragt was sei, und als ich es ihm sagte meinte er “Beileid”. Das wars – kein in Arm nehmen, kein Gespräch, nix. Ich habe dann gemeint, das mit dem Beileid hätte er sich auch sparen können. Ich war traurig (mein Vater war was ganz besonderes für mich), verletzt……Weil ich das gesagt hatte, war er beleidigt und es gab wieder wochenlanges Schweigen. Da ich zu der Zeit unter Schock stand, was meinen Vater angeht, hätte ich ein bisschen Unterstützung gebrauchen können – was ich bekam war Eiseskälte…
Heilig Abend dann (ich hatte für die Festtage eingeladen, eingekauft und Geschenke organisiert – was mir unheimlich schwer fiel, ohne Papi), hat er gemeint er will kein Weihnachten feiern und hat alle Gäste ausgeladen – keine Erklärung warum, nix. Seit dort redet er nicht mehr mit mir – nix – kein Wort – bis auf “es ist besser wenn Du ausziehst”.
Jetzt sitze ich also zwischen den Umzugskisten, mit Bauchkrämfen, weil ich gar nicht weg möchte – ja, richtig gelesen, ich möchte nicht weg.
Wir haben Anfang letzten Jahres renoviert, auf meine Kosten. Renoviert man, wenn man eine Beziehung beendet auf dessen Kosten?
Ich denke noch heute, wie all die Jahre, wenn ich mich doch ein bisschen mehr angestrebt hätte, ihm noch ein bisschen mehr Liebe gegeben hätte und auch ein bisschen mehr Verständnis gezeigt hätte, wäre alles gut.
Ich habe mich getraut ihn heute anzusprechen und ihn gefragt was eigentlich los ist. Er hat nur gemeint “Ich will nicht reden”
Ich stehe hier heulend, mit vielen Fragezeichen. Bin total verunsichert und weiss nicht wie es weitergeht.
Liebe Sabine, kannst Du mir sagen, ob Du mich unterstützen kannst oder wo ich Hilfe finden kann?
Ich bin auf jeden fall froh diese Seite gefunden zu haben. Ich dachte immer ich sei ein Einzelfall, eine Frau, die sich einfach irgendwie dumm anstellt. Vielleicht liegt es doch nicht nur an mir……
LG Susanne

Antworten

    liebe susanne,
    wenn du ihn nur ein bisschen mehr geliebt hättest? ein bisschen mehr gegeben hättest? du hast ihm den tod deines vaters gegeben – reicht das nicht? du kannst jedenfalls bei den telefonseelsorgen hilfe finden, natürlich auch mit mir arbeiten (siehe “du + ich”). ich wäre sehr gern für dich da. bitte nimm das ernst was ich schreibe – du hättest GAR NICHTS tun können, weil es gar nicht um dich geht.
    alles liebe, sabine

    Antworten

      Lieb Sabine,

      Ich versteh den Spruch nicht “Du hast ihm den Tod Deines Vaters gegeben”, kannst Du mir das bitte erklären?

      Gerne würde ich Dein Angebot zur Unterstützung annehmen. Ich überlege mir noch welches Paket.

      LG Susanne

      Antworten

        liebe susanne,
        ich würde den satz wirklich gerne so stehen lassen, da ich merke dass er in dir arbeitet – gut so! 🙂 den rest arbeiten wir sehr gerne dann persönlich auf!

        Antworten

          Liebe Sabine,
          Schade, dass Du auf meine Frage keine Antwort geben magst.
          Soviel vorweg, Ich Habe ihm nicht den Tod meines Vaters gegeben, vielleicht hast Du den Text nicht ganz gelesen.
          Ich bin alleine ins Krankenhaus zu meinem sterbenden Vater gefahren – und bin bis zuletzt bei ihm geblieben….
          Und – habe mich jetzt getrennt…….

          Ich habe auf diesem Blog keine Therapie erwartet, eher einen regen Austausch.
          Jetzt fühl ich mich “genötigt” Dir Geld zu zahlen um Antwort zu erhalten. Das finde ich schade.

          Alles Gute für Dich
          Susanne

          hallo susanne,
          DU hast im vorigen kommentar geschrieben, dass du sehr gerne mit mir weiterarbeiten möchtest und zwar persönlich – daher habe ich dir absichtlich keine antwort gegeben, da ich gemerkt habe, dass der satz an dir arbeitet – was er übrigens noch immer tut. denn ja, ich habe deinen kommentar sehr genau gelesen. dass du jetzt deine meinung geändert hast, ist kein ding und völlig ok – dass meine antwort jetzt natürlich nicht mehr passt, dafür kann ich aber auch nix. ich nötige hier niemanden und habe gratis hotlines empfohlen vor der arbeit mit mir. das find ich daher grad ziemlich unpassend. wenn du von regen austausch sprichst, bist du im übrigen in einem forum besser dran und mit über 11 tagen reaktionszeit deinerseits kann ich selbst das nicht mehr nachvollziehen.

          und ja ich ernähre meine familie mit dieser seite – das hier ist kein hobby, sondern mein beruf. und ich mache das sehr gerne und ich gebe hier vergleichsweise zu anderen wahnsinnig viel kostenfrei ab. die meisten niedergelassenen psychologen/therapeuten/praxen bieten weder ein kostenfreies gespräch vorab an noch eine seite, auf der sie bereits über 80 artikel geschweige den videos etc anbieten. wenn du dir die anzahl der kommentare hier anschaust dann wird schnell ersichtlich, ich könnte hier gratis rund um die uhr arbeiten. da ich aber keine fördergelder oä erhalte, geht das nicht. irgendwo ist daher auch eine grenze zu ziehen und die beginnt bei persönlicher beratung/betreuung.
          liebe grüße,
          sabine

    Liebe Susanne,
    Es ist als wenn du über mein Leben schreiben würdest….
    Ich habe 3 Jahre an so einen kranken Menschen verschenkt….

    Mein Vater ist vor 4 Wochen gestorben, ich habe auch nur mein Beileid gelesen,mehr nicht…
    Hat mich klein machen wollen…
    War nicht einmal für mich da….

    Ich werde im Freundeskreis als na ja hingestellt,weil keiner weiß,wie ER wirklich ist…
    Seine Ex hat sich das Leben genommen & ich behaupte,das er daran mit Schuld trägt…
    Er ist eiskalt und wie es anderen Menschen geht ist ihm scheiss egal…

    Ich wurde nur ausgesucht damals,weil ich seiner Toten Ex sehr ähnlich sehe…
    Leider habe ich all das zu spät erkannt…
    Ich bin nun seit 2 Wochen von ihm getrennt…
    Zur Krönung des ganzen,musste er mir noch am Telefon mitteilen,das er seit 2 Jahren keine Gefühle mehr für mich hätte….
    Ich fühle mich leer und ausgebrannt…
    Wenn ich meine Kinder nicht hätte,wäre ich wohl den gleichen Weg wie seine Ex gegangen…
    Aber das werde ich nicht zulassen,dann hätte ER gewonnen…
    Lg
    Ich

    Antworten
Weiß Carla
11. März 2018 12:32

Hallo ihr Lieben, ich bin Carla und 53 Jahre , also ein alter indem man standfest ist. Hier zu meiner Story die noch ziemlich frisch ist !
War 4 Jahre, bis letzte Woche, mit meinem Partner zusammen, das letzte halbe Jahr war die Hölle, im September 2017 war er noch an einem Samstag bei mir und verabschiedete sich mit einem flüchtigen Kuss ” bis die Tage ” was mir auffiel war seine “sehr gute Laune ” aber ich freute mich für ihn . Am nächsten Tag, es war Sonntag , versuchte ich ihn anzurufen, Handy war aber aus. Da er Immobilienmakler ist , dachte ich ok , er ist wohl auf Termin. Mittags versuchte ich es wieder …handy war immer noch aus , langsam wurde ich unruhig , und ich versuchte mehrmals dann ihn zu erreichen . Gegen spätnachmittags überkam mich dann echt Panik und Sorge um ihn , da wir ca. 35 km auseinander wohnen versuchte ich seinen Cousin zu erreichen, er wohnt direkt gegenüber. Also rief ich an und erreichte ihn auch direkt . Ich war bis dahinn in voller Panik und sogar bereit die Polizei einzuschalten, das sie mal am Haus vorbeifahren sollen . Aber das hatte sich dann erübrigt weil dann der nächste Schock kam . In voller Panik fragte ich seinen Cousin was mit meinem Freund sei ? Kann ihn seit Stunden nichtmehr erreichen, ich war völlig fertig. Der Cousin war selbst etwas erschrocken mich so zu hören ..dann kam von ihm ” so ein A….loch”, was mich wiederum verwunderte. Und dann kam der Schlag in die Magengrube…als der Cousin sagte ” der ist heutemorgen nach Amerika geflogen , mit seiner Ex !! Seine Ex ist eine verheiratete Frau die mit ihrem Ehemann und Sohn ca 30 Minuten von ihm wohnt , mit ihr hatte er ca 5 Jahre ein öffentliches Verhältnis weil sie wohl ein Abkommen mit ihrem Ehemann hatt . Ich dachte ich verliere den Verstand. Als er zurück kam , und ich ihn sprechen wollte , kam er auch . Ich fragte nur ” warum?” Seine Darstellung ” war halt verlockend weil er ja eingeladen wurde von ihr . Das war vor 6 Monaten , da er sehr wenig Klienten hat und Häuser, aber sie als “Teichgestaltung und Koi ZÜchterin weitaus mehr Kunden hat , und er dadurch einiges profitieren kann , hält er sie sich warm und gibt wieder ein Verhältnis mit ihr vor. Mich möchte er aber auch behalten ,weil ich ihm diese tiefe und emotionale Bindung gebe ,die er bei ihr nicht hat. ( ich weiß wie das jetzt klingt ” echt geisteskrank:)
Habe es versucht 6 Monate bis letzte Woche die Fetzen flogen Diese verheiratete Frau ahnt nicht das wir immer noch zusammen waren , ich wollte sie anrufen um ihn auffliegen zu lassen , da ist er richtig sauer geworden und sagte ” du bedrohst meine Existenz damit . Letzte Woche habe ich dann Schluß gemacht , und ihm vorgeschlagen ” Freunde zu bleiben ” mal schauen ob das funktioniert weil er meine Nähe und liebe wie ein Schwamm aufgesaugt hatte , was er so nicht kannte . Ich gab ihm den Rat sich Hilfe zu holen, denke aber nicht das er davon überzeugt ist . Ich muss mich neu ordnen und wieder anfangen zu leben , gut das ich nicht so schlimm emotional anhängig war. Ich liebe mich immer noch zuerst am meisten !
Danke für euer zuhören/Lesen
Glg

Antworten

    du liebe,
    warum willst du denn mit ihm befreundet bleiben? tut dir das wirklich gut?
    danke jedenfalls dass du deine geschichte hier geteilt hast, es hilft immer zu sehen, dass es viele andere betroffene gibt!

    Antworten
      Weiß Carla
      11. März 2018 19:32

      Ich würde gerne absoluten Kontaktabbruch vorziehen , aber er ist in mein Geschäft noch involviert, und ich bin noch nicht so finanziell gestärkt, das ich ihn auszahlen kann . Ich kann damit umgehen … ob er es kann wird sich zeigen . Er ist ja nicht 100% Narzisst , aber es reicht auch wenn er Narzisstische Adern hat , sonst hätte er wohl so knallhart nicht gehandelt. Er denkt ja auch wir hätten nur eine Krise….na der wird sich noch wundern .
      Glg

      Antworten
JACEK ☀️
16. März 2018 17:50

Hallo Sabine Grüße aus Salzburg ☺️☺️☺️☀️🌻 , uiiii bin auf dein Video auf YouTube gestoßen über BINDUNGSANGST bzw Narzissmus . Zur meiner Geschichte, ich hab eine Frau vor einem halben Jahr kennengelernt sie hat mir damals auf Facebook angeschrieben und obwohl ich keine lust hatte tauschten wir einander aus. Sie hat mich immer angeschrieben und nicht locker gelassen so ein bisschen aufdringlich was ich schon komisch fand. Schließlich mach 3 Monaten hab ich mich aus Neugier mit ihr getrofffen . Sie war eine ruhige angenehme Person wo ich dachte okeee doch nicht so wie ich dachte . Schließlich trafen wir uns öfter ich lud sie zu mir ein ich kochte machte sehr viel für lud sie zum Essen mal ein , ein Andersmal auf ein Musical alles schön und gut schließlich merkte ich das irgendwas fehlte in meinem Gefühl herrschte Ratlosigkeit da sie sich ab und zu meldete und irgendwie fühlte ich mich immer leerer von meinem Gefühl meine Energie schwindete und ich entschloss mich zur meiner Schwester nach Wien fahren . Mir ging es emotional nicht gut da ich überarbeitet war und glaube burnout zu haben zu wenig auf mich geschaut. Schließlich schrieb ich mit ihr das es mir nicht gut ging. Ihre Antwort war darauf oje aber irgendwie hat sie das Thema gewechselt und sprach von ihren Problemen das es sie gerade stresst das sie mit ihrem Sohn lernen muss und keinen Nerv hat. Ich dachte mir ok ich fühlte mich irgendwie missverstanden bzw lag ich mit meinem Gefühl nicht beachtet zu werden . Schließlich sagte sie kurz sie muss jetzt weg da sie sich mit einer Freundin trifft zum skitouren. Ich wünschte ihr alles gute und blieb verwunderlich zurück über ihre Antwort. Als ich an dem Tag von Wien nach Salzburg gefahren bin schickte sie mir ein Foto vom skitouren mit der Anschrift so scheee da . Da dachte ich mir ok mir ging es schlecht und sie schickt mir ein Foto wie gut ihr es geht und fragte nicht mal wie es mir geht bzw ob es mir besser geht da es mir an diesem Tag sehr mies ging. Ich spreche sie drauf an das ich mich nicht ernst genommen gefühlt habe an dem Tag als es mir schlecht ging , und sie fühlte sich gleich angegriffen das sie sehr wohl an mich gedacht und das des net stimmt ich hatte auch nicht das Gefühl bzw hat sie es mich so spürn lassen das es mir noch schlechter ging. Ich habe auch gemerkt mit Der Zeit das sie mehr im Kopf ist als im handleln .Schließlich eskalierte es und sie ging beleidigt auf Abstand was ich überhaupt nicht verstand weil ich nur mitteilte das ich mich nicht verstanden habe und ich mir gewünscht hätte das sie wenigsten nachfragt wie es mir geht einfach da sein das ist ja ein Bedürfnis nehm ich an . Schließlich zog sie sich zurück und war beleidigt und ignorierte mich Teil , für mich war das Thema noch nicht abgehackt und ich sprach sie am nächsten Tag drauf an wo sie sich noch mehr angegriffen fühlte obwohl ich sie normal darauf angesprochen habe. Später schrieb sie mir ich soll sie in Ruhe lassen weil das schon krankhaft ist was ich mache und toxisch wäre wo ich noch mehr verwundert war schließlich überkam bei mir die Angst was hab ich falsches den gesagt ich hab nur mitgeteilt das ich mir gewünscht hätte mehr nicht und ich darf doch meine Wünsche dich äußern ??. Später schrieb Sie mir sie will eine Beziehung ohne Erwartungen einfach nur Beziehung mit kuscheln oder sie weiß es selbst nicht . Schließlich stand ich da mit blöden Gesicht und kannte mich gar nicht aus . Ich dachte mir ok aus Angst stimmte ich ihr zu und sie schrieb du kannst trotzdem guten Morgen und wie es mir geht schreiben aber keine Diskussion bitte weil ich jetzt meine Ruhe haben möchte und wir können uns in 1 Woche wieder sehen da sie zu sich kommen muss . Mein Gefühl sagte ätsch irgendwas ist das faul da kam mir bekannt vor aus einer anderen Beziehung und schließlich schrieb ich ihr auf das gute Idee ich brauch eh Abstand und ich möcht den Kontakt zu dir unterbinden ich melde mich zur gegebener Zeit bei dir . Und fühlte mich nicht mehr als abhängiger da mein Gefühl sagte obwohl ich Angst hatte schrieb ich ihr das weil mich das sehr belastete und mir ging es so auch nicht gut weil ich keine Energie hatte war das glaub ich als Selbstschutz und ich spürte eine Art Manipulation bei ihr. Sie schrieb daraufhin *unterbinden * klingt brutal alles gut ich, ich wünsch dir viel Spaß in Polen und alles liebe (da ich nach Polen für 1 Woche fliege ) jetzt,Erle ich das ich aus der Abhängigkeit draußen bin und ich mich auch erleichtert fühle da ich keine Angst mehr hatte vor Manipulation und Abhängigkeit irgendwie hat mich mein innerer Instinkt mich darauf hingewiesen mich zu schützen . Und ich denke nach ob das eine Art BINDUNGSANGST oder narzisstischer verhalten ist. I

ICH WÜRD MICH AUF EINE ANTWORT FREUEN☀️🙈

Mit besten Grüßen Immernett und freundlich

Jacek ☺️

Antworten
Jacek polnischer Name ☺️
16. März 2018 17:56

PS: ich bin auch ein MANN der sich outet was ich noch vergessen habe ich hab geliebt gegeben aber es kam fast nichts zurück bis ich schließlich sie drauf ansprach wo sie nicht wirklich für mich da war wo es mir so schlecht ging . 🙈 ☀️☀️☀️☀️☀️☀️☀️☀️☀️☀️☀️

Antworten

Hi 🙂
Jetzt suche ich seit Wochen diverse Artikel und Lösungen für mein Problem und habe diese Seite und euch gefunden. Bitte bitte ich brauche Hilfe um da selbst aussteigen zu können. Zumal ich mittlerweile nach all den Demütigungen von ihm nicht mehr beurteilen kann, ob mit ihm was nicht stimmt oder mit mir???
Ich bin seit zwei Jahren (mehr oder weniger) mit einem Mann zusammen, von dem ich “glaube”, dass er an NPS leidet. Sicher bin ich mir nicht, denn ich denke, einige Anteile treffen auf viele Menschen zu, auch auf mich.
Als ich ihn kennen lernte war er noch gebunden, in einer unbefriedigenden Beziehung, von der er meinte, er hätte sich schon vor 10 Jahren trennen sollen (21 Jahre dauerte diese). Er machte auch – erst nach einiger Zeit – kein Geheimnis mehr daraus, dass er sie bereits seit 18 Jahren regelmäßig betrog. Sie ist keine schlechte Frau, er sprach nie richtig schlecht über sie, nur dass es nie Leidenschaft gab, sie nicht viel redet, nur am TV-Gerät sitzt, keine Interessen hat, wenig “intelligent” usw. Sie ist ihm halt “passiert” und natürlich gern hat er sie schon, aber Liebe war es nie. Auf die Frage, warum er dann so viele Jahre mit ihr ist, kam nur zur Antwort, sie tut ja alles für ihn (heißt Wäsche waschen, kochen, anwesend sein, die Hälfte der Kosten bezahlen, ihm Gewand kaufen usw.)
Als er sich mir näherte, seeehr charmant, aufmerksam, liebevoll usw., versuchte ich das abzuwehren, denn eine “Dreier-Beziehung” geht für mich gar nicht. Ich war aber nicht stark genug und kippte völlig hinein. Und zwar so richtig!!! Die ersten Monate waren ein Traum, unbeschreiblich, dass wir uns so wundervoll verstanden hatten, auf wirklich jeder Ebene! Ich bin nur so geschwebt. Ich war sein Mittelpunkt, er meiner!!! Er blieb nahezu täglich bis 2 Uhr nachts bei mir. Ich konnte das gar nicht glauben, denn was sagt man denn seinem Partner, wenn man permanent so spät heim kommt. Noch dazu arbeitet er von zuhause. Er war zu diesem Zeitpunkt 59 Jahre, sie war schon älter, 64 Jahre und bereits in Pension. Ich war vor zwei Jahren 48 und bin noch voll berufstätig. Ich habe ihm zu Weihnachten dann gesagt, ich kann so nicht leben, nicht wenn es für mich nicht nur eine Affäre ist, sondern ich wirklich liebe. Drei sind einer zu viel. Ich liebe ihn so und wenn, dann möchte ich eine richtige Beziehung. Ich würde nie die Trennung fordern, deshalb ziehe ich mich zurück. Daraufhin hat er sich von seiner Partnerin getrennt und wir sind ganz zusammen. Ein Traum – dachte ich…..
Er sagte schon vorab, wenn sie etwas braucht, dann wird er natürlich für sie da sein. Das war zwar ok für mich, aber ich bat ihn, ihm und mir wenigstens zwei drei Monate nur für uns zu geben. Wollte ihren Namen nicht hören und nicht wieder damit konfrontiert werden, dass es sie ja auch gibt. Habe ja monatelang mit dem “Schatten” der Nochpartnerin gelebt…
Eine kurze Zeit nach meinem Einzug war es noch sehr schön und dann ging es los. Alkohol… Ich wusste es, allerdings nicht das tägliche Ausmaß. Wenn er bei mir war hat er sich ja zurückgehalten, er musste ja noch mit dem Auto heimfahren. Als wir dann bei ihm lebten, konnte er ja hemmungsloser trinken. Er ist von Haus aus – nicht nur bei mir – ein sehr rechthaberischer Mensch. Es gilt nur seine Meinung, andere werden dann in relativ rasch aggressiver Weise in den Boden gestampft. Das durfte ich relativ rasch spüren. Meine Meinung war nicht immer seine, da hieß es dann, du bist nicht normal, und und und…. Dann kam zunehmend Thema “Ex” auf. Irgend wie bekam ich mit, dass da ein ziemlich reger Kontakt zu ihr herrscht. Wurde immer mehr zum Streitpunkt. Aggression, Rechthaberei, Alkohol und die Ex…. Fünf Monate später zog ich aus. Er hackte meinen PC (er ist Computertechniker) und las mein Tagebuch…. Eine Grenzüberschreitung.
Er ließ aber nicht locker und bemühte sich um mich, ich wäre seine große Liebe, die paar Probleme die wir haben sind doch lösbar, zig Nachrichten nächtelang. Ich ließ mich wieder einwickeln, denn es war doch alles so schön oder….
Die Intervalle seiner Aggressionen wurden immer kürzer. Jedes Gefühl, das in mir hochkam und nicht zu seinen passte wurde als krank betitelt. Dass mich der – nicht normal freundschaftliche, sondern intensive Kontakt – zu seiner Ex störte brachte Schreiausbrüche aus ihm. Im Lokal, zu Hause, auf der Straße. Keinen Ort ließ er aus. Psychisch Gestörte, krankhaft eifersüchtige usw. Immer mehr trieb ich auf ein Niveau, wo ich nie war und auch nicht hin gehöre. Und ich habe auch seinen PC durchgeforstet… Furchtbar, dass ich mich so herablassen konnte… Aber ich dachte nur noch, bin ich wirklich krank, bild ich mir das ein, was ich im Bauch spüre, an ihm bemerke, stimmt das alles gar nicht. Zunehmend hab ich an mir gezweifelt, fühlte mich plötzlich klein, wertlos, gestört usw. All das was er mir immer mehr einredete. Ich fand am PC zig whatsapp-Nachrichten (er hat whatsapp auch am PC installiert). Täglich zig Nachrichten an seine Ex, nicht wirklich liebevoll, aber sie ist ständig Mittelpunkt – teilweise fast wie ein Mutterersatz. Darauf angesprochen – obwohl schwarz auf weiß – alles geleugnet, stimmt nicht, du bist ja krank, gestört und das ist ja nur weil es eine alte arme Frau ist usw. Mittlerweile – und das ist für mich wirklich der Hammer – bin ich bereits 14 Mal von ihm weg. Von einer Sekunde zur anderen. Ich habs nicht mehr ertragen. All diese Lügen, Aggressionen usw. Dazwischen wunderbare Momente.
Jedes Mal wenn ich dann weg bin, kamen wieder diese unzähligen Nachrichten von “meine große Liebe”, gibt nichts Schöneres als uns, wir gehören zusammen usw. Und wieder ließ ich mich zurück holen. Sieht so aus als wäre ich tatsächlich krank, nur anders als er es meint….
Warum mach ich das? Warum kann ich nicht ausbrechen! Ich weiß, alle wissen es – er war nie anders – dass er lügt, im Lügen wieder lügt. All diese Punkte über NPS, nahezu alle treffen auf ihn zu!!! Bis auf die Empathie. Es gibt Momente, da ist er gerührt, da laufen viele Tränen. Wenn ich ihn verlasse kommt zuerst furchtbare Aggression, dann wieder Tränen und ein kämpfen um mich. Wenn ich eine Geschichte aus meiner Vergangenheit erzähle, die traurige oder rührende Anteile hat, dann kommen ihm Tränen. Empathie hat er oder ist das gespielt?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass er eine NPS hat, gleichzeitig die andere Seite, ein fürsorglicher absolut liebevoller und toller Mann ist.
Was aber stimmt mit mir nicht??? Ich kenne mich so nicht! Schluss ist Schluss. Ich weiß genau, wirklich ganz genau über all seine Lügen bescheid. Sogar, dass er hinter meinem Rücken – auch in guten Zeiten – bei anderen über mich nicht immer sehr gut spricht…. Er erzählt wirklich über all, jedem (Freunde hat er kaum), die Probleme mit Ex und meinen Trennungen von ihm. Er ist immer der Gute, was ich alles weiß, gelesen und gespürt habe, stimmt ja alles nicht. Er ist nur ein guter netter menschlicher Mann, der seine Ex halt nicht ganz hängen lässt. Er hat für alles Ausreden, Lügen, Lügen, Erklärungen. Alle sind schuld. Niemals er! Ich muss mich fügen. Die Leute, die uns beide kennen, sprechen mich an und sagen, warum tust du dir das an? Er war immer so. Sie “durchschauen” ihn und kennen ihn (die meisten vom Sport so wie mich auch). Und obwohl ich das alles genau weiß. Mein Leiden, meine ständige Flucht, weil ich all das nicht mehr aushalte, er mein Leben und meine Gedanken vergiftet, ich mich selbst oft nicht mehr “spüre”, weil ich ständig höre, mit mir stimmt doch was nicht und und und. Obwohl all das, gelingt es mir nicht, ihm dauerhaft fern zu bleiben!!! Er arbeitet schon wieder daran mich zurück zu bekommen und mit einem Fuß bin ich schon wieder fast in der Beziehung, die ich aber nicht mehr will!!!! Bin ich krank??? Was passiert da??? Was passiert mit mir oder was macht er mit mir? Fühl mich völlig zerstört und kenne mich selbst nicht mehr! Hat wer eine Erklärung für mich? Irgend eine Hilfe???
Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten

Zu meinem vorigen Text noch, falls ihn jemand liest, ich bzw. man kann das hier gar nicht so wiedergeben wie das abläuft. Diese täglichen, manchmal auch unterschwelligen subtilen Beleidigungen, Demütigungen. Und was seine Ex betrifft. Ich habe auch einen guten aufrechten Kontakt zu meinen Expartnern. Nicht gleich nach der Trennung, da muss erst mal Zeit vergehen. Aber man telefoniert ab und zu. War auch schon mal auf einen Kaffee, sogar Ex mit seiner Partnerin und ich mit meinem neuen Partner – nicht der von dem ich jetzt geschrieben habe. Er aber, sobald ich in der Arbeit bin, fährt minimum 3 mal wöchentlich gleich zu ihr und frühstückt mit ihr. Lässt sich nach wie vor Gewand von ihr kaufen, schreibt ihr jedes noch so kleine Ereignis, er hat jetzt einen Kunden, dann fährt er da hin und dann macht er das. Auch über mich, ich hab das gesagt und bin ja gestört und und und… Ist doch nicht normal oder???? Ich hab auch gelesen, dass sich Menschen mit NPS immer den Ex im Hintergrund halten, weil eine “wertvolle Ressource”… Keine Ahnung. Ich kenn mich einfach nicht mehr aus und weiß nicht wie ich aus diesem Wahnsinn aussteigen soll. Zumal die Menschen, die mich zumindest an der Oberfläche kennen auch schon denken ich bin süchtig nach ihm oder nicht normal.

Antworten

    Hallo Martina,

    Wenn du wirklich etwas schlaues machen möchtest, dann hör bitte auf damit, dich mit seinem Charakter mit seinem angeblichen Krankheitsbild mit seiner Ex-Freundin, mit seinem Verhalten und so weiter zu beschäftigen!!! Beschäftige dich mit dir, beschäftige dich mit emotionaler Abhängigkeit, such dir Hilfe zu diesem Thema und arbeite auf deiner Seite deine Schwächen auf. Konzentriere dich auf dich dann wird er in den Hintergrund treten und je länger du und je besser du an dir arbeitest desto besser wird es dir gehen und leichter wird es für dich sein bei der 15 Trennung dann auch tatsächlich Nägel mit Köpfen zu machen. Bitte denk dran wie immer gilt was ich allen sage, holt euch Hilfe! Ich habe diese Seite ja nicht ohne Grund gegründet und ich schreibe hier nicht ohne Grund, ich arbeite ja mit ganz vielen Menschen in ähnlichen Situationen genau daran diese Schritte mit Begleitung zu machen weil es eben alleine so schwer ist. Liebe grüße Sabine

    Antworten

      Liebe Sabine, es geht ja nicht um schlau oder nicht, sondern dass man sich plötzlich “gefangen” fühlt und aus unerklärlichen Gründen nicht endgültig aussteigt aus diesem “Wahnsinn”. Wenn du mit vielen Leuten diesbezüglich arbeitest, weißt du auch, dass sie sich sogar sehr mit sich selbst beschäftigen. Sie werden geradezu dazu genötigt. Denn wenn jemand sagt, dass er dich über alles liebt, gleichzeitig kaum etwas auslässt, was dir schadet, dann denkst du ständig daran, was hast du falsches gesagt, getan, reagiert, gewünscht, gefühlt usw. Man gerät in einen Strudel von “mit mir stimmt was nicht, sonst wäre er doch….”. Also an der Auseinandersetzung mit mir mangelts – glaube ich – nicht. Mittlerweile, für mich erkannt, dass es eine toxische Beziehung ist, mit einem der an NPS leidet. Und das meine ich keinesfalls als Beleidigung. Denn auch er leidet und ist irgend wie arm, weil er nicht erkennt, nicht kann, nicht fähig ist. Nur spürt er es nicht so schlimm, weil er kaum Selbstreflexion hat. Geholfen hat, das für mich zu erkennen und dass es nichts mit mir zu tun hat, denn nun weiß ich auch, dass es seine Ex genau so getroffen hat, kein Unterschied im Verhalten ihr gegenüber, ebenso seine Kinder, seine Familie, die allesamt den Kontakt zu ihm abgebrochen haben. Das hilft schon mal weiter! NUR, warum kann ich da nicht raus. Woran klammere ich mich? Dass ICH diejenige bin, die ihn aus “Liebe” heilen kann? Das wäre typisch Frau…. und nicht möglich! Weil es mal so traumhaft war und man nicht wahrhaben will, dass es nicht “echt” oder unwiederbringlich ist. Viele Fragen, keine Antworten, noch nicht. Aber ich beschäftige mich mit mir, auf jeden Fall. Denn er kann nur so lange das “Problem” für mich sein, so lange ich mitspiele. Hatte auf Tipps gehofft, wie man aus diesem Kreislauf aussteigen kann.
      LG Martina

      Antworten

Liebe Leserinnen und Leser, ich habe es nach sieben Jahren und mehreren Anläufen nun endlich geschafft, mich von meinem narzisstischen Lebensgefährten zu trennen. Diese Hoffnung, dass er sich doch noch ändert und man glücklich wird, die ist wirklich zuletzt gestorben. Es waren schlimme sieben Jahre. Ich habe mich zeitweise selbst verletzt, wollte mir einmal sogar das Leben nehmen, weil ich diesen Inneren Schmerz einfach nicht mehr ausgehalten habe…. Als er dann für 8 Wochen eine Therapie gemacht hat, nachdem ich ihn das erste Mal verlassen hatte, gab ich ihm noch eine Chance. Das ganze hat jetzt zwei Jahre gehalten und nun gehen die tiefen Beleidigungen wieder los.

Ausschlaggebender Punkt war der Wunsch ein Kind zu bekommen….und zu heiraten. Das passt aber überhaupt nicht in seine Vorstellungen und somit hat er mich über die Jahre immer wieder hingehalten, bis jetzt zum Schluss. Das Gute ist, der Kinderwunsch steht bei mir über Allem und somit habe ich die Stärke gehabt, den Weg zu gehen.

Was mich jetzt noch erwartet kann ich mir gut ausmalen. Er droht mir jetzt schon….innerlich hatte ich die ganzen Jahre auch Angst vor ihm. Ich wollte das alles nicht wahr haben. Ich bin jetzt einfach nur froh, dass ich den Schritt gegangen bin und dieses kleine Märtyrium durchbrochen habe.

Er muss jetzt schnellstens aus meiner Wohnung. Ich befürchte Allerdings, dass es ohne einen Anwalt oder die Polizei nicht klappt. Denn er hat noch lange nicht mit der Beziehung abgeschlossen.

Ich kann allen nur Raten, brecht aus dieser Hölle aus. Alles was danach kommt, kann nicht schlimmer werden, als das, was ihr jetzt durchmachen müsst. Vergesst euch nicht selbst, seid gut zu euch selbst und sorgt für euch und euer inneres Kind. Übernehmt Verantwortung für euch selbst und verlasst dieses Leben, dass euch einschränkt und nicht gut tut.

Viele Grüße Carina

Antworten

Ohhh das Thema bearbeite ich aktuell und es ist echt schwierig da wieder raus zu finden. Ich habe gedacht den Mann fürs Leben gefunden zu haben, aber er hat sich immer mehr entpuppt. Er hat mich finanziell ausgesaugt und manipuliert, wenn ich nicht mitgespielt habe wie er wollte. Und von einem Tag auf den anderen hätte er keine Gefühle mehr für mich und brauchte Zeit, hat mich monatelang hingehalten, Weihnachten versetzt…aber immer angerufen wir sollten doch nichts wegwerfen. Aber jetzt bin ich auf den Weg und habe ihm klar Grenzen gesetzt. Ich lasse nicht mehr mit mir spielen. Trotz seines kranken Spiels komme ich ganz schwer aus der Gedankenspirale. Beim letzten Telefonat meinte er wie können uns doch weiter treffen und auch mal ein „Küsschen“ geben. Ich habe dankend abgelehnt. Damit kommt er gar nicht klar. Ich habe von meiner Seite den Kontakt abgebrochen und Kreuze mir im Kalender jeden Tag an, den ich schaffe ihn nicht zu kontaktieren . Ich kann es nicht glauben was mir mit diesem Mensch passiert ist und was er für ein Blender ist. Und vor allem was für eine böse Seite sich gezeigt hat, ein zweites Gesicht. Ich hoffe ich schaffe das mich von diesem Mensch gedanklich zu lösen. Er hat mich emotional, finanziell ausgebeutet…unsere Beziehung mit Füßen getreten.

Antworten

Leider habe auch ich reingefallen…..und bei mir war es ner Kripo-beamter-niemals hätte ich geglaubt dass diese Menschen mit solche Beruf so sein können…traurig das ganze ….ich danke dir sehr liebe Sabine für deine Video…hat mir bei meinem Entscheidung sehr geholfen….ich bin mir bewusst es werde jetzt sehr schwer für mich aber da muss ich raus
Grüß und Danke Maria

Antworten
Kitty Lingo
17. April 2018 10:16

Liebe Sabine,
auch noch 1 Jahr nach dem Kontaktabbruch mit “meinem SuperegoEx” überfällt mich manchmal noch so eine Sehnsucht. Dann lese ich deine Texte und schau mir deine Videos an und bin von deiner warmherzigen Art so berührt, dass ich wieder bei mir ankomme und ich so froh und zufrieden bin, durch monatelanges tägliches Selbstliebe Training raus aus dieser Abwärtsspirale gekommen zu sein.

Mein neuer Freund ist auch ganz anders als meine bisherigen – liebevoll, ehrlich, kein Spieler. Was aus uns wird weiss ich noch nicht, aber du glaubst gar nicht, Sabine, wie mir mit meinen 53 Jahren deine Infos geholfen haben. Vielen herzlichen Dank aus DE.

Antworten

    oh wie schön, dass du mich das wissen lässt – DANKE!! ♥

    Antworten

      Hallo Sabine
      Ich suche hier Hilfe und Rat und moechte gern meine Geschichte aufschreiben,muss ich mich dann hier anmelden?
      Ich bedanke mich im Voraus fuer die Antwort
      Mit frdl.gruss Grit

      Antworten

Hallo zusammen.
Mir geht es genauso wie euch und ich kann nicht mehr.
Ich habe gedacht er ist mein Traummann doch jetzt ist es die Hölle.Er macht alle paar Monate Schluss und meldet sich dann nach ein paar Wochen mit den satz “ich möchte nicht,Das es dir schlecht geht”
Vor 2 Wochen war ich bei ihm,er hat ein Hotel gebucht um mir eine neue Stadt zu zeigen,Hat alles gegeben,mir gesagt er will mich niemals verlieren.Als ich wieder nachhause gefahren bin,wurde der Kontakt ausser weniger.
Als ich ihn drauf ansprach ob er eine andere hat oder sucht wurde ich als krank hingestellt…vorgestern habe ich ihn entdeckt.Er sucht nebenher und als ich ihn drauf ansprach hieß es nur ich bin es selber schuld.
Ich kann nicht mehr.. der Gedanke er hat eine andere,schreibt mit ihr und ich bin vergessen macht mich irre.Ich kann nicht mehr schlafen oder essen.
Wie kann er das mit uns einfach so vergessen?

Antworten

“Außer du wartest, bis er von sich aus eure Beziehung beendet, wozu ich dir aber keinesfalls raten würde.”
Warum rätst Du davor ab vom Narzisst verlassen zu werden?

Antworten

    ich halte grundsätzlich nichts davon, unglücklich in einer beziehung zu sein und passiv zu bleiben und zu warten, bis (vielleicht!) der partner endlich beschließt zu gehen. dafür ist mir mein leben zu kurz!

    Antworten

Hallo und liebe Grüße,

Ich habe noch nie öffentlich irgendetwas dazu geschrieben, möchte es aber jetzt tun…auch um selbst zu verarbeiten. Ich habe mich aus der Ehe mit einem Narzissten wie aus dem Bilderbuch gelöst. Bin mittlerweile von ihm geschieden, aber…der Spuk ist leider noch lange nicht vorbei. Sein gekränkter stolz lässt ihn, und dadurch leider auch mich nicht zur Ruhe kommen. Er will mich bestrafen und mich am Boden sehen. Mental und finanziell….aber er wird es nicht schaffen mich zu brechen. Das werde ich nicht zulassen. Ich wusste das es schwer wird…so schwer habe ich leider auch nicht gedacht, aber nagut….es ist wie es ist. Ich habe mittlerweile leider gelernt, dass er ganz einfach keinerlei Empathie besitzt…. traurig 😔

Antworten

Ich möchte mich trennen und wurde auch mehrfach aufgefordert, zu gehen, auch mit unserem 1 jährigen Sohn. Jegliche Gespräche, bei denen es um meine Bedürfnisse geht, werden sarkastisch kommentiert.. Ich werde beleidigt und wenn ich dann frage, ob er kein sachliches Gespräch führen kann oder will .. Dann eskaliert es komplett. Immer haut er danach ab, Türe zu und weg. Er ignoriert mich über Stunden, ja sogar Tage bis zu einer Woche. Er straft mich mit Blicken, weicht mir aus. Dann plötzlich ist er wieder lieb und nett und tut als sei nie etwas vorgefallen. Wenn ich aufarbeiten möchte.. Wieder Streit.. Eskalation. Ich kapiere eh nix.. Soll nachdenken.. Etc… Am meisten Angst habe ich um meinen Sohn. Er soll nicht lernen, dass Partner so destruktiv streiten. Will , dass er Respekt und Konfliktlösungen lernt. Nach dem letzten Streit hat er seine Familie zum Geburtstag des Sohnes ausgeladen, wollte nicht feiern. Ich habe trotzdem geplant und gesagt, dass der kleine nicht unter der Situation leiden wird. Ständig versucht er mich zu bestrafen, sagt Verabredungen mit Freunden u Familie ab. Ich fühle mich isoliert. War auch bei einer Anwältin , um die Trennung juristisch zu beleuchten und beauftragte sie damit den Unterhalt zu ermitteln. Ihm sagte ich , dass ich eine räumliche Trennung brauche. Plötzlich kommt er Heim mit Tränen im Auge und sagt, er gibt die Familie nicht auf u breitet die Feier des Sohnes vor. Hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Alle waren begeistert, wie er sich um Kind und Gäste kümmert. Aussenwirkung – Präsenz positiv. Ich schöpfte Hoffnung und hatte Angst wie er reagiert beim Brief der RA. Ich versteckte ihn. Freitag nun haben wir Paartherapie auf seinen Wunsch. Gekümmert hab ich mich allein um alles. Ich sehe dass er nicht hält, was er verspricht. Nur heile Welt vorDritten. Im Innenverhältnis Kälte.. Empathielosigkeit. Ich bin resigniert. Habe Angst vor dem nächsten Wutausbruch . Will aber raus. Hoffe , dass ich Unterstützung bekomme. Kraft , den Absprung zu vollziehen.

Antworten

Hallo Zusammen!
Ich könnte in Tränen ausbrechen, wenn ich eure Geschichten lese.
Mir geht es ganz genauso. War gute 2 Jahre mit einem Narzissten zusammen. Vor 10 Wochen die “endgültige” Trennung. Natürlich ist sie nicht endgültig… (geht das überhaupt mit einem Narzissten?) Wir haben uns seit der Trennung hin und wieder getroffen und sind auch ab und zu im Bett gelandet. Es ist verrückt zu lesen, dass es wohl oft vorkommt, dass es gerade im Bett super funktioniert mit einem Narzissten. Da war er gar nicht egoistisch…
In den 2 Jahren haben wir uns ein paar mal getrennt… manchmal wollten wir es nur… Naja… Spielchen halt. Als wir letztes Jahr mal getrennt waren ist er in sämtliche Singlebörsen eingetreten. Als wir dann wieder zusammen waren (Und ja… er wollte es “ernsthaft”… haha) ist er nicht bei allen ausgetreten. Er meinte, es wäre nur zum Spaß.
Als ich ihm sagte, dass es mir schon wichtig wäre, wenn er da raus geht, kam als Antwort: “jetzt erst recht nicht, ich lasse mir nichts vorschreiben.” Horror!
So war es die ganze Beziehung… ich fühlte mich nicht ernstgenommen mit meinen Gefühlen und Bedürfnissen. Aber immer wieder hat er gesagt, dass er das wirklich will mit mir. Aber immer war irgendwas warum es ihm nicht gut ging und er so reagiert. Er hat mich oft versetzt und sich dann tagelang nicht gemeldet. Dann kam wieder was… er wäre krank gewesen und lag ihm Bett. Und hätte nicht daran gedacht, mir bescheid zu geben.
Wenn ich das hier so schreibe… WAS HAB ICH DA NUR MITGEMACHT??? Und dann aber diese ganzen schönen Momente, wenn man dann Zeit miteinander verbracht hat. Er hatte, wie sooft beschrieben bei einem Narzissten, dieses Charisma, den Humor…
Vor 3 Monaten hatte er dann Kontakt zu einer anderen Frau. Die hatte er im Jahr davor in einer Singlebörse kennengelernt, bzw. nur geschrieben. Dann haben sie sich “zufällig” beim feiern getroffen. Er meinte, sie hätten nur Kontakt, weil sie Freunde verkuppeln wollen.
(Ach bei Facebook hatte er mich schon lange “blockiert”… trotz “Beziehung”)
Dann habe ich ihn so festgenagelt, dass er zugegeben hat, dass sie sich zum Essen verabredet haben. Aber es war kein Date. Da wäre ich wieder “Psycho”… ich habe es dann beendet. Sie haben sich weiter getroffen, DVD Abende bei ihr… aber sonst nix…sagt er… (AHA…)
Aber ich komme nicht los… So wie ihr das auch beschreibt… Ich habe das Gefühl ich kann ohne ihn nicht Leben. Ich vermisse ihn jede Minute. Das er mich jetzt wieder ignoriert, macht mich wahnsinnig. Ich würde mich am liebsten 24h vor sein Haus stellen um zu gucken was da passiert. Ich bin nicht mehr ich… habe mich schon längst verloren. Zum Glück geht es mir sonst gut… Tollen Job, eine wunderbare Tochter und ein super soziales Umfeld mit tollen Freunden.
Habe auch schon jahrelang Psychotherapie gemacht, weil ich tatsächlich schon oft schwierige Beziehungen hatte und ich habe einen narzisstischen Vater.
Wie kommt man da raus? Jede Stunde, die ich es schaffe keinen Kontakt aufzunehmen ist für mich schon ein Erfolg. Im letzten Jahr, als wir uns getrennt haben, war ich wochenlang wegen Depressionen krank geschrieben. Da will ich nicht mehr hin.
Ich bin mir fast sicher, dass er diese andere Frau noch trifft…oder noch einige andere. Ich bin wie besessen danach, Antworten zu bekommen.
Aber es tut gut so ein Forum gefunden zu haben… man zweifelt so sehr an sich selber.
Herzliche Grüße an Euch…

Antworten

Liebe Sabine,
Ich möchte gar nicht alles aufzählen, was mich sicher macht einen Narzissten geheiratet zu haben……..und vor zwei Jahren leer,stumm und kraftlos verlassen zu haben, meine beiden Töchter (heute 18 u 15) sind mitgegangen. Ich habe auf keine „Suizid Drohungen“, „Reset“ Angebote , oder sonstige Vorwürfe Rücksicht genommen, sondern bin einfach gegangen, ohne zu ahnen wie viel Kraft es kostet, solch einen Mann nach 17 Jahren Ehe zu verlassen. Meine beiden Töchter (heute 18 u 15) und den alten Hund habe ich mitgenommen. Er ist direkt nach unserem Auszug in meine Familie gegangen, hat sich als Opfer dargestellt und dafür gesorgt, dass auch meine Familie mich für „schuldig“ erklärt hat. Ich hatte keinen Kontakt mehr und fühlte mich wirklich wie auf der Flucht. Er hat mich beobachtet, hat mich bedroht, keinen Unterhalt gezahlt ä, weil er mir „Ausbruch aus intakter Ehe“ und ein mindestens zweijähriges Verhältnis vorgeworfen hat. Sämtliche Verunglimpfung meiner Person hat er überall verteilt, Unser gemeinsames Haus ist nach drei Monaten schon von seiner neuen Freundin und ihren drei Kindern bezogen worden. Dass deren Kinder in den Zimmern unserer Töchter gezogen sind, sollte ich Ihnen selbstverständlich erklären …“ das verstehst du doch“ war der Satz, mit dem er mich manipuliert hat…mit dem er mich in meinem Ehrgefühl und meinem „Partnerschaftsdenken“ immer „erwischt“ hat….bis ich einfach keinn bisschen Energie für mich selber hatte. Heute weiß ich nicht, wie ich den Auszug überhaupt geschafft habe. Nach dem Auszug ist meine große Tochter schwer erkrankt (Anorexie) und die Kleine hat den Kontakt zu ihren Vater erstmal abgebrochen. Auch in der schweren Erkrankung und den dazugehörigen Gesprächen ging es nur um ihn und darum, was ich ihm angetan habe….. es war furchtbar und ich weiß nicht, wie ich es überhaupt bis hierher geschafft habe.
Ich habe eine solche Erschöpfung gespürt, war so unendlich müde, hatte Angst vor all seine Drohungen, die sich immer in einem „nichts“ aufgelöst haben, und musste dennoch dafür sorgen, dass meine Kinder ein ruhiges neues Zuhause finden. Heute, zwei Jahre (!!) weiter, habe ich einen Job und versuche mich finanziell ganz auf eigene Beine zu stellen,was bei seiner Rollenverteilung nicht so einfach ist (er den Job, ich die Kinder und das Haus).
Heute muss ich lernen nicht alles verloren zu haben, sondern nur viel; heute muss ich damit leben, dass meine Töchter ihren Vater seh n möchten, dass sie sein Schema kennen und wahrscheinlich sogar brauchen….ich muss mir die unglaublichen Reichtümer, Reisepläne und Einladungen anhören, die meine jüngere Tocher nach Rückkehr ihres „Papa Wochenendes“ zu erzählen hat., obwohl beide Kinder letztes Jahr eigenständig zum Jugendamt gegangen sind, um ihn in der Art seines Umgangs zu beschränken. Er, schafft es immer wieder sie zu „fangen“. Er lebt mittlerweile „unser“ Leben komplett weiter, hat sich nochmal den gleichen Hund gekauft, fährt in die gleichen Urlaubsorte wie früher…::klar, das kennt er sich aus…..da kann er glänzen!
Wir sind alle drei (!) in einer Therapie, ich kenne sein Schema und ich weiß wie „giftig“ es ist, und doch finde ich es noch immer traurig, dass es so gekommen ist, Im Sommer ist die Scheidung und meine Töchter hoffen beide, dass wir Eltern dann „normal“ miteinander reden können….
Ich habe einen neuen Partner, der merkwürdiger Weise, unter fast noch schlimmeren Begebenheiten nach 25 Jahren „Ehe“ geflohen ist…..(anders kann man das nicht nennen). Er ist sehr einfühlsam, was manchmal unheimlich ist, weil ich so viel Empathie gar nicht gewohnt bin…..aber es tut sehr gut, Ich wünsche mir sehr, alles eines Tages wirklich hinter mir zu lassen, was aufgrund der Kinder sicherlich schwer ist.
Ach, zu meinen alten Eltern habe ich wieder Kontakt und zu einer von drei Schwestern auch….:na ja.
Ich gehe weiter meinen Weg, bin Gott sei dank ein positiver Mensch und hoffe mit jedem Tag mich von meiner eigenen Geschichte weiter entfernen zu können!
Ich bin dankbar für dieses Forum, und wahrscheinlich habe ich konfus geschrieben, aber überhaupt einmal darüber zu schreiben, tut gut und lässt mir gleichzeitig die Finger zittern.
Passt auf eure Herzen auf…..

Antworten

Ein immer wiederkehrendes Hamsterrad. Ich war am Boden ich wollte einfach nur mal allein sein und dan traf ich diesen Mann der Mann der mir zeigte was lieben heisst der Mann der mich versteht der Mann dem ich wichtig war und dan kamen wir zusammen und die Hölle begann. Von seiner Alkoholabstürzen reden wir schon gar nicht. Ich habe fast mein Leben für diesen Mann aufgegeben. Alles was ich anvertraut habe wurde gegen mich verwendet. Er wusste genau welchen Knopf er drücken muss um mich zu manipulieren. Das er ein Narzissten ist kam ich durch meine Psychologin. Ja ich habe eine Psychologin aufgesucht um herauszufinden was mit mir nicht stimmt. Und nun muss ich feststellen das mit mir alles i.o. Ist. Er wollte immer das ich selbstbewusst werde was ich dan auch wurde das gefiel ihm aber gar nicht. Ob er mich betrogen hat das denke ich nicht aber schlussendlich auch egal ich hoffe für alle Frauen da draussen nicht an diesen Mann zu kommen. Seine lügen seine Versprechen aber ich bin schuld. Ich habe ni was für ihn gemacht egoistisch böse ja genau das bin ich und natürlich noch arrogant. Ich habe ihn nie geliebt ich habe ihn nur verarscht. Ich bin nicht ehrlich. Aber wisst ihr was das ist er. Auch ich habe gehofft durch meine Liebe ihn zu retten schlussendlich muss ich mich retten. Ich habe alles für ihn gemacht und habe fast mein Leben aufgegeben.
Ich bin auf den besten Weg. Und ich danke für die Kraft die ich noch hatte um etwas positives aus der Sache zu holen. Wir sind stark wir sind die Gewinner. Jedoch muss man wieder selbst an sich glauben. Und das er Krank ist hat mir geholfen endlich ein schlussstrich zu ziehen für immer. Und glaubt mir auch ich erinnere mich gerne an die Anfangszeiten und dan lese ich im Netz über Narzissmus und weiss das nicht ich der Grund bin!!! Den wir „opfer“ sind stärker als wir glauben. Glaubt an euch wir alle schaffen dieser Hölle zu entkommen.

Antworten

Und was ich noch zufügen wollte rettet euch den nur Narzissen können sich selbst retten

Antworten

Hallo,
Ich bin etwas verzweifelt. Es geht nicht um mich, sondern um meinen besten Freund, denn ich weiß nicht mehr, wie ich ihm helfen kann. Er lebt in einer Beziehung mit einem Paradebeispiel einer Narzisstin. Seitdem wir uns kennen, bin ich wohl die Einzige, der er vertraut. Bis vor einem halben Jahr, kam für ihn keine Trennung in Frage, denn die beiden haben 2 Kinder. Er hatte schon einmal den Absprung geschafft, da gab es nur 1 Kind, da war es so, dass sie es geschafft hat ihn zum Täter zu machen und sie das arme Opfer war, bei allen. Sei es auf Arbeit wie auch im Freundes- und Familienkreis. Er ging zurück! Nun wiederum Jahre später ist er an dem Punkt, das er eigentlich weiß, dass es ihm nicht gut geht, er hat mitlerweile fast alle ihre Aufgaben übernommen, kümmert sich fast ausschließlich allein um die Kinder, den Haushalt und geht arbeiten. Sie tut fast garnichts, mitlerweile ist sie auch ständig nur noch krank geschrieben, denn ihre Arbeit hasst Sie, dort muss sie sich unterordnen und das fällt ihr immer schwerer. Er hat Angst, um seine Kinder, sie droht ihm immer wieder, sollte er gehen, sieht er diese nie wieder, oder sie zeigt ihn einen blauen Fleck und sagt, ich erzähle jedem, dass du mich und die Kinder misshandelt! Er ist im Moment in das Muster verfallen, alles, aber wirklich alles zu machen/Ihr abzunehmen, damit sie keine schlechte Laune bekommt und diese an ihm oder noch schlimmer an den Kindern auslässt! Sie will auch ständig das er abhaut, aber er tut es nicht, weil sie ihm dann wieder droht! Für mich ist es extrem schwierig, da sie es schon geschafft Hat, ihn soweit in die Enge zu treiben, dass er eigentlich nur noch seine Arbeit und danach Haushalt und Kinder hat. Keine Freunde/keine Hobbys/keine Entscheidungen sie beginnt jetzt auch langsam einen Keil zwischen ihm und seine Familie zu treiben. Mitlerweile hat er schon viele Minusstunden auf Arbeit, weil sie zum Beispiel solange ausrastet bis er sich frei nimmt und belanglose Dinge, wie Gartenarbeit macht, weil sie findet, dass er nichts macht! Er ist eigentlich ein gestandener Mann, mit Personalführung in seinem Job. Seit ein paar Monaten nimmt er das Wort Trennung zumindest schon mal in den Mund! Meint er hält es solange aus wie es ihm möglich ist, jeder Tag mit seinen Kindern ist ein Erfolg für ihn. Wie kann ich ihm helfen? Ich merke, wenn ich ihm zu oft sage, er soll die Koffer packen und gehe, dann rudert er wieder zurück. Mir kommt es dann so vor als würde er seine Meinung fast täglich wechseln. trennen/nicht trennen, dass macht mich schon völlig mürbe.
Ich bin wirklich verzweifelt.

Antworten

Liebe Sabine,

ich durchstöbere gerade Deine schönen Artikel auf der Suche nach einer Antwort.
Meine Bekannte befindet sich augenscheinlich in einer Beziehung mit einem Narzissten. Mein Gefühl ist, dass sie sich so tief in der emotionalen und leider auch finanziellen Abhängigkeit befindet, dass sie ihn immerwieder verteidigt.
Wenn es ihr schlecht geht, ich zuhöre und sehe, dass das manipulative Spiel was er mit ihr treibt, sie fertig macht …. es ihr aber noch viel schlechter gehen würde, wenn ich ihr meine Meinung sagen würde, weiß ich einfach nicht mehr weiter.
Wie kann ich mich verhalten? Wenn ich ihr knallhart meine Sicht sagen würde, bin ich mir sicher, wäre erstens unsere Freundschaft beendet und zweitens habe ich das Gefühl ich würde ihre komplette Welt zerstören.
Ich versuche es immerwieder, sie min gesprach so zu lenken, dass sie selbst sieht, dass er es ist, der ihr nicht gut tut und nicht sie selber, aber es scheint schon so eingefahren zu sein.
Übrigens scheint Ihr Partner zu spüren, dass ich eine ‚Gefahr‘ bin und ist äußerst uncharmant zu mir….
Was kann ich tun?

Antworten

Hallo Sabine!
Ich bin sehr froh diese Seite gefunden zu haben. Ich danke dir dafür! Mich beschleicht das Gefühl mit einem Narzissten zusammenzusein. Zu meiner Geschichte:
Ich arbeite an der Universität als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Mein Kollege ist ein Kommilitone von mir, den ich seit 12 Jahren kenne. Bis vor ca. einem Jahr war ich mit einem Mann zusammen (7 Jahre Beziehung). Mit meinem Kollegen und meinem Ex-Freund bin ich in einem Freundeskreis, denn wir kennen uns alle aus dem Studium. Vor 2 Jahren war ich auf einer Dienstreise mit meinem Kollegen und wir sind uns emotional sehr nahe gekommen und haben uns gut verstanden. Auch wenn wir uns schon lange kennen, ist nie mehr zwischen uns gewesen und ich war überrascht wie toll wir uns verstehen. Wir haben so viel geschrieben, und einen Monat später hat er betrunken versucht mich zu küssen. Ich war geschockt, weil ich es soweit kommen lassen habe und habe meinen Freund eingeweiht, weil ich meine Beziehung nicht gefährden wollte. Den Kontakt zu dem Kollegen habe ich reduziert, aber nach kurzer Zeit gemerkt wie sehr mir sein Zuspruch, seine schmeicheleien und komplimente fehlten. Er hat mich nach allen Regeln der Kunst umgarnt und mir viele Komplimente gemacht. Mit meinem Freund wurde mein Verhältnis schlechter und ich habe mich ein Jahr später (vor einem Jahr) getrennt. Ich habe lange an der Trennung zu kämpfen gehabt, aber mein Kollege hat mich bestärkt, dass es das richtige sei und wir zusammen gehören und das er sich nur mit mir Familie und Kinder vorstellen kann. Aber die Trennung hat mir sehr zugesetzt und er wurde irgendwann ungeduldig und begann mich unter Druck zu setzen, dass es mir ja endlich besser gehen müsste, ich habe ja schließlich ihn. Irgendwann habe ich mich völlig auf ihn eingelassen, aber inzwischen ist er derjenige, der mich auf Abstand hält. Er will mich nicht seiner Familie vorstellen (Ich bin seine erste Beziehung, sowas hätte er ja noch nie gemacht und ich müsste Verständnis haben das er dafür Zeit braucht). Wenn ich Zeit mit ihm verbringen will, dann erdrücke ich ihn plötzlich. Ich könnte noch tausende solcher Sitationen aufzählen, die mich an meinem Verstand und meinem Urteilungsvermögen zweifeln lassen. Immer dreht er alle Sitationen so, dass ich Schuld bin. Wir sind Kollegen und zusammen in einer Clique. Das macht es so schwierig. Auf der Arbeit will er es auf gar keinen Fall publik machen, dass wir zusammen sind, und in der Clique auch nicht (Das ist auch schwierig, immerhin ist mein Exfreund auch in der Clique). Letztens haben wir uns alle bei mir getroffen (~12 Leute) und ich bin ein bisschen routiert, damit alle was zu trinken, einen Sitzplatz und Snacks bekamen. Mein Kollege/(Freund?) war der erste, der sich auf dem Sofa breit gemacht und sich bedienen lassen hat. Mein Ex-Freund stand plötzlich neben mir und hat mich gefragt ob er mir helfen soll. Am nächsten Tag hat sich mein Kollege/Freund beschwert, dass ich zu viel mit meinem Ex-Freund geredet hätte. Da bin ich stink wütend geworden, denn ER wäre ja derjenige gewesen, von dem ich mir Hilfe gewünscht hätte. Als ich das sagte kam nur: Du hättest ja auch fragen können wenn du Hilfe brauchst. Ich war unglaublich sauer. Ich bin es noch. Es wird immer schlimmer und ich möchte mich nicht mehr so behandeln lassen, denn wenn ich eines aus der vorherigen Trennung gelernt habe, dann das ich nicht immer an allem Schuld bin und mich nicht schlecht behandeln lassen muss. Ich möchte das ganze gerne beenden, bevor es zu schwer wird. Er ist allerdings auf der Arbeit UND in meinem Freundeskreis präsent. Was kann ich da tun? Kann es funktionieren mit ihm Schluss zu machen, ohne den Kontakt abzubrechen? Also den Kontakt über die Arbeit und den Kontakt in der Clique? Ich habe ein bisschen Angst, weil ich viel von mir preisgegeben habe. Ich habe ihm Nacktfotos geschickt und habe Angst, dass er diese verbreiten würde.
Viele Grüße und DANKE für die Seite!
Sandra

Antworten

Hallo Sabine und liebe Betroffenen,
vielen, vielen Dank für diese unschätzbare Hilfe. Ich bin seit mittlerweile fast 2 Jahren an diesem Thema dran. Habe wohl alles zum Thema Narzissmus zigfach erfahren. Nach Trennungsjahr im Haus ist jetzt die Scheidung, auch mit seinem Einverständnis und gemeinsamen Anwalt. Vor 5 Tagen endlich der Auszug. Versuche es trotz allem harmonisch über die Bühne zu bringen. Schwierige Gratwanderung, er hat meine Existenz wirklich nahezu komplett ruiniert. Hat zuletzt – natürlich “versehentlich” dafür gesorgt, dass ich meinen Job verliere bei der Firma, in der wir beide beschäftigt waren, meine kleines Lebenswerk – eine gemeinnützige Sache – hat jetzt noch vielleicht 5 %, um die Kurve zu kriegen. Ich schufte und arbeite wie verrückt daran, es doch noch zu schaffen, um auch die damit verbundenen Tiere irgendwie zu retten und zu erhalten. Ich sitze hier und habe einen alten Bauernhof mit riesigen Baustellen, Job weg, Rücklagen weg, alles. Neue eventuelle Arbeitgeber verhalten sich plötzlich merkwürdig oder geben keine Rückmeldung auf Bewerbungen…. allerdings nur die, von denen er wusste. Keiner spricht Klartext. Die verbrannte Erde, all das Chaos, das er hinterließ, ist so der Wahnsinn. Einerseits bin ich froh, diese Herausforderung zu haben, denn es lenkt mich ab. Andererseits habe ich manchmal diese furchtbar schwachen Momente und denke, es hat eh keinen Sinn. Du wirst alles verlieren. Aber noch kämpfe ich, das bin ich mir selbst schuldig. 15 Jahre habe ich gekämpft, aber um das falsche Ziel. Seine Liebe, die es nicht gibt. Es ist wie wenn man versucht ein Haus auf Treibsand zu bauen, der sich wie ein Fels anfühlt. Ich nannte ihn zum Schluss nur noch meinen Schattenmann, er ist nicht zu greifen. Bei unserem letzten Gespräch betonte er, emotional völlig unabhängig zu sein. War stolz darauf. Ja. Natürlich, denn damit ist er wunderbar geschützt. Und Skrupel kennen sie nicht. Was mir auffällt: ganz oft lese ich davon, dass sie gerade zu den Festtagen völlig ausflippen und alles verderben. Eigentlich bei allem, was harmonisch laufen sollte. Jedes bisschen Freude wird sofort geahndet oder verhindert. Ich habe ganz oft das pure Entsetzen gespürt. Einem bleibt die Luft weg, man kann es gar nicht fassen, was da gerade abläuft. Habe mir dann sogar jemanden dazu geholt, einen Bekannten, der oft zu Besuch kam. Einfach um abzugleichen: hat er das so wahrgenommen wie ich, diese Situationen und Aussagen? Mein EX hatte in den letzten beiden Jahren überhaupt keine Scheu auch vor Fremden diese Sachen abzuziehen, Demütigungen ohne Ende. Und es war für mich unendlich erleichternd, dass nicht ich es war, die da Wahrnehmungsprobleme hatte. Er sagte, tat und unterließ tatsächlich diese Dinge. Ich bildete mir nichts ein. Das war ganz wichtig für mich, diese Bestätigung eines Fremden. Ja, was mir noch auffällt: oft berichten Frauen von Fehlgeburten. Die hatte ich auch. Die Reaktion war ebenfalls sehr, sehr kalt. Mich beschäftigt allerdings etwas, was bisher kaum erwähnt worden ist, bei meinem EX aber aufgetreten ist: zum einen: er wird nun älter und alles hat sich verschlimmert. Ist das vielleicht auch bei euch bekannt? Er ist inzwischen 65. Das andere ist: eben noch freundlich, plötzlich ein ganz anderer Mensch. Seine Gesichtszüge sind auch anders und sein Blick ist der eines Hassenden. Also man bekam direkt Herzrasen. Ich dachte an Schizophrenie. Oder an das sogenannte “Reptiliengehirn”, das irgendwie die Kontrolle übernommen hat. Er behauptete danach auch immer wieder, nie derartiges gesagt zu haben, was er mir in diesen Momenten so alles an den Kopf warf (der besondere Klassiker – er wolle mich sanktionieren mit seiner Ignoranz). Nun, mein Thema bei all dem war jahrelang die Frage, darf man einen Menschen denn einfach sich selbst überlassen, der offensichtlich krank ist? Darf man gehen? Jetzt aber habe ich mir gestattet, ihn loszulassen. Wer so reflektiert daher kommt, in der Lage ist, Gemeinheiten zu planen und bewusst jemanden zu zerstören, und außerdem offenbar in seinem Job besteht, auch jede ärztliche Hilfe ablehnt, den darf man wohl loslassen. Ich bin kein Mensch, der leichtfertig einen anderen im Stich lässt. Und so dramatisch es auch klingt: für mich geht es tatsächlich um Leben oder Tod. Denn es gab viele Momente, in denen ich dachte, ich muss meine Existenz beenden. Meine Schwäche ist enorm. Und er hat alles dafür getan um meine Sterbegeldversicherung zu erhalten. Ganz offen auch gesagt, die wird gebraucht… Nun ist er weg und ich lebe. Jeden Tag ein wenig mehr. Ich trauere, allerdings nicht um ihn, sondern um so vieles, was da jetzt weg ist. Mein Urvertrauen. Auch mein Glauben. Um meine Tiere, die ich abgeben oder einschläfern muss. Nur, damit andere leben dürfen. Und er lacht. Manchmal denke ich tatsächlich, dieser Mensch ist besessen oder ganz und gar teuflisch. Mir ist auch klar, ich müsste eigentlich zu einer Therapie, aber die Wahrheit ist, ich hatte tatsächlich ein unglaublich schweres Leben schon vor ihm. Alkoholikermilieu der Eltern, Missbrauch, so viel Gewalt, einfach alles war dabei. Das alles aufzurollen würde mich tatsächlich komplett erledigen und das will ich nicht. Deshalb flüchte ich mich auch in Arbeit und versuche es selbst zu schaffen. Ich hätte nur so gern meine Seele zurück, die trotz allem immer so unschuldig vertrauensvoll auf den nächsten Tag gewartet hat, bis er dann in mein Leben trat. Danach hatte ich das Gefühl, meinen Weg zu verlieren oder dass mein Kompass irgendwie nicht mehr funktioniert. In der Regel war es nämlich immer so, nach dunklen Tagen kamen wieder gute Ereignisse. Seit ich ihn kenne, ist das weg. Wirklich gute Ereignisse gab es kaum noch. Gibt es jemanden hier, der mir sagen kann, ja, du bekommst sie – die Seele – wieder? Jemand, der nach Jahren sagt, hey, ich bin wieder die oder der, der ich mal war? Im wesentlichen? Oder auch, ja, die guten Tage und Ereignisse werden wieder da sein?

Vielen Dank für´s Lesen und vielleicht auch Antworten.
Liebe Grüße und viel Kraft!
Nicky

Antworten
max brasil
15. Juni 2018 23:45

Ich hatte mich in eine Narzisstin verliebt. Wir waren aber nie zusammen, weil sie zuviel gesoffen hat und auch Kokain nahm und ständig wechselnde Liebhaber hatte. Darauf, dass sie Narzisstin ist bin ich gekommen, weil ihre Tochter sagte, sie benutze Menschen als Mittel zum Zweck, sie müsse immer gewinnen, widerspreche sich ständing usw. So habe ich im Internet dann Listen mit “Anzeichen für Narzissmus” gefunden und die Trefferquote ist wirklich hoch. Vergangenes Wochenende kam sie auf mich zu, sagte sie sei “sehr krank”, sie sei immer ehrlich gewesen (was nicht stimmt) und anderes. Sie sagte auch: “Die, die mich lieben, lieben mich enorm.” Ein Satz über ich den ich nachdenke. Spontan dachte ich: “Ne, die, die sagen, dass sie Dich lieben, sind total abhängig von Dir.” Und: “Wer Dich wirklich liebt, der säuft nicht mit Dir.” Was denkt ihr über diesen Begriff “enorme Liebe” im Zusammenhang mit Narzissmus???

Antworten

Danke für die Hilfreichen Videos und Texte!!
Auch ich habe ein Jahr lang mit meinem Narzissten verbracht , dieses Jahr war wirklich sehr intensiv und befinde mich gerade in der Trennungsphase.
Aber allein zu erkennen das diese Person ein Narzisst ist, ist mir erst nach der Trennung aufgefallen, als ich mich näher mit diesem Typ Mensch auseinander gesetzt habe.
Ich bin wirklich froh zu wissen, das ich nicht die einzige bin, die so etwas erleben musste. Er wurde nämlich mit der Zeit auch sehr aggressiv.
Ich bin sehr froh das ich den Weg aus der Beziehung geschafft habe, da es wirklich wie bereits beschreiben , wie eine emotionale Abhängikeit ist die man nicht verlieren möchte.
Danke❤️

Antworten
Wiederfrei
11. Juli 2018 15:07

Liebe Sabine,

hier nun mein “Erfahrungsbericht” in meiner 8-jährigen (homosexuellen) Beziehung mit einem narzisstischen Mann.

Anfangs war alles sehr schön! Er hat mich bekocht, umsorgt, mir einfach gut getan. Eigentlich wollte er keine Beziehung. Doch dann meinte er, dass man zusammen etwas Schönes gestalten könnte.

Dann kam nach 2 Monaten der erste „Bringer“ von ihm: „So langsam zeigst du dein wahres Gesicht!“. Er sagte es nach einer Situation in der ich „Widerworte“ (eigentlich nur meine eigene Meinung) gegeben hatte.

In unserem ersten Urlaub, nach 6 Monaten, ist er total ausgerastet. Er meinte, dass er in der Hoteldisco wie eine Hure getanzt habe und eine ältere Frau „voll angemacht“ hätte (wir sind homosexuell).
Daraufhin hatte ich ihm die Meinung gesagt und wurde mit Verachtung gestraft.

So ging es dann in jedem Urlaub, allerdings in unterschiedlichen Situationen. Ich bin Roller gefahren, er saß hinter mir und bekam plötzlich einen Wutausbruch, weil ich zu schnell oder zu wild gefahren sei. Dies entsprach nicht der Wahrheit, da ich immer sehr umsichtig war.
Er hat mich mehrfach zum Weinen gebracht und ich hatte mich daraufhin immer (!) bei ihm entschuldigt.

Wahnsinn, was solche Menschen mit einem anstellen können. In einem anderen Urlaub bin ich mit dem Jeep nur falsch abgebogen und nach seiner „Ansprache“ hatte ich einen schlimmen Nervenzusammenbruch im Auto.

Während einer Fernreise hatten wir es aus zeitlichen Gründen nicht mehr geschafft, eine Sehenswürdigkeit dieser Stadt zu sehen. Es war natürlich meine Schuld, obwohl ich alles bis ins kleinste Detail geplant hatte.
Auf der Busfahrt zurück musste ich weinen. Anstatt mich in den Arm zu nehmen “befahl” er mir aufzuhören, da die anderen Leute schon gucken. Das hat es natürlich nur noch schlimmer gemacht.

Ich möchte nochmal betonen, dass ich sehr männlich bin und selten weine. Er hat es aber immer wieder geschafft…

Es gab viele schlimme Situationen. Ich frage mich wirklich, warum ich mich nicht getrennt habe. Im Nachhinein wird einem das ja immer klarer, welche Macht ausgeübt wird.

Urlaub war sowieso immer sein Ding, meins natürlich auch. Nur musste ich jeden Urlaub immer vorfinanzieren und es kam vor, dass der eine Urlaub noch nicht abbezahlt war und der nächste Urlaub bereits gebucht wurde.
Selbst als ich mir eigentlich keinen Urlaub leisten konnte, hat er mich so lange durch Schuldzuweisungen, Vorwürfe usw. bearbeitet, bis wir gebucht haben.

Geld habe ich ihm (und seinem Bruder) für alles Mögliche geliehen,, insgesamt über 10.000 EUR. Als sein Bruder einmal zur mir mit hämischem Lachen sagte: „Du bist unsere Bank“, da wurde mir klar, dass etwas nicht stimmt.
Ich hatte in ein narzisstisches Wespennest gestochen.

Meine Freunde, von denen dann irgendwann auch nicht mehr so viele übrig geblieben sind, wurden auch runtergemacht. „Das sind doch keine wahren Freunde, du hast keine Freunde. Was willst du denn mit Der oder Der?“.
Im Nachhinein erzählten mir diese, dass ich in seiner Anwesenheit immer sehr eingeschüchtert und unsicher wirkte.

Nach ein paar Jahren wurde ich ihm wohl zu langweilig. Da fragte er mich, ob ich nicht Lust auf einen Dreier hätte. Ich war total entsetzt und habe ihm daraufhin die Meinung gesagt. Er ließ dann durchblicken, dass ich im Bett nicht gut genug für ihn bin. Ich habe mich aber niemals auf den Vorschlag eingelassen.
Ob etwas „im Hintergrund“ lief kann ich nicht sagen. Ich hatte ihn nach der Trennung gefragt und er hatte es verneint. In dubio pro reo.

Ich hatte eine Immobilie geerbt und lange Zeit mit viel Eigenleistung kernsaniert. Ich habe ihn aufs Zusammenziehen angesprochen und er wich immer etwas aus. Ich dachte allerdings immer: wenn mal alles fertig ist wird es ihm sicherlich gefallen.

Als ich dann eingezogen war hielt er mich noch 1 1/2 Jahre hin. Ich hatte inzwischen ständig Blasenentzündungen, Schwindel, Herzrasen und niemand wusste, wo es herkam. Es gab keine körperlichen Ursachen. Ich musste über mehrere Monate Schlaftabletten nehmen.

Als ich meinen Geburtstag zum ersten Mal im neuen Haus gefeiert hatte, wurde ich dermaßen fertiggemacht weil das Essen nicht rechtzeitig vor den Gästen fertig wurde, dass ich umgekippt bin.
Daraufhin meinte er, dass ich immer alles kaputtmachen würde und er jetzt gehen würde. Und was habe ich dann gemacht? Ihn gebeten zu bleiben. Wie dumm von mir. Der eigentlich besondere Tag war danach nur noch belastend.
Das war keine Liebe mehr, sondern emotionale Abhängigkeit.

Am Ende der Beziehung war ich nur noch ein Schatten meiner selbst. Ich hatte keine Energie mehr, weil ich alles in die Beziehung gesteckt hatte. Körperlich und seelisch war ich ein Wrack, ausgelaugt und kaputt.

Da ich ihm nichts mehr geben konnte, machte er dann per WhatsApp mit mir Schluss. Ich bin sofort von der Arbeit (mit dem Bus) nach Hause gefahren und wollte mich mit ihm bei ihm zuhause treffen. Er wohnt ca. 40 km entfernt, mit dem Auto keine große Distanz.
Er meinte dann, dass er sich noch mit einer Freundin treffen will und er keine Zeit hätte. Wir haben dann kurz geskyped und dann war es vorbei. Nach 8 Jahren über WhatsApp und Skype abserviert.

Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Ich war an diesem oder dem nächsten Abend, kann es nicht mehr so genau sagen, mit einer Freundin in einer Bar, was trinken. Ein Kumpel von ihr (auch homosexuell) hatte eine Dating-App auf dem Handy. Er hat mir sein Profil gezeigt, dass er sofort nach dem Skype-Gespräch angelegt haben muss: „Suche Sex, nur Sex. Wenn es passt gerne öfters! Schick mir dein Facepic, hier sind ja so viele Spinner unterwegs.“
Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich habe mich gefühlt wie ein alter, dreckiger Lappen der weggeschmissen wird. Ich hatte mich vor mir selbst geekelt. Selbst heute empfinde ich teilweise noch Scham. Ich hatte dann die Freundin angerufen mit der er sich getroffen hatte. Sie wusste noch nichts von der Trennung. „Er“ hätte bei dem Treffen, welches nach der Skype-Trennung stattgefunden hat, noch lustig gelacht und alles wäre so wie immer gewesen. Sie war baff…

Ein paar Tage später habe ich ihm seine Sachen gebracht und wollte meine Sachen abholen. Ich hatte über 2 Stunden lang einen Nervenzusammenbruch in seiner Wohnung und bin mehrere Male umgekippt.
Ich konnte nicht mehr und er goss immer noch Öl ins Feuer. Er hätte ja bereits alle Weihnachtsgeschenke gekauft, was denn mit seiner Familie wäre usw…
Ich hatte dann alle meine Sachen (was nicht viel war) mitgenommen, bis auf meinen Haustürschlüssel. Ich war so verwirrt als ich ging und er meinte, dass ich diesen ein anderes Mal holen könnte. Da ich fix und fertig war und ich nur noch raus wollte hatte ich zugestimmt. Wie dumm von mir!
Ich war danach 1 Woche krankgeschrieben.

Die Zeit darauf war extrem belastend und schwer. Innerhalb von 2 Monaten nahm ich 10 Kilos ab.
Nach 3 Wochen rief er mich auf dem Handy an, als ich einen erholsamen Thermenabend einlegen wollte. Fazit: ich bin vor der Therme umgekippt.
Nach einem weiteren Monat kam eine Nachricht: „Warum meldest du dich nicht? Ich kann doch niemanden wegwerfen mit dem ich so lange zusammen war. Ich hatte und habe noch Gefühle für dich!“. Klar, aber in der Gegend rumhuren.
Das muss wahre Liebe sein. Vier Monate nach der Trennung war ich nochmal bei ihm um meinen Schlüssel abzuholen.
Wir hatten kurz geredet und mir wurden direkt wieder Vorwürfe gemacht: „Du hast dich ja so verändert, du bist nicht mehr so wie du früher warst. Deswegen ist alles kaputtgegangen. Und deine Immobilie… die ist auch Schuld daran!“
Ich bin dann sofort gegangen und meinte, dass es sowieso vorbei mit uns ist und er damit jetzt nicht mehr ankommen muss. Er schrieb mir dann noch ein paar Mal und hat irgendwann gemerkt, dass von mir nichts mehr zurückkommt.

Durch meine Freunde habe ich es jedoch wieder geschafft, mich aufzubauen und das Meiste aufzuarbeiten. Ich hatte mich intensiv mit Narzissmus beschäftigt, natürlich auch mit meinem Anteil daran. Jetzt, über 1 1/2 Jahre später, bin ich auf einem guten Weg. Ich habe auch einen neuen Partner, der mir immer geduldig zur Seite steht und mit dem ich über alles reden kann.
Ich wusste gar nicht, wie eine „normale“ Beziehung abläuft und muss noch viel lernen. Aber ein Anfang ist gemacht.

Durch Zufall fand ich dann heraus, dass er Freunden und Familie erzählt hatte dass ich „keine Lust mehr hatte“ und deshalb die Beziehung beendet habe. Ich habe diesen Leuten dann die Wahrheit erzählt. Wer mir nicht glaubte konnte sich gerne die Screenshots aus der Dating-App oder den Chatverlauf ansehen. Ich habe inzwischen den Kontakt komplett eingestellt und ihn auch aus den sozialen Medien entfernt.

Dann passierte vor ein paar Monaten das Unfassbare. Sein letzer “Ex” meldete sich bei mir. Er wusste nicht wie ihm geschah, war total fertig und kaputt. Er hat ihn in einer sehr schlimmen Art und Weise beleidigt und niedergemacht.
Man hätte ihn von einem anderen Planeten geworfen, er hätte kein Geld, wüsste nichts über die Welt usw. Er erzählte ihm Lügen und dass ich mich ja nicht mehr gemeldet hätte und ich Schluss gemacht hätte. Außerdem hätte er ja immer solches Pech mit Männern… Er wäre ja immer so gut und nett und niemand würde das sehen.

Ein Narzisst, wie er im Buche steht.

Mein Fazit: ein gesundes (!) Selbstbewusstsein ist für eine gesunde Beziehung sehr wichtig. Man muss das eigene Leben so gestalten, dass man auch ohne Partner glücklich und zufrieden ist, sonst gerät man immer wieder an solche Typen.

Ich wünsche euch alles erdenklich Gute.

Antworten

Liebe Sabine, ich lese gerade auf deiner Seite. Seit wenigen Tagen beschäftige ich mich mit “narzisstischer Persönlichkeitsstörung”, Ich lebe seit kurzem in Trennung, seit über 10 Jahren verheiratet, drei gemeinsame Kinder. Vor wenigen Jahren hatte ich eine schwere Depression. Erst jetzt wird mir bewusst, weshalb ich depressiv geworden bin.
Mein Wissen, dass ich gerade über diese Störung erlange, macht mich fassungslos, mir wird plötzlich so vieles klar. Mir wird klar, dass ich nicht alleine daran schuld bin. Lange Jahre dachte ich, dass ich alles falsch gemacht habe. Obwohl ich selbstlos alles für meine Familie gegeben habe.
Ich danke dir, für dein Video, das ich unter Tränen angesehen habe. Das alles ist für mich sehr ernüchternd. Die Erkenntnis, mich all die vielen Jahren so getäuscht zu haben. Und die Sorge, dass ich mich wegen der Kinder noch viele Jahre mich nicht ganz befreien kann. Die Trennung läuft, es wird nicht leicht. Aber wie du so schön gesagt hast, meine Liebe zu mir ist jetzt stärker als die Liebe zu ihm.
Danke.

Antworten

Hallo zusammen, hallo Sabine
Ich heisse Andreas und bin gerade frisch getrennt in unserer neuen Wohnung. Zu mir gehören noch 2 tolle Jungs 8 und 10 Jahre alt. Morgen früh habe ich wieder einen Termin beim Anwalt da zum Auszug meine Ex Freundin so weit gegangen ist und mir durch die Polizei Platzverweis erteilen ließ. Vor ca. 6 Wochen hat sie das schon Angedroht. Ich lebe von AlG 2 mit meinen Söhnen und wohnte von November 17 bis zum vorletzten WE in einer gemeinsam angemieteten Wohnung. Sie arbeitet jetzt seit etwas über einem Jahr in der Firma in der ich 16 Jahre gearbeitet habe bevor ich mich nach Scheidung und Erkrankung meiner Ex Frau um die Kinder kümmern musste. Sie hat studiert und ein Meisterbrief. Als wir uns kennengelernt haben war sie gerade im Rechtsstreit mit ihrem letzten Arbeitgeber und quasi ohne Einkommen. Ich dachte ich habe das große Los gezogen (vor ca. 2 1/2 Jahren) mit einer tollen , schlauen , kinderlieben Frau die alles konnte. So viel Hingabe zu mir und mit den Kindern. Dann kam schon Mal so ein Hammer Aktion ihrerseits die halt mir nur die Möglichkeit der Trennung ließ. Ich bestand darauf das erstmal jeder für sich sein Keller aufräumt und wir Ostern noch Mal schauen können. Die Trennung war Weihnachten. Eigentlich wollte sie mich dann in ihrer Wohnung zum Essen einladen. In dem Jahr wo sie ihre Wohnung noch hatte hat sie es in der Tat nicht hinbekommen die Wohnung fertig zu renovieren. Ein Zimmer stand voll mit Möbeln und Kisten. In einem Raum standen Bett und Fehrnseher. Flur und Wohnzimmer waren voller Spachtelstaub. Na ja sie war ja viel bei uns. Und sie war toll. Bei uns konnte sie sich nicht anmelden musste allerdings dann aus ihrer Wohnung raus. Gemeldet bei einem Bekannten , gewohnt bei uns hat sie dann eine große Wohnung für uns 4 gefunden. Um mein Sicherheitsbedürfnis zu befrieden sprach sie mit Engelszungen , daß wenn unser Lebensgemeinschaft scheitert auf jeden Fall sie auszieht und auch noch weiter Miete zahlt falls wir uns das nicht leisten können.
Die Wohnung war unrenoviert und die Vermieter wollten eine Familie. Zuschlag bekommen und das Drama nahm seinen Lauf. Für mich 2 Monatesmieten Überschneidung und dann zahlte ich von AlG 2 und Halbtagesjob bis Ende Mai komplett die Miete , den Strom , Internet und Kfz Versicherung und Steuern von meinem Konto. Auf der Baustelle ging es sehr schleppend und ständig Drama. Schnell wurde aus dem ich ziehe aus und unterstütze euch , dann zieht doch aus. Ihre Arbeit ist zu Fuß 10 min entfernt und es sei ihr auch gar nicht zu zumuten jeden Tag an der Wohnung vorbei zu müssen. Bei Einzug wollte sie bereits meine Küche wieder auf das Auto packen lassen. Als ich im April mein Halbtagesjob verlor und dann nach Fixkostenbeteiligung ihrerseits fragte hatte sie kein Geld. Aussendiensttätigkeit mit eigenen Auslagen und Strafen für Führerschein Entzug und von ihren 2800 Netto war nix mehr über. Es häufte sich auch die Post vom Obergerichtsvollzieher. Im Mai dann nochmals auf Kostenteilung angesprochen, musste ich mir anhören ich sollte Mal einen Haushaltsplan machen. Dann hat sie erzählt sie hat ihren Job und Wohnung gekündigt uñd einen Besichtigungstermin in einer anderen Stadt. Sie hat ja die gut dotierte Außendienstätigkeit angetreten mit frisch Entzogenen Führerschein. Und bevor ich ihr Schäden kann …. Daraus wurde schnell sie bleibt noch bis ein Großauftrag fertig ist und kann sich dann entscheiden. Dann hat sie mir mitgeteilt dass der Vermieter mich alleine mit den Kindern nicht akzeptieren würde. Mir wurde klar sie geht nicht und wenn wir erst eine Bedarfsgemeinschaft sind ist alles noch viel schlimmer als es eh schon war. Unser Auto, von ihr gekauft für 500 € und auf mich angemeldet weil sie auf ihren Namen keinen Versicherungsvertrag bekam und mein Auto von ihr natürlich völlig Schuldlos kaputt gefahren worden ist (noch mit Führerschein) , war 4 Monate übern TüV. Ein Freund bot mir ein Auto mit 2Jahren TüV und Anhänge Kupplung an. Dann habe ich kurz den Wohnungsmarkt gecheckt und gesagt Ok wir ziehen aus und ich zahle keine Miete mehr. Nein das geht nicht. Wenn dann zahlt sie jetzt 1/4. Ich habe vorher mit ihr gesprochen das für sie alleine die Wohnung zu teuer ist. Nein ich sollte 3/4 weiter zahlen bis sie einen Untermieter statt uns hat. Kurz vor Monatsende und nicht gewillt das länger mitzumachen habe ich meinerseits den Mietvertrag fristgerecht zum 31.08. gekündigt. Sie hat zum Gespräch mit dem Vermieter schon eine vermeintliche Untermieterin da gehabt. Schwer unter Druck mit Wohnungssuche und erhofter Unterstüzung durch das Amt , Alleinerziehend mit 2 Kinder und laufender Privatinsolvenz nach Scheidung etc. bekam ich vom Amt zu hören , selbst gekündigt kann ich ihnen nur die Nummer vom Obdachlosen Asyl geben. Mehr als einmal hat die Polizistentochter versucht mich zu einer körperlichen Tätligkeit zu provozieren und inzwischen auch schon bei der Oma der Kinder meine Wohnungsentfernung wegen häuslicher Gewalt angekündigt. Auf diesem Pulverfass sitzend mit 2 Kindern habe ich zum Glück schon bei Jugendamt und Erziehungshilfe vorgesprochen , das ich Angst habe das Sie die Kellertreppe runter springt und sagt das ich es war. Und in ihrer Abwesenheit habe ich eine räumliche Trennung geschaffen und ein Schloss in meine Zimmertür gebaut. Das war meine Antwort auf Party und Gäste am WE mind. 7. Wer , wie lange und Anlass bräuchte mich nicht interessieren. Dann folgte von ihr eine Mitteilung daß sie jetzt eine Küche hat und ich mir überlegen soll wo ich meine hinstelle. Eine Woche später , die Kinder waren bei mir (alle 2 Wochen WE bei ihrer Mutter) wollte sie dann gleich Anfangen die Küche umzubauen. Das konnte ich noch Abwehren und sie ist dann erstmal mit zu ihrem Vater der 500m Luftline in einem großen Haus alleine wohnt. Der Terror ließ dann nach und ich habe tatsächlich nach gefühlten 1000 Jobcenter Besuchen und Wohnungsbesichtigungen tatsächlich Erfolg gehabt. Sie war ein paar Tage weg auf Außendienst glaube ich , mit meinem Nachfolger als Fahrer. Mit Anhänge Kupplung und kleinem Anhänger und zum Glück vorzeitiger Schlüsselübernahme war meine Küche schon fast raus als sieh den Ernst der Lage sah. Am folgenden Samstag sollte mein Umzug sein und ich merke meine Waschmaschine war weg und an ihrer Stelle stand eine viel ältere. Meine Frage nach der Waschmaschine wurde nicht beantwortet und ich bat sie und ihren Koplizen die Sachen vom Tisch zu nehmen , welchen ich ihr noch überlassen habe so lange ich ihn nicht brauche. Mach doch selber kam von ihr . Ich habe eine Ecke meines Tisches angefasst sie stemmte sofort ihre Füsse auf die untere Platte ihr Fiffy springt auf und droht mir falls seine Sachen vom Tisch fallen und fragt mich ob ich Quttungen für all das habe was ich da raus trage. Sie ruft die Polizei , ich warte draussen , meine Kinder spielen bei den Nachbarskindern im Garten und dann ging es fix . Meine Waschmaschine für die ich wirklich eine Rechnung auf meinen Namen und meine alte Adresse habe (zum Glück in der neuen Wohnung) hat keinen Interessiert . Ich würde des Platzes verwiesen mir wurden Schlüssel abgenommen und verweigert mein Zimmer abzuschliessen und privates wie Asthma Spray habe auch nicht bekommen. Schlüpfer und Laptop habe ich immer noch nicht dafür hat ein Richter aufgrund einer nachträglichen Anzeige wegen Körperverletzung den Platzverweis um ein halbes Jahr verlängert . Mein Freund und die Mutter der Kinder waren da mit einem Zettel was ich benötige Bw um Kinderkleidung abzuholen. Alle Sachen von uns in Kartons und alle Möbel zerlegt und im Keller . Statt Slips und Laptop bekam ich Lederjacken und am Montag schon Dienstag schon die erste Mail das der Mensachip für meinen Sohn nicht zugestellt werden könnte weil kein Name am Briefkasten war. Gleich hat mein Anwalt hoffe ich Akteneinsicht und sie sich auf die von ihm gesetzte Frist bei ihm gemeldet. Krasse Nummer vor allem weil sie vorher immer sagte , die Kinder sind das wichtigste.

Antworten

Liebe Sabine,
soeben bin ich auf dein letztes Video über Narzissmus gestoßen. Du hast mich mit deiner Person und deinen Aussagen sehr berührt. Mich in allem bestärkt, was ich schon lange selbst bei mir und meinem Partner erkenne – ein toxisches Beziehungsmuster! Ich stecke seit 5 Jahren in so einer Geschichte und weiß, wie schwierig es ist, sich komplett davon zu lösen. Die Umsetzung, das Handeln ist undenkbar schwer…
Liebe Sabine, du hast mir heute Mut gemacht, meine “Ernährungsweise” zu verändern! Herzlichen Dank dafür und alles Liebe für dich, Uschi

Antworten

Hallo. Ich habe mal eine Frage.
Ich bin mit meinem neuen Lebensgefährten, seit einem Jahr zusammen. Solangsam merke ich, das wenn ich ihm sage , was ich mir gerne wünsche , oder mir fehlt in unsere Beziehung, dann ist schon Ärger vorprogrammiert, dann bekomme ich zu hören, ich wäre unzufrieden und würde über ihn negativ reden, spricht man ihn an, auf Fehler, dann geht er richtig ab, dann beleidigt er mich. Wiederum ist er lieb zu mir, begehrt mich. Findet aber alles was ich sage negativ.
Sage ich was , ist es falsch, sage ich nichts ist es auch falsch. Ich muss alles akzeptieren was er macht, weil das liebe für ihn ist.
Meine nerven sind am Ende, ich weiss nicht was ich machen soll. Ich liebe ihn, aber das geht mir irgendwo zu weit. Wäre froh, über jeden Ratschlag

Antworten

kann auch darüber berichten. Habe am Anfang gedacht die Liebe meines Lebens. Habe immer den Wunsch gehabt von einer Familie. Sie hatte damals einen 5 jährigen Sohn, ich hatte eine 10 jährige Tocher die aber nicht bei mir lebte aber unser Verhältnis war sehr gut. Am Anfang war alles harmonisch. Sie hat mit sehr viel Gefühl, mein Innerstes geöffnet und sie hat mir sehr viel Wärme und Nähe gegeben. ICh war aber sehr beziehungsunerfahren und ca. 8 Jahre alleine und musste erst wieder diese Nähe zulassen. Ich habe dann einige Fehler gemacht die sie verunsichert haben und Vertraunen eingeschränkt haben. Man muss dazu sagen, dass Sie in Ihrer Kindheit und bei Ihren Partnerschaften sehr viele Vertrauensbrüche erlebt hat und ich jetzt eine schwere Hypothek mit mir rumschleppte. Ab jetzt hatte ich immer das Gefühl von Schuld und Last. Diese Beziehung war geprägt von Leidenschaft, Wut, Trennung, Flucht zurückkommen. Sie zog mit Ihrem Sohn in unsere Wohnung ein. Ich habe einen sehr stressigen Job und sie hatte auch eine Vollzeitstelle. Aber irgendwas fühlte sich nicht richtig an. Durch Ihr Mißtrauen konnte ich mich nicht mehr frei bewegen. Komplimente und schöne Gefühle gab es nicht mehr. Aber wir kamen trotz mehrmaliger Trennung nicht voneinander los. Immer wenn wir Streit hatte fühlte es sich an ob ich immer Schuld hatte. Ich passte meine Sexualität, mein Verhalten, meine Bedürfnisse an Sie an. Sie fixierte sich auf mich und ich genoss es. Wenn wir jetzt Streit hatten in der gemeinsamen Wohnung ist Sie auch mal zu Freunden geflüchtet. Ich musste immer wieder hinterher laufen. Irgendwann mal war ich so isoliert, dass ich aus Bestätigung andere Frauen zum Kaffee eingeladen habe. Das kam irgendwan einmal raus und ich wusste nicht wie. Aber kurz vor unserem jetzigen Ende gestand sie mir dass ich 2 Jahre per Handy überwacht wurde und sie immer wusste wo ich war. 2016 waren wir im Urlaub in Hamburg und sie war ein wenig emotional angeschlagen und ich habe mich um das Frühstück, Aufwaschen gekümmert. In Hamburg haben wir einen heftigen Streit bekommen und wir sind dann noch ins Musical gegangen und danach in die Unterkunft. Ich habe mir große Vorwürfe gemacht warum ich wieder den Fehler gemacht habe. Nächsten Tag bekamen wir Streit und Sie ist mit Ihrem Sohn nach Hause gefahren und hat mich und meine Tochter stehen gelassen im Urlaub.
Dann hat sie sich in einer Woche in der gleichen Straße eine Wohnung gesucht ohne Absprache. Ich bin in der Zeit in ein Hotel gegangen und sie zog aus. Wo sie fertig war hat sich mich wieder kontaktiert und holte mich zurück. Danach ging es so weiter bis 2017, wo ich Urlaub ohne sie mit meiner Tochter machen wollte. Wir hatten vorher als Paar alleine Urlaub in Dresden gemacht. Ich wollte einfach mal Zeit mit meiner Tochter verbringen. Kaum in Gran Canaria angekommen, machte Sie per Whats app Schluss. Begründung ich würde dort unten andere Frauen kontaktieren. Dies ging dann 6 Wochen so. in der Zeit bin ich mit anderen Frauen ausgegangen um mich zu unterhalten und Rat zu holen. Sie hatte eine Mutter Kind Kur im Oktober. Durch Ihr Handy hatte sie immer Blick wo ich war. Als sie gesehen hat, dass ich in einem Restaurant war und eventuell mit einer Frau holte sie mich zurück und ich war wieder glücklich. Sie machte Ihre Mutter – Kind Kur und ich hatte während meiner Single Zeit eine Rom Reise gebucht. In dieser Zeit hatten wir schöne Whats App geschrieben und waren uns sehr nahe. Im Oktober 2017 waren wir dann wieder zusammen. Aber es begann eine Entfremdung bei uns. Sie hatte neue Freundinnen , Ihren leiblichen Vater kennengelernt und andere Aktivitäten. Ich hatte meinen stressigen Job und nur Sie als Anker, keine Freunde, nur das. Aber es kamen immer weniger nette Worte. Ich wurde immer unsicherer und bohrte ständig nach ob sie mich noch liebte. In dieser Zeit holte sie sich ein 2 Handy um mich noch mehr zu kontrollieren ob ich mit Frauen weg war oder online war. Ich wollte aber die Beziehung retten und habe nichts gemacht. Danach habe ich eine Therapie angefangen , damit sie sieht das es mir ernst ist. Sie wurde immer unabhängiger ich immer anhänglicher. Sie unterstellte mir ständig ich wäre online mit der und der Frau. In der Verzweiflung habe ich diese Frauen angerufen , mit der Bitte mit meiner Freundin zu reden um klarzustellen, dass da nichts ist. Aber sie sagte nur das wäre abgesprochen gewesen. Ich konnte sie nie überzeugen. Vor lauter Verzweiflung bin ich jetzt gegangen und habe versucht mich von der Trennung abzulenken und bin dann nach Barcelona gefahren. Als Sie davon erfuhr drohte sie mir eundgültig Schluss zu machen und kontrollierte ob ich alleine fahre. Ich merkte das meine Kräfte für die Beziehung und den Job immer weniger wurden. Ab April 2018 haben wir nebeneinander gelebt aber ich habe gespürt, das es sich für mich nicht gut anfühlt. Ich habe immer nachgefragt wie unsere Perspektive ist, aber sie sagte sie muss sich über Ihre Gefühle ins Klare kommen. Meine Anspannung wurde immer größer und ich habe immer wieder nachgefragt, weil ich Angst vor der Trennung hatte. Wir sind dann im Juni nach Rom und Berlin und haben Ihren 50 Geburtstag gefeiert. Das verlief harmonisch aber es war eine eigenartige Stimmung zwischen uns. Der Sex war nach ihrer Meinung schön aber er wurde immer weniger. Ich drehte mich immer mehr konnte aber das Rad nicht drehen. Im Juli 2018 war ich in Österreich. Sie sagte mir sie gehe Samstag mit Freundin in Disco und ich kam am Montag zurück und wir hatten liebevollen Sex. Für mich war alles ok. Am Dienstag sprach mich eine Mitarbeiterin an , ob ich noch mit meiner Freundin zusammen bin, das Sie sie küssend mit fremden Mann in Disco gesehen hat. Für mich brach die Welt zusammen. Zuerst leugnete sie alles und gab mir die Schuld für Ihren Ausrutscher. Sie gab auch zu mich 2 Jahre überwacht zu haben und aufgrund der unsäglichen Situation wollte sie mit diesem Mann mir dokumentieren das Schluss ist. Sie wollte es provozieren. Ein Tag später schrieb sei, dass Sie diesen Mann nicht liebte sondern mich. Wir sprachen uns aus und sie wäre froh das das mit den Handys jetzt endlich raus wäre und sie sich zu unserer Beziehung zu 100 % bekennt. Dann hatte ich meinen 50 Geburtstag und sie war auch anwesend. Sehr liebevoll wie lange nicht , dass alle dachten tolle Frau. Was mich irritiert hat, dass ich keine Geburtstagskarte bekommen habe, sondern ein kariertes Blatt mit Wünschen. Kommentar Karte leider verlegt. Auch das Geschenk war noch nicht komplett da , sondern hatte sie vergessen es abzuholen. Das hat mich getroffen, da ich mir bei Ihren Geburtstag grosse Mühe gegeben habe. Nachdem Geburtstag wurde sie wieder reservierter und ich fing wieder an von Ihr Bestätigungen zu bekommen. Ihre Antwort war ich bin noch da, aber sie kann nicht auf Anweisung Gefühle zeigen. Es gab wieder emotionale Auseinandersetzungen wo ich wieder als Verlierer herausgegangen bin. Weiterhin wurde mir Narzissmus unterstellt da Sie sich in irgendwelche Foren angemeldet hat um zu schauen ob ich diese Symtome habe. Am Ende habe ich das auch noch geglaubt. Ich wurde immer schwächer und der Druck an der Arbeit kam hinzu. Als ich nicht mehr weiter konnte habe ich um Ihre Hilfe gebeten und geweint. Sie sagte ich müsse mir selber helfen und verlangte von mir Termin beim Therapeuten, damit er ihr sagt was mit mir nicht in Ordnung sei. Dies konnte ich nicht sofort erfüllen, sondern erst mit Ihm reden. Das genügte ihr nicht und sie beschimpfte mich. Daraufhin habe ich aus Verzweiflung die Beziehung beendet, weil ich am Ende meiner Kräfte war. Sie sagte dazu nichts mehr. Einen Tag später bekam ich einen Anruf von Freund wo meine Freundin wäre. Ich sagte wir sind getrennt und sie wollte heute nach Köln zum Opa. Er sagte das stimmt nicht sie würde freudestrahlend mit Mann durch Edeka laufen. Ich bekam die Fotos und war komplett geschockt. Vor lauter Wut habe ich Sie angerufen. Sie war zuerst sehr freundlich . Nachdem ich gesagt habe was ich weiß, hat sie sofort aufgelegt und ist nicht mehr ans Telefon gegangen. Vor lauter Wut und Verzweiflung habe ich Ihr geschrieben und bin auch ein wenig beleidigend geworden. Danach haben wir uns blockiert und ich habe ihr noch die Flugtickets für Italien in den Briefkasten geworfen. Mir geht es total schlecht und ich kann nicht mehr schlafen. Nach einer Woche hat Sie mir eine Riesen Email geschrieben, die ich aber nicht gelesen habe und gelöscht habe. 2 Tage später noch eine. Aber ich muss da jetzt raus und bin total ko und verzweiferlt und hoffe meine Arbeit zu schaffen. Ich fühle mich schuldig was hätte ich besser machen können ? Was hätte ich anders machen können ? Bin ich der Narzist ? Weiß nur dass ich derzeit völlig ko bin und meinen Grundfesten erschüttert bin

Antworten

meine Beziehung mit einem Narzissten hielt 6 Jahre. Es war eine Kampfbeziehung. Einer musste verlieren. Und das bin ich. Jetzt hätte ich gedacht mich von ihm getrennt und alles überstanden zu haben. Irrtum! Ich hänge in einer emotionalen Abhängigkeit. Vermisse vieles. Habe in einer Woche 4 kg abgenommen. Wollte es ihm immer wieder Recht machen. Habe mich verbogen. Hat nicht funktioniert. Als ich nach dem letzten Streit, idem er meinen Sohn beleidigte ging, sagte er: Du wirst mich noch vermissen und an mich denken. Damit hat er wohl sehr Recht gehabt. Ich denke ständig an ihn.
Mitte März 2012 habe ich ihn über das Internet kennengelernt. Er gefiel mir sofort. Seine Ex-Lebenspartnerin war gerade Anfang März 2012 bei Nacht und Nebel ausgezogen. Das hätte mich schon stutzig machen müssen. Aber ich war ja so verliebt. Er lebt 165 km entfernt von mir. Trotzdem bin ich jedes Wochenende zu ihm gefahren. Ich wurde behandelt wie eine Prinzessin. Bekam Geschenke, Komplimente, Lob zu allem was ich tat. Ich wusste nicht wie mir geschah. Sexuell lief auch alles sehr gut. Das war mein Traummann. Er sprach sogar vom heiraten. Wir verlobten uns nach 8 Wochen. Nach 1/2 Jahr veränderte er sich aber plötzlich. Er fing an, an mir rumzumeckern, Jede Kleinigkeit die ich angeblich verkehrt gemacht hätte, wurde sofort bestraft. Anfangs entschuldigte er sich für seine Ausraster, dann nicht mehr. Das Wochenende wurde so gestaltet wie er es wollte. Anfangs machten wir schöne Ausflüge. Ich fuhr kilometerweit Fahrrad mit ihm, was mir sogar Spaß gemacht hätte. Aber dieses Gemecker über meinen Fahrstil, ich betätige die Schaltung falsch und das Fahrrad könnte ja kaputt gehen, hat mich zermürbt. Wenn ich beim wandern mal fehl getreten bin wurde ich auch gleich angeschnauzt. Ich hatte dann nur noch Angst irgendwas verkehrt zu machen, also habe ich gar nichts mehr gemacht. Habe alles so gemacht wie er es wollte nur um nicht seinen Unmut zu spüren. Als ich 2013 zur Kur gefahren bin, hat er sich für eine Woche mit einquartiert. Er sagte es wäre aus Liebe gewesen. Andere meinten er wollte mich überwachen. Er kocht sehr gern. Nicht alles hat mir geschmeckt. Habe aber immer alles gelobt. Ich durfte ja nicht kochen, es sollte ja schmecken was auf den Tisch kam. Auch das habe ich eingesteckt. Dann das Spiel mit meiner Familie. Er selbst hat keine Beziehung zu seiner Familie. Alle sind doof und haben ihn schlecht behandelt. Sogar seine Tochter hat sich 6 Jahre lang nicht gemeldet.Freunde hat er auch keine. Ich dagegen habe eine Tochter und einen Sohn. Beide leben mit Familie bei Stuttgart. Anfangs haben sich meine Tochter und er gut verstanden. Sie wollte regelmäßigen Kontakt zu uns. Das hat ihm wohl nicht gepasst. Meine Tochter würde über mich bestimmen wollen hat er behauptet. Das habe ich ihm widerlegt. Dann kippte auch dieses Verhältnis ins negative. Meine Mutter und meine Schwester konnte er auch nicht leiden. Ich sollte für meine 80 jährige Mutter nicht mal etwas schweres vom einkaufen mitbringen dürfen. Es gab noch andere böse Ereignisse. z.B. Freundinnen durften mich nicht anrufen, wenn er bei mir war. Keiner könnte ihn leiden, beklagte er sich. Auch diese fanden ihn dann nicht mehr nett. Öfter dachte ich, an Trennung. Aber ich liebte ihn und habe es immer wieder mit Versöhnung probiert. Warum hat er mich immer so fertig gemacht? Ich wollte ihn verstehen. Einmal sagte er, dass er mich so behandeln müsse!! Habe viel mit ihm gesprochen und ihm aufgezeigt was mit ihm los ist. Ich würde spinnen, war der ganze Kommentar. Ich habe viel Beschimpfungen und Beleidigungen wie z.B blöde Kuh, dumm, doof, dämlich einstecken müssen aber was dann kam war das Schlimmste. Er ließ mich fallen wie eine heiße Kartoffel. Süffisant teilte er mir mit, es läge nicht an mir sondern an meiner blöden Familie. Alle würden mich nur benutzen. Ich verstand die Welt nicht mehr. Wir haben uns vorher 4 Wochen nicht gesehen und nicht gesprochen. In dieser Zeit hat er sich wohl bereits eine Neue Freundin gesucht, 0bwohl er mit mir nie richtig Schluss gemacht hat. Bei ihr ist er voll die Nummer Eins, sagt er. Warum er mir das alles noch erzählt kann ich mir denken.Er wollte mir noch einmal richtig weh tun. Ich hätte gekämpft,um unsere Beziehung. Aber nach Deinem Video liebe Sabine habe ich vieles begriffen.
Auch ich habe mir die Frage gestellt, was habe ich falsch gemacht? Habe ich ihn zu wenig gelobt? z.B Für die schönen Urlaube die er immer gebucht hat? Hätte ich meine sichere Arbeit und Wohnung aufgeben sollen, um zu ihm zu ziehen? In meinem Alter mit 59 Jahren hätte ich keine Arbeit mehr gefunden. Hätte ich doch bürgen sollen für seinen Autokredit? Hätte ich mich von meiner Familie fern halten sollen? Hätte, Hätte Hätte…nun ist es vorbei und er ist mit einer anderen Frau glücklich, wie er sagt. Auf alle Fälle bin ich total fertig. Ich fühle mich wie abgeschoben und weggeworfen. Ich könnte noch viel schreiben…..
Ich muss es schaffen mich zu lösen, sonst gehe ich kaputt,,,,

Antworten

Ich hatte das Pech, solch einen Mann kennengelernt zu haben. Zu Beginn war er der liebenswerteste, verständnisvollste Mann, der mir bis dato begegnet war. Doch schnell begann er mich mit seinen Entscheidungen bezüglich unserer Partnerschaft zu überrumpeln und ich, die ich mich immer für stark und selbstbewusst hielt, ließ es zu. Zähneknirschend zwar, doch verdrängte ich mein Unbehagen mit dem Gedanken, dass er das doch alles nur aus Liebe zu mir tat. Erst allmählich bemerkte ich, wie sehr er mich ausnutzte und anfing, zu manipulieren. Ich will gar nicht erzählen, wie er es immer wieder schaffte, mich nieder zu machen. Nach einem Jahr war mir klar, dass unsere Beziehung keinen Wert hat. Zum Glück für mich, hatte er sich schon wieder ein neues Opfer gesucht. Doch er hatte schon Monate vorher angefangen, alles zu unternehmen, um mich zu ruinieren. Er schloss teure Verträge in meinem Namen ab, trieb die Rechnungen für Telefon, Strom, Heizung und Wasser in exorbitante Höhen. Als ich feststellen musste, dass er seit Monaten die Miete für unsere gemeinsame Wohnung nicht mehr bezahlt hatte, meinen Anteil aber gern einstrich, stellte ich ihn zur Rede. Seine Antwort: Ich sei doch selbst Schuld, wenn ich ihm vertrauen würde. Und der letzte Satz, den er je zu mir gesprochen hat, war die Antwort auf meine Frage, warum er mir das antäte.
Sie lautete klar und unmissverständlich: “Weil du es verdient hast”
Ich konnte nur noch wortlos die Wohnung verlassen und mich die ganze Nacht bei meiner Freundin ausweinen, nicht, weil ich einer verlorenen Liebe hinterher weinte, sondern, weil ich mich so unendlich geschämt habe. Und weil ich all mein Geld an ihn verscherbelt hatte, saß ich nun ohne Rücklagen da, mit einer Räumungsklage am Hals. Meinen Freunden und meiner Familie verdanke ich es, dass ich innerhalb drei Wochen eine neue Wohnung fand, und den Umzug pünktlich managte. Alle Schulden habe ich auch beglichen. Unnötig, zu erwähnen, dass er unbekannt verzogen war und die Vermieter sich an mir schadlos hielten, da er nicht greifbar war. Er hatte sich ohne Abschied abgeseilt, kein großer Verlust. Von mir gab es per SMS eine grußlose Aufforderung, seinen Krempel aus der Wohnung zu schaffen, ehe ich ihn entsorgen lasse. Da hat er sich während ich im Büro war nochmals in die Wohnung geschlichen und seinen Elektrokram, seine Ledercouch, und von mir ein neues Autoradio, einige DVD´s noch ein wenig Schmuck und Geld und ein hundert Jahre altes Kochbuch mitgenommen. Erst beim Auszug erkannte ich unter den ungläubigen Augen meiner Freunde, das ganze Ausmaß seiner “Taten”. Hinter den Möbeln, in jeder Ritze hatte er wichtige Post, Mahnungen und andere Sachen an uns, oder mich verschwinden lassen, zusammen mit viel Müll und zig leeren Nutellagläsern und Pringlespackungen, welche er heimlich während meiner Abwesenheiten wohl leergemampft hatte. Vieles erfuhr ich erst lange nach der Trennung durch Freunde, die sich erst da mit der Wahrheit an mich heranwagten. Noch nie in meinem Leben fühlte ich mich so beschmutzt und elend. Ich habe mich in Grund und Boden geschämt. Das alles liegt nun schon Jahre zurück. Und ich sage allen hier, seid mutig, liebt Euch selbst und schmeißt diese Menschen aus Eurem Leben, sie saugen nur Eure Energie! Ich habe nicht nur finanziell sondern auch emotional teuer bezahlen müssen. Vier Jahre lang war ich nicht imstande einen anderen Mann auch nur in meine Nähe zu lassen. Und ich fürchte, richtig vertrauen kann ich nie wieder.
Was mich aber all die Jahre wirklich umtreibt ist der Gedanke, wie vielen Frauen er noch das Gleiche antuen wird, wie mir. Ich finde, er ist gefährlich und am liebsten würde ich die ganze Welt da draußen mit seinem Konterfei tapezieren, um jede Frau zu warnen. Denn niemand hat verdient, so behandelt zu werden!
Es ist nach all der Zeit das erste Mal, dass ich überhaupt erzähle, dass ich an solch einen Mann geraten bin.
Vielen Dank für all Eure Geschichten und ich wünsche Euch allen viel Kraft und zukünftig den liebenswertesten Partner der Welt und eine glückliche Zeit mit ihm bis ans Ende eurer Tage!

Antworten

Hallo ihr lieben. Ich bin so unfassbar dankbar das ich endlich einen Ort gefunden habe wo ich meine Erfahrungen und meine aktuelle gefühlslage niederschreiben kann. Mir gehts so sagenhaft schlecht das ich es kaum noch in Worte fassen kann. Ich wäre mit meinem mann Jez im November 5 Jahre verheiratet. Die Ehe war sehr anstrengend er hat mich in den ganzen Jahren bei anderen schlecht geredet Kir aber stets erz ich sei alles für ihn. Seine grosse Liebe sein ein und alles. Wir hatten keine gemeinsamen Freunde weil ich mich bei seinen nicht wohlgefühlt habe gerade aus den oben genannten Gründen.. Das andere über mich besser bescheid wussten als alle anderen. Ich hab schon seit Jahren das Gefühl gehabt das er andere Frauen hatte er hat es aber immer abgestritten. Genau am 25.7 diesen Jahres hab ich ihn mir gekrallt und habe ihm eine Stunde vorgelesen was einen Narzissten ausmacht das es kein glückliches zusammenleben mit Narzissten gibt usw. Er war völlig geschockt und danach wusste ich is der Zeitpunkt wo er vielleicht mit der Sprache rausrückt. Und tatsächlich er erzählte mir von 3 Frauen mit denen er sex hatte.. Unter anderem war auch unsere Nachbarin dabei die im Sommer noch freudestrahlend mit ihrer Familie bei uns grillte.nur mal eben so nebenbei ich bin 31 er is 30 und die Nachbarin vielleicht 20.unser Babysitterin schickte er echt perverse fotos und all Sone sachen. Morgens drauf hab ich mir die Kinder gepackt und bin los. Ab da begann mein elend. Abends um 17.15 wollte ich die Kinder zuhause abfangen da sie von der Kindertagesstätte nach Hause gebracht werden also war ich 15 min eher da mit Schwiegermutter der ich die ganze Geschichte erzählt hatte und die mich begleiten wollte um nicht alleine zu sein falls er wieder durchdreht oder sonst was. Nunja..vorne war die Tür verschlossen Schlüssel steckte die Hintertür ging nicht auf er hatte den Kinderwagen untergehebelt also traten wir die Tür ein. Er war nirgends zu finden.in der Stube lag ein 4seitiger Brief mit den Worten er sei an allem schuld und er wüsste nun seine Diagnose und ich hätte so recht mir allem. Ihn fanden wir oben. Schlafzimmer mit schwarzem Schaum vorm Mund und ständig bekam er wie Stromschlage durch den ganzen Körper war aber nicht ansprechbar. Der Notarzt kam.. Er lag 2 Tage im Koma und hat um sein Leben gekämpft. Er musste dann in die geschlossene.. Und Leute.. Er war da 2 stunden weil er den Psychologen mit seinem Geschwätz überzeugt hat und dann wohl argumentiert hat er sei ned suizidgefahrdet das wäre n hilfescjrei gewesen. An diesem Tag war er party machen.. 2 Tage vorher haben wir die ganze Familie alarmiert das es sein kann das er verstirbt. Ich bin immer noch so fassungslos über all das…. Es war ein hin und ein her danach eine emotionale achterbahnfahrr. Am Anfang wollt er eines unserer Kinder zu sich holen und er würde das auch schaffen weil ich bin ja überfordert usw. Dazu muss ich noch sagen ich war von April bis Juni in Stat. Therapie.. Hauptsächlich wegen ihm.. Starke Depressionen und ich habealkohol getrunken nicht in Massen aber soviel das ich ihn ertragen konnte. Diese Geschichte versuchte er gegen mich zu verwenden.. Ich sei ja viel zu labil und er würde den Richter überzeugen. Also was machte ich aus Angst und auch Abhängigkeit und angeblicher Liebe… Ich sagte ihm er soll es mir beweisen dann gäbe es noch ne Chance.. Er hat aber von Woche zu Woche das Gegenteil bewiesen hat mich kontrolliert is mir nachgefahren usw. Ich habe ihm gesagt ich brauche Zeit. Nun hat er vorgestern geschrieben er könne das nicht mehr er gehe da kaputt dran und er würde auch schon mit ner anderen frau schreiben. 2 tage vorher hieß es das Leben ohne Mich macht keinen Sinn und er würde gegen Baum fahren weil er das nicht ertragen kann das ich Iwann n neuen mann hätte. Dann hT er mich blockiert. Seit dem is funkstille… Es fühlt sich an wie vermissen aber Ich weiss das es das ned sein kann. Mir geht’s einfach nur schlecht. Ich mach mir n Kopf was er macht. Aber warum.. Ich verstehe es nicht

Antworten

Hallo Sabine,ich bin Bea und seit gut 20 Jahren mit einem -jetzt ist mir klar,hat dieses Verhalten einen Namen -Narzissten zusammen.
Auch mir sprichst du aus der Seele.Ich bin aktuell davor mich nach soooo vielen on off versuchen,Entgültig mich von Ihm zu trennen. Ich habe nur noch einen großen Brocken zu schlucken,wir führen ein gemeinsames Geschäft und es sind extensielle Gedanken die mich noch zögern lassen …ich bin nur noch einen Schritt davon entfernt zu gehen .Herzliche Grüße,Bea

Antworten

    liebe bea,
    dann alles gute dabei – ich habe schon oft die trennung von einem narzissten begleitet und weiß, wie schwer es ist. wenn du dabei unterstützung möchtest, dann weißt du ja wo du mich findest. alles gute und viel herzmut dabei! sabine

    Antworten

Hallo Sabine,

mein Name ist Thomas und meine Freundin hatte sich vor zwei Jahren von mir getrennt. Seit dem ist der Schmerz nicht geringer geworden.

Ich bin vor 3 Monaten nach langem anraten von Freunden zu einer Psychologin gegangen und habe ihr die ganze Geschichte erzählt. Nach drei Sitzungen hatte sie mir gesagt, dass mit mir alles in Ordnung ist aber meine Exfreundin starke narzisstische Züge aufweist.

Daraufhin habe ich im Internet viel über das Thema gelesen. Was mir aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass bei ihr diese starke Agressivität und das Schreien nicht aufgetreten ist. Daher bin ich mir echt nicht mehr sicher ob die Psychologin Recht hatte. Oder gibt es auch weibliche Narzisstinnen, welche diese Verhaltensmuster nicht an den Tag legen, sondern auf andere Art und Weise aggieren?

Vorab herzlichen Dank für Deine Antwort.

Liebe Grüße
Thomas

Antworten

    hi thomas,
    nicht jeder ist gleich ausgeprägt, unabhängig davon mag zwar mit dir “alles in ordnung” sein, aber ganz offensichtlich brauchst du ja trotzdem hilfe, wenn du jetzt 3 monate später noch immer über deine ex nachgrübelst und fragst, ob das stimmt… klingt für mich als wäre deine betreuung zu früh bzw an der falschen stelle zu ende gegangen?
    gerne mehr dazu in einer persönlichen beratung, die kommentare hier sind der falsche weg, sich hilfe zu suchen! liebe grüße, sabine

    Antworten

Liebe Sabine,
Ich bin selbst im psychotherapeutischen Bereich tätig und mein Mann, ein charismatischer Psychiater hat sich als lupenreiner Narzisst gezeigt. Schande für mich, es so spät bemerkt zu haben. Ich hätte in der Tat kein Problem mehr mit einer Trennung. Aber die ” Knöpfe” die er bei mir drückt, sind meine Töchter. Sie sind 13 und 11 Jahre alt und für sie tut er alles. Sie sind es auch, die mir zusätzlich die Schuld geben, den Papa zu vergraulen. Dass sie das System nicht verstehen ist mir klar. Ich kann Ihnen aber auch schlecht, von all den anderen Frauen im Leben ihres Vaters berichten. Wie kann ich meine Haltung am besten meinen Kindern begreiflich machen? LG, Tanja

Antworten

    liebe tanja,
    du kommst aus dem bereich – du weißt selber, dass es zeit ist, sich direkt begleitung zu holen. in den kommentaren lässt sich das nicht bearbeiten. du bist schon hier – nur der weg ist noch nicht angemessen. melde dich doch! lg sabine

    Antworten

Liebe Sabine,
vielen Dank für diesen Block. Ich bin René und lebe gerade in Trennung zu einem aggressiven und gewalttätigen Narzissten. Die Scheidung meiner Lebenspartnerschaft ist Anfang Januar 2019 angesetzt und er jetzt verbrennt viel Erde, will aus meiner wohnung nicht ausziehen und versucht mir schaden zuzufügen. Hilfe von Polizei, Fehlanzeige! Es hat nun fast ein Jahr gedauert aus dieser Horrorehe zu entfliehen. Nun muss ich erstmal meine Krone richten…

Antworten

    hallo Renee
    Ich selbst lebe in einer Frauenbeziehung die nicht gesund fuer mich ist.
    Wenn du Interesse an einem Austausch hast ,würde ich mich sehr freuen
    Ganz lieber Gruß von grit

    Antworten

Hallo zusammen,

Ich bin auch ein Mann und habe mich getrennt.
Ich war vor 15 Jahren schon einmal mit ihr zusammen und wurde durch ghosting nach 5 Jahren verlassen. Ja… Es war emotionaler Missbrauch und meine grenzen wurden deutlich überschritten. Sie hat mich mit Geld und SEX ungefragt zugeschüttet bzw. geködert, bis ich bemerkt habe, das ich für sie alles machen sollte. Also Kinder betreuen und sonstige Aufgaben erledigen. Als ich gesagt habe, das sie dafür verantwortlich ist, ist die Maske gefallen. Ich habe sie geoutet und Schluss gemacht. (3Wochen her) Mal sehen was da noch kommt. Ps.: Ich habe viel über verdeckten weiblichen Narzissmus gelernt und kann sagen, das es eine ganz andere Liga war. Wahnsinn. Aber ich lerne täglich auch viel über mich selbst. Da gibt es noch einiges zu tun. (Spiegeln) LG

Antworten

Liebe Sabine,
danke für deine liebenswerte Art und für deine Seite! Eigentlich war mir schon länger klar, daß mit mir alles in Ordnung ist und eben nichts gerichtet werden muß!!!
Mir tut deine Seite so gut! Nur Sabine ich habe ein Problem. Denn ich versuche mich von meinem Partner zu trennen, aber er will nicht!
Er lässt mir im Prinzip nur eine Option. Nämlich von heute auf Morgen die Schlösser auszutauschen und unter zu tauchen. Allein der Gedanke gruselt mich. Dennoch fahre ich seit einigen Monaten damit herum. Die Schlösser liegen im Handschuhfach meines Wagens.
Sicherlich habe ich auch Angst, daß ich es nicht durchziehen kann. Verstehe mich seit deinen Beiträgen viel besser. Danke dafür!
Ich muß aus dieser Beziehung raus. Kannst du mir helfen?
Love N.

Antworten

Nach jahrelangem rumgeeiere und ohne das Wissen das es sich um Narrzismus handelt,..dachte ich immer, ich bin die Schuldige, ich mache alles falsch, ich bin nicht richtig. Psychisch immer erschöpfter bis zu einem Zusammenbruch und danach fachkundige jahrelanger psychologische Unterstützung,…hab ich es endlich in die richtige Richtung geschafft. Er sagt, ich werde schon noch merken, dass mit mir was nicht stimmt.
Es sind keine Gespräche möglich, keine Kritik und auch keine Einsicht.
Herrlich, wie sicher ich mir bin, Herrlich, die Situationen zu durchschauen, herrlich nicht mehr abhängig zu sein.
Ich bin jetzt innerlich frei.

Antworten
Christina Marx
10. Februar 2019 22:49

Liebe Sabine, ich finde es toll, dass Du alles offen aussprichst, wie das Leben mit und die Trennung von einem Narzissten ist. Ich habe es selbst erlebt. Und ich habe es Gott sei Dank geschafft, mich zu trennen und ihm fernzubleiben. Ich erlebe es immer wieder mit Freundinnen, die in einer Beziehung mit einem Narzissten leben bzw. leiden, dass sie es nicht schaffen, den Narzissten hinter sich zu lassen. Aus den bekannten Gründen. Und weil sie davor Angst haben, wieder Single zu sein. Gibt es noch eine andere Möglichkeit, ihnen zu helfen, außer ihnen immer wieder aufzuzeigen, wie der Narzisst „tickt“ und ihnen ans Herz zu legen, sich therapeutische Hilfe zu suchen?
Jedenfalls möchte ich Dir sagen, dass es sehr wertvoll ist, dass du über dieses Thema auf so verständliche Art und Weise sprichst. Liebe Grüsse

Antworten

Liebe Sabine,

Deine ausührliche Beschreibung zum Thema Narzissmus hat mir nochmal verdeutlicht, dass ich an einen verdeckten Narzissten geraten bin. Dies habe ich relativ schnell durch Fachgespräche bestätigt bekommen. Nur eines ist mir unklar; Mein Ex führt kurze Beziehungen (Dauer 6-9 Monate).. und sucht sich neue Frauen,,macht diesen Hoffnungen , sagt gleichzeitig, dass er keine Beziehung will. Auf meine Frage , warum er das macht,,, antwortet er, dass ich am Anfang klar sage, das ich keine Beziehung möchte. Ein weiteres Anzeichen ist ja auch die manipulative Technik zu seinen Gunste,, Er trifft sich mit Frauen, um nicht alleine zu sein (56 Jahre und seit acht Jahren geschieden, Frau hat sich getrennt). Nachdem ich gesagt habe, dass er sehr oberflächlich ist, hat er mir alle meine persönlichen Gegenstände zu geschickt mit dem Hinweis, dass ich mich nicht mehr blicken lassen soll. Per SMS teilt er mir vor Weihnachten mit, dass er kein… wortwörtlich keinen kontaktbedarf hätte. Wie ordnest Du dies ein?

Liebe Grüße
Daniela

Antworten

Liebe Sabine
Ich bin seit 4 Jahren von meinem Narzisten geschieden und auf no-contact, so wie 3 von unseren 4 Kindern. Unsere Jüngste, 15, hat seit ein paar Wochen wieder Kontakt mit ihm, nachdem er sie vor 2 Jahren übel „runtergeputzt“ hat. Nun erklärt sie mir nach ihren Besuchen bei ihm, wie sie sich bei allem möglichen zurückhält, damit kein „Donnerwetter“ los geht und er wieder den Kontakt abbricht. Als Mutter kann und will ich nicht meinem Kind empfehlen, mit dem eigenen Vater auf no-contact zu gehen. Aber wie kann ich sie unterstützen?
Vielen Dank und beste Grüsse,
Annette

Antworten

Hallo liebe Sabine ich bin ein Narzisst, zu minderst treffen alle Aspekte die du genannt hast auf mich zu. Wie kann ich eine Beziehung mit einer Empathischen Person führen ich versuch mich auch zu ändern.

Antworten

Hallo zusammen.
Ich bin vor ca. 14 Tagen aus dem Haus meiner Partnerin (Selbstständig, 2 Kinder 12+20 Jahre von zwei verschiedenen Männern) ausgezogen, da ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Erstmal um überhaupt irgendwie Abstand zu gewinnen.
Bin erstmal zu meinen Eltern “geflohen” um Abstand zu haben und dann gegebenenfalls, in Ruhe, nach einer neuen Wohnung zu schauen,
Sie ist in ihrem Job sehr gut und erfährt dort auch immer wieder positive Feedbacks. Nach außen hin immer nett, gut aussehend und redefreudig. So habe ich sie Lieben gelernt.
Sie ist aber innerlich sehr unsicher.
Ihr ständiges Schluss machen, es waren sicherlich 30-35mal, das Unterstellen von unterschiedlichsten Dingen, das ständige Kontrollieren (sei es Handy, Firmenlaptop usw.) sowie das ständige Misstrauen haben mich auf Dauer einfach fertig gemacht. Isoliert.
Ich kenne mich einfach nicht mehr wieder.
Ich weiß gar nicht wohin mit mir. Fühle mich als schlechter Mensch. Dann denke ich, ich bin vielleicht Beziehungsunfähig.
Ich habe viel gelesen und ihr Verhaltensmuster ist ziemlich deutlich, wobei ich nicht sagen kann ob es Narzisstisch ist. Dazu kenne ich mich nicht genug damit aus. Sie hatte keine leichte Kindheit und sie sagt auch selber das ihr Leben aus Angst und Misstrauen besteht.
Als sie durch Zufall gesehen hatte, das ich mich mit dem Thema Narzissmus auseinander setze war total in Rage und sagte, das wenn ich denke sie wäre eine Narzisstin, dann könne ich sofort meine Koffer packen. Damit war das Thema erledigt.
Und noch eine kleine Geschichte (von so vielen), die mir im Kopf hängen, die ich aber nach ihrer Meinung fallen lassen soll, wenn ich sie doch so sehr liebe:
Als mal wieder Schluss gemacht wurde, und im Gästezimmer lag und dort schlafen sollte, sagte sie in ihre Wut, das wenn ich am nächsten Tag nicht wieder so bin wie am Anfang bin, ich meine Koffer packen solle. Das habe ich am nächsten Tag dann auch heimlich gemacht und bin Abends zu ihr in die Praxis gefahren um ihr das so auch zu sagen. Da ich einfach nicht mehr mit dem gewesenen Umgehen kann. Letztendlich hatte sie mir eine Backpfeife verpasst (das hatte sie ca. ein Jahr später nochmal bei einer ähnlichen Situation vor ihrer Tochter gemacht) und letztlich noch mit einem Küchenmesser rumgefuchtelt. Irgendwie bin ich dann doch geblieben.
Naja….auf jeden Fall kämpft sie gerade mit allen Mitteln mich wieder zurück ins Haus zu holen. Verspricht mir Dinge, fängt jetzt mit einer Angsttherapie an, weint vor mir. Das lässt mich wieder schwach werden. Ich möchte ihr auch nicht weh tun. Niemanden. ich weiß nicht mehr was ich glauben soll. Und vor allem, wie bekomme ich meinen Kopf wieder frei??
Ganz sicher bin ich nicht perfekt und habe meine Fehler. Das sollte auch gesagt werden.
Danke fürs lesen.
Mag alles etwas wirr geschrieben sein, aber so fühle ich mich auch.
Martin.

Antworten

Hallo,
ich wollte mir hier auch einen Rat von euch holen.
Hatte bis vor letzten Freitag eine fast 2Jährige Beziehung zu meiner Freundin ich 31 sie 24, Finde wenn ich den Blog durchlese viele übereinstimmungen zu Narzisstischen Verhalten ihrerseits bin mir aber nicht ganz sicher.
Zu Anfangs wollten wir zuerst nichts voneinander, kannten uns flüchtig selber Verein etc.
Auf einer Feier waren wir beide sehr betrunken, und gingen miteinander nach Hause….
Danach hatten wir viel Chat Kontakt und nach 14 Tagen trafen wir uns regelmäßig und sie blieb auch bei mir übernacht. Ging ca. 4 Wochen so, bis dann waren wir zusammen.
Die Beziehung tat uns beiden gut, alle sagten Wir passen super zusammen, Beide hatten wir uns das nie gedacht, hatten ganz verschiedene Meinungen vom anderem…..
Sie sagte viele schöne Dinge, Sex war super ich sei der erste nach etlichen gescheiterten Beziehungen der sie zum Höhepunkt brachte etc….. Bei den vorherigen Beziehungen waren natürlich immer die Männer schuld am scheitern…..
Nach einem halben Jahr fing es langsam an, Silvester der erste heftige Streit, es war viel Alkohol im Spiel. Weiß bis heute nicht was das Problem – der Auslöser war.
Es wurde immer schlimmer sie kam oft weinend nach Hause wüsste nicht was los ist…..
…. ich fand einen Brief von ihr an ihren Ex Freund mit fragen warum weshalb das alles so gelaufen ist….. natürlich nächster Streit, dann nahmen wir eine Auszeit.
Vier Tage lang dann trafen wir uns wieder und redeten. Sie erzählte mir alles, Sie empfinde nichts mehr für ihn sie wollte nur verstehen warum das alles so gelaufen ist…….
Wir vertrugen uns, gemeinsam werden wir es schaffen…….

Viele Dinge die sie mir vorher sagte waren auf einmal nicht mehr wahr…. bzw. das hat sie nie gesagt.
Meisten wenn wir dann beide etwas getrunken haben gab es wieder heftigen Streit, sie verletze mich auch zweimal leicht…. wenn ich aber überlege eskalierte der Streit immer nur weil ich mir betrunken nicht alles gefallen lies, und manchmal auch ihr dagegen sprach…..
Sie Entschuldigte sich meistens weinend am nächsten Tag kurz und bündig wenn ich die Entschuldigung annahm war dann auch gleich wie wenn nichts gewesen wäre…..
Im laufe des Jahres zerstritt sie sich dann mit ihrer eigentlich einzigen und zugleich besten Freundin, danach mit der neuen besten Freundin gleich wieder….. (die zu ihrer verteidigung wirklich narzisstische Züge hat da passen alle Merkmale…..)
Im großen und ganzen war es aber ein schönes Jahr, richteten meine Wohnung gemeinsam
um – ein…..
Bis wieder zum Jahreswechsel, es fingen die gleichen Probleme wieder an, weinen, ich konnte nichts mehr recht machen, sie muss alles machen (was aber nicht war ist, helfe ihr überall) und dreht mir jedes Wort im Mund zum schlechten um….. Sie braucht jede menge Aufmerksamkeit, nur noch auf sozialen Medien unterwegs, schreibt den ganzen Tag mit anderen – mir nur noch kurz und knapp. und liest nur noch Psychische Sprüche etc….
Dann ging sie zum Arzt, Ergebnis leichte Depressionen – Johanniskraut Tabletten…..
Konnte irgenwie nicht mehr zu ihr durchdringen, alles was ich versuchte scheiterte bzw. nahm sie als Verletzung oder Kritik auf…..
Sie will zu keinem Psychologen sie will es selber schaffen, denn der könne etwas sagen was sie nicht hören will….
Dann am nächsten Tag bin ich wieder der tollste Mensch den sie je getroffen hat, es läge nicht an Mir sondern an Ihr……
Hab dann erfahren das sie mit einem anderem schreibt, er ihr jeden Tag Komplimente macht er sie unbedingt treffen will etc…. Sie sagte es mir sogar, und ich brauche mir keine sorgen oder so machen, das ist aber für mich leichter gesagt als getan.
Ich glaube nicht das sie mir fremdgeht oder dergleichen, so etwas traue ich ihr nicht zu.
Und natürlich wieder Streit……
Teilweise kam es mir vor als würde sie mich hassen, Seit Monaten Funkstille im Bett, das einzige ein Kuss am Morgen und meistens einer am Abend.
Sie wirft mir vor ich mache Zuhause zu wenig, hab wieder nachgegeben und noch mehr gemacht, im nächsten Schritt warf sie mir vor Wir unternehmen zu wenig weil ich etwas Zuhause machen möchte etc.
Das Ende vom Lied war dann das sie wieder eine Auszeit nehmen wollte, ich aber nicht, hab ihr immer gesagt wie sehr ich sie liebe etc. aber noch eine Auszeit will ich nicht, also haben wir uns getrennt.
Und jetzt weis ich nicht mehr weiter ob es richtig war, anderen erzählt sie ich verstehe sie nicht, deshalb wollte ich die Trennung…..
Meine vorherige 7Jährige Beziehung lief am ende auch ähnlich, bis auf das ich da merkte bzw. sicher weis das sie mir fremd ging.
Bin vielleicht doch ich der Grund, ich mache mit Sicherheit nicht alles richtig, bin auch Eifersüchtig, ich gebe oft nach weil ich einfach keine Streit mag…..
Weis einfach momentan nicht weiter, hab das Gefühl ich hab sie im stich gelassen.
Sie ist jetzt sauer auf mich weil sie ja nur eine Pause wollte und macht mir ein schlechtes Gewissen…..

Antworten

Hallo, ich bin Ute.
Ich habe mich mit dem Thema befasst und glaube, das mein Freund auch ein Narzisst ist. Nach ganz viel Leid, während der Beziehung, habe ich es doch irgendwie geschafft, mich räumlich zu trennen. Innerlich ist das eine andere Sache. Es ist für mich klar, dass ich an mir arbeiten muss und das manche ich jetzt auch.
Meine Frage ist, klar muss ich, um mich selbst zu schützen, den Kontakt, abbrechen. Solche Menschen sind aber doch auch Opfer und er tut mir leid. Gerade weil er nicht sieht, dass er Hilfe braucht, richtet er erstens, immer mehr Schaden an und zweitens, welche Chance hat er da raus zukommen? Dieser Gedanke quält und bremst mich aus.

Antworten

Liebe Sabine,
ganz, ganz herzlichen Dank für das letzte Video auf dieser Seite.
Das habe ich in dieser Deutlichkeit gebraucht!

Nachdem mich eine Freundschaft mit einer langjährigen Kollegin nahezu in eine Erschöpfung trieb und ich aus Dankbarkeit, da sie mir in einer Lebenskrise half, meine Grenzen nicht deutlich genug absteckte, weiß ich ich nun, dass es Zeit ist, zu gehen und
wieder besser auf mich aufzupassen.

Alles gute für Sie und beste Grüße aus Bayern!

Antworten

Nach 2 Jahren Rosenkrieg habe ich hier die Antwort gefunden, warum mir das passiert ist und warum. Meine Ex-Frau ist Narzisstisch.
Mir wurde der Sohn, die Nichten, die gemeinsamen Freunde genommen. Aus Angst habe ich sogar mein Testament gemacht und meinen Freunden den Brief gegeben mit dem Hinweis, meinem Tod untersuchen zu lassen. Gründe gab es dafür.
Ihre Großfamilie, die eine ganze Gaststätte füllen kann, hat sich abgewendet.
Sie hat meinen Arbeitgeber sogar “angegriffen”.
Meine Gesundheit war am Boden. Ich konnte kaum die Treppen steigen.
Es war alles so schlimm, man kann darüber einen melodramatischen Tatort drehen.
Die Gedanken, die aufkamen, haben mich beängstigt.
Ich war ganz unten, ganz unten.
Die 1. Hilfe bekam ich von meinen Kollegen, meinem Chef und dem sozialen Umfeld meines Arbeitgebers. Danach von Freunden, meiner Ex-Freundin ( vor 25 Jahren ), meinen Nachbarn, alte wiedergefundene Freunde aus meiner Vergangenheit. Zusätzlich ein Therapeut und Hausarzt.
Ich war ein halbes Jahr zu Hause.
Durch die lange Verbindung sind wir finanziell unheimlich verbunden, was nur mit äußerster Kraft zu trennen ist und nach 2 Jahren noch nicht ganz erledigt ist. 2021 wird sich das allerletzte erledigt sein.
Ich könnte noch so viel mehr erzählen. Wie gesagt, man könnte einen Film darüber machen. Das würde aber den Rahmen sprengen.
Nur noch eins zum Schluß: mein Widerstand begann mit dem Satz: ich lasse mich nicht vertreiben. Das hat zwar den Atomkrieg ausgelöst, aber meinen Ergeiz zum Leben erweckt

Antworten

    Hallo Andreas,dein Beitrag ist schon etwas älter aber ich hoffe das du mir vielleicht antwortest. Ich erlebe es gerade das mir alles genommen wurde, Familie,Freunde ect. ausser meiner Kinder habe ich niemanden mehr. Bei mir ist es noch weiter gegangen. Aber für hier einfach zu lang. Ich hoffe es geht dir gut.

    Antworten

du schreibst : „ Wenn hier eine Bewegung reinkommen soll, dann musst du selbst dafür sorgen. Außer du wartest, bis er von sich aus eure Beziehung beendet, wozu ich dir aber keinesfalls raten würde.„

warum ?!
warum du dazu keinesfalls raten würdest

danke

Antworten

    ich hab immer wieder menschen bei mir, die unter ihrem narzisstischen partner leiden und es dennoch nicht schaffen, sich zu trennen. ihre emotionale abhängigkeit ist so groß, dass sie nicht mehr glauben, eine trennung schaffen zu können und sie entscheiden sich dann dafür, in der narzisstischen beziehung zu bleiben und zu warten, bis er sie verlässt. es praktisch “auszusitzen”. das richtet zusätzlichen unglaublichen psychischen schaden an, denn auch die trennung eines narzissten ist ja nicht einfach. ich habe immer wieder frauen dann bei mir, die nach der psychischen reha mit mir arbeiten, um den scherbenhaufen wieder zusammen zu setzen. ich meine es wäre 10mal schlauer, vorher in die psychologische beratung/begleitung zu investieren und sich selbst zu befreien. unabhängig davon dass man ja gar nicht weiß, ob der narzisstische partner überhaupt gehen wird, denn solange man ihm mit einer gehörigen emotionalen abhängigkeit immer wieder narzisstische zufuhr liefert, bleibt er ja erst recht.

    Antworten

Das mit der Hoffnung kenne ich nur zu gut. Ich habe mich von einem Narzissten getrennt, und konnte ganz lange einfach nicht glauben, dass er tatsächlich so ist, wie er ist… Viele Freundinnen von mir konnten nicht richtig verstehen, dass ich mich nicht früher von ihm getrennt hatte, obwohl er mich so schlimm behandelt hatte. Aber gerade weil er mich so schlecht behandelt hatte, war meine Angst so groß, ihn zu verlassen. Und das in der Kombination mit der Hoffnung, die ab und an wiederkam, hat die Trennung lange herausgezögert.

Antworten

Hallo Sabine,
Ich höre gerade das deine Video Narzissmus 2
Ich habe das Gefühl das du über mich redest …
Ich habe versucht immer wieder ihn zu verlassen …es war einfach krank …wir haben eigentlich keine richtige Beziehung geführt ..da er sich nie richtig eingelassen hat …
Da suchte ich Fehler immer an mir …und versuchte alles besser zu machen oder anderes um von ihn weg zu kommen….keine weg war richtig….. er kam immer wieder …plötzlich Stande in der Tür …und dann immer wieder weg …
Jetzt kam mir die Artikel über Narzissmus unter die Hand…und ..kaum zu glauben…ist genau mein Problem
Ich werde eine Hilfe suchen….
Vielen Dank für das Video …du hilfst dabei vielen Menschen
Monika HH

Antworten

    liebe monika,
    super dass du dich für hilfe entschieden hast! mit mir möchtest du nicht arbeiten?
    liebe grüße, sabine

    Antworten

Liebe Sabine,auch ich viel zu spät,habe deinen Artikel gelesen.16 Jahre war ich in dem Bann u. Viele Lügen,mehr als die Wahrheit liefen in den Jahren…alles sehr lang zu schreiben.was mich sehr nachdenklich gemacht hat u.aufgerüttelt.die Tatsache der emotionalen Abhängigkeit…es hat mich in den letzten Wochen arg getroffen u.ich dachte schon so oft was ist es,der Kopf sagt der Mann belügt,betrügt,manipuliert dich u. Ich komme nicht los….er gehört zu denen in höherer Position mit Geld worüber er immer wieder geschafft hat mich einzulullen,schöne Reise,Geschenke als Entschuldigung……seit 2 Jahren habe ich keine Reisen mehr mit gemacht,auch aus Angst….weil unschöne Dinge passiert sind…Anwalt,Drohungen u.v.m.bis heute schickt er Herzchen …ich liebe dich etc. Wir haben uns am 1.Mai getroffen3 Tage…im Hotel….gleichzeitig erzählte er,das er jetzt eine neue Freundin in seinem Leben hat,…wie ihr seht betrügt u.belügt er auch sie…..
Es hat mir sehr weh getan….psychisch….u.nun weiss ich ,dass ich aus dieser Sucht nach falscher Zuwendung raus muss…es ist soviel in 16 Jahren passiert …könnte ein dicker sehr emotionales Buch schreiben…
Danke für die Offenheit aller die hier schreiben.vielleicht tat er mir auch immer irgendwie leid,ich weiss es nicht.meine Freundin sagte schon nach den ersten Lügen,die mehr als heftig waren….er ist eincharakterloses Schwein ohne Rücksicht ,dass es sich um eine Krankheit handelt war mir nie bewusst,obwohl ich in psychologischer Betreuung war,hat niemand je erwähnt das ich es mit einem Narzissten zu tun habe.viel Leid wäre mir erspart geblieben .Danke für eure Aufmerksamkeit susan

Antworten
Anonymous
15. Mai 2019 0:08

Ich stecke immer noch mitten in der Beziehung. Wir wohnen wand an wand, so haben wir uns kennengelernt… Über den Gartenzaun hinweg…. 5 Jahre wohne ich jetzt hier und ich liebe meine Wohnung. Ich habe wirklich gute Freunde ebenfalls direkt nebenan und ich habe einen zauberhaften Garten….Ich hatte es sogar kurzzeitig geschafft mich zu trennen. Da war ich in Reha nach allem was einem so passiert wenn man mit einem narzissten zusammen ist. Ich habe mich sogar gegen ein gemeinsames Kind entschieden was das schlimmste war was ich in meinem Leben erlebt habe. Aber mit einem gemeinsamen Kind wäre es sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer geworden. Ich weiß ja wie es mit seinen Kindern und seiner ex läuft. Ein Brief an ihn liegt bereits fertig bei mir aber er hat mir versprochen dass er mir hier zu Hause das Leben auf jedem gerade noch legalem weg zur Hölle macht. Ausserdem, und fast noch schlimmer ist, dass ich schwach werde sobald er vor mir steht und ich nicht mehr weiß was ich vorher wollte

Antworten

Ich bin noch verheiratet – lebe aber in Scheidung…Habe 2 wunderbare Kinder mit ihm. 16 Jahre habe ich eine Beziehung zu einem Mann gehabt, wo ich das Gefühl hatte ein Kind mehr zu haben. Er ist nie reif geworden und ich fühlte mich manchmal, als wenn ich Adolf Hitler geheiratet habe.
Ich habe erst jetzt vieles begriffen und auch diese “Krankheit” erst kennen gelernt. Für mich war sein “ICH” ja normal. Er war die Jugendliebe.
Nach der Trennung hörte ich von mehreren Fachleuten immer wieder das Wort Narzissmus. Und wenn ich Artikel im Internet lese, muss ich ehrlich gestehen könnte ich immer wieder sagen- kommt mir bekannt vor könnte von mir geschrieben worden sein.
Ich sollte nie in meinem gelernten Beruf mehr arbeiten – lieber Mutter und Hausfrau sein.
Es wurde nie gesagt “hast du gut gemacht” – nein nur “essen schmeckt nicht. was hast du heute überhaupt an Hausarbeit gemacht. Geb nicht so viel Geld aus. Usw”
Heute kommen mir immer mehr Sachen zum Vorschein. Mir tun nur die Kinder leid. Ich stehe den 2 bei und werde denen ihren Weg folgen und sie unterstützen.
Lg

Antworten

Liebe Sabine,
ich bin über 25 Jahre mit einem solchen Mann verheiratet. Jetzt arbeite ich an der Trennung und ich habe mir Hilfe geholt. Ich schäme mich, dass ich mir dieses Verhalten so lange habe gefallen lassen, zumal meine Tochter auch nicht von diesem Verhalten verschont geblieben ist. Aber für sie habe ich mich auf die Hinterbeine gestellt und Nein gesagt und Stopp. Seitdem trudelt unsere Ehe auf das Ende zu. Und nein, ich will ihn nicht zurück, aber wir sind noch ganz am Anfang unserer Trennung. Ich habe schreckliche Angst vor der “verbrannten Erde” von der du sprichst.

Antworten

Hallo Ich hab mir den Artikel durchgelesen…

Mein Partner war auch ein narzisst ich habe mich jetzt vor 3 Wochen getrennt und ich weiß nicht mehr weiter ich bin seither so depressiv ich bekomm nichts hin alles ist anstrengend ich bin so schwach und die ganze Zeit denke ich an ihn und das tut höllisch weh…
Vielleicht hat mir jemand ein paar tipps wie das aufhört wie ich endlich von ihm los komme

LG nina

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Du brauchst Hilfe?

Dann nimm hier an meinem kostenlosen Kurs SOS-Liebeskummer teil!

100% spamfrei und direkt in dein Mailpostfach

*: Mit einem Klick auf den Button trägst du dich meinen Newsletter ein und startest mit dem 7tägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Liebeskummer. Danach erhältst du weiterhin max. 2 monatliche Updates zu neuen Artikeln und Aktionen rund um Beziehungsthemen. Du kannst dich am Ende jeder Mail mit einem Klick abmelden. Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen