Trennungsphasen und ihr Ablauf

Die Trennungsphasen: Liebeskummer und Trauer nach einer Trennung

Die Trennungsphasen – ein Begriff an dem ich in kaum in einer Liebeskummer-Beratung vorbei komme. Mach das es aufhört – das ist der am häufigsten geäußerte Wunsch in meiner Praxis. Und dennoch – es gibt praktisch kein Überspringen der einzelnen Phasen nach einer Trennung, so sehr man sich das wünscht. Und so gern ich dir sagen würde, dass dein Trennungsschmerz ganz schnell vorbei geht – auch ich kann leider keine Abkürzung durch die Trennungsphasen anbieten.

Vorab: Das Modell der Trauerphasen wurde von der Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross aufgrund von Gesprächen mit Sterbenden und Trauernden entwickelt. Dennoch lässt sich das Modell sehr gut auch auf Liebeskummer anwenden. Aus irgendeinem Grund hat es sich eingebürgert, dass man von Trauerphasen nach einem Todesfall spricht und von Trennungsphasen bei einem Beziehungsaus. In diesem Sinne verwende ich also auch den Begriff der Trennungsphasen.

Die 5 Trennungsphasen: da musst du durch!

1. Trennungsphase: Nicht wahrhaben wollen und verleugnen

Ich nenne diese Trennungsphase auch gern die Schock-Phase, denn alle typischen Merkmale eines Schocks sind zu beobachten. Völlige innere Taubheit, das Gefühl gar nicht verstanden zu haben was hier passiert ist, Fassungslosigkeit. Und ähnlich wie bei einem Unfall, bei dem  man oft durch das Adrenalin den körperlichen Schmerz nicht spürt, ist hier auch oft der seelische Schmerz noch nicht in seinem vollen Ausmaß zu spüren. Diese Phase beginnt direkt mit dem Schlussmachen und ist völlig unterschiedlich in der Dauer.

Vielleicht kennst du das, dass man nach einer Trennung denkt “das kann nur ein Irrtum sein, das alles basiert doch nur auf einem Missverständnis”. Oder auch Freunde die in dem Moment sagen “das wird schon wieder, das ist jetzt nur mal ne Phase”. Das alles sind typische Anzeichen für dieses Verleugnen der Trennung.  Jeder von uns hat im Übrigen eigene Strategien mit einem Schock umzugehen. Die einen essen mehr, die anderen verlieren völlig das Gefühl für den eigenen Körper und kriegen keinen Bissen mehr runter. Jegliches Suchtverhalten, dass vorher schon da war, tritt jetzt noch verstärkt auf.

Falls du gerade in dieser ersten Trennungsphase kurz nach dem Beziehungsende stehst: Trennung verarbeiten ist hier noch nicht dran, der Schock lähmt dich im Moment noch. Und leider: der große Schmerz kommt noch. Und nein, das ist kein Schwarzmalen, sondern eine Hilfestellung: wenn du weißt, was dich in den Phasen erwartet, kannst du dann besser damit umgehen, wenn es so weit ist. Diese Trennungsphase kann relativ kurz sein, je  nachdem auch wie du (und dein/e Ex) sich verhalten.

Mein Tipp: Ich rate dir an diesem Punkt dringend zu einer Kontaktsperre, um erstmal deine Gefühle zu sortieren und auch bei deinem Ex entsprechend für Ruhe zu sorgen.

2. Trennungsphase: aufbrechende Gefühle

Das ist der wirklich fiese Abschnitt. In dieser Trennungsphase brechen so richtig alle Emotionen über dich herein. Von völliger Fassunglosigkeit (“wie kann er/sie nur?”) über völlige Verzweiflung (“was habe ich bloss falsch gemacht?”) hin zu Hoffnung (“das kriegen wir wieder hin, er/sie kommt zurück”) bis zu Wut (“ich will das er/sie so richtig leidet”). Und dann geht alles wieder von vorne los und manchmal sind auch alle Emotionen gleichzeitig da.
Es ist ein völliges Wirrwarr und das macht es sehr anstrengend, weil man zum Einen den Anderen überhaupt nicht verstehen kann und dann selber auch total durch den Wind ist. Seelisches Dauerwälzen der Geschehnisse ist an der Tagesordnung und lässt manchmal nichts Anderes mehr zu.
Der Punkt ist: in dieser Trennungsphase tauchst du einerseits aus dieser Schockstarre auf, und tauchst gleichzeitig in deine tiefsten emotionalen Abgründe ab. Das ist völlig normal, weil es bedeutet, dass du langsam das Geschehene zu begreifen beginnst. Leider fühlt es sich an wie ein Strudel, in dem man grad völlig absäuft.

Wenn du da grad mitten drin steckst:  Es geht rauf und runter, links und rechts. Du wirst innerhalb weniger Sekunden völlig irre Gedankensprünge und unzählige Emotionsumschwünge erleben. Vom schlimmsten Liebeskummer bis hin zu brennender Wut hin zu nicht-mehr-weiter-machen-wollen und dann wieder Rachegedanken. Vielleicht erkennst du dich selbst nicht wieder und hast das Gefühl, dass es NIE aufhört.

Mein Tipp: Wenn man sich nicht auskennt, versucht man oft durch übermäßiges Nachdenken, Grübeln und tausendfaches Analysieren der Geschehnisse zur Klarheit zu kommen. Praktisch bewirkt das meist das Gegenteil. Das Verstehen kommt oft erst mit dem Abstand. Daher gilt noch immer die Kontaktsperre und ganz wichtig: gönn dir Auszeiten vom Grübeln. Gib nicht auf! Atme, hab Geduld und mach weiter.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

3. Trennungsphase: Verhandeln

Die dritte Trennungsphase ist manchmal sehr kurz – und manchmal endlos. Denn Verhandeln ist die Trennungsphase bei Liebeskummer, bei der du UNBEDINGT deinen Ex zurück gewinnen willst. Der Liebeskummer fühlt sich SO schlimm an, dass du glaubst, nur dein EX kann dich da raus holen. Es ist egal was es dich kostet – leider im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur dass die Ex-zurück-Coaches oft die vergleichsweise höchsten Stundensätze am Markt verlangen, es ist auch in den wenigsten Fällen wirklich erfolgreich. Meine kritischen Gedanken hierzu habe ich ja schon mal hier verfasst. Nicht umsonst arbeite ich immer wieder mit KlientInnen, die von einer Ex-zurück Beratung zu mir wechseln, um dann den Liebeskummer erst zu verarbeiten.

Und das bringt mich zu dem zweiten Stolperstein in dieser Trennungsphase – solange du dir Hoffnung auf einen Neuanfang machst, lässt du nicht los. Egal ob dir ein Berater oder dein Ex selbst hierzu Anlass gibt, es bedeutet grundsätzlich ein Steckenbleiben in dieser Phase. Du kreist dann zwischen Leugung (erste Trennungsphase) und Verhandeln (dritte Trennungsphase).

In manchen Darstellungen wird die dritte Trennungphase auch gar nicht erwähnt und gleich in die zweite Phase eingerechnet. Ich trenne die Trennungsphasen lieber gedanklich, da ich auch Klienten betreue, bei denen Verhandeln zB gar keine Option ist (zB weil sie selbst die Entscheidung zur Trennung getroffen haben, nach einem überwältigenden Vertrauensbruch, Missbrauch oder Todesfall).

Mein Tipp: Bei (fast) jeder Trennung kommt der Moment, an dem man versucht zu verhandeln. Auch wenn alle immer behaupten, sie wollen ihren Ex aus Liebe zurück, bezweifle ich das relativ oft. Tatsächlich steckt hier eher ein Nicht-aushalten-wollen des Liebeskummers dahinter und der Ex wird als Erlöser vom Trennungsschmerz erlebt. Leider ist das der perfekte Weg in die Emotionale Abhängigkeit hinein. Frage dich realistisch und mit Distanz – wie hoch sind die Chancen wirklich? Worum geht es dir wirklich? Sich nicht mit der Realität anzufreunden heißt leider, weiterhin in einer völligen Illusion zu leben.

In Ansätzen ist in dieser Trennungsphase oft schon klar, was jetzt kommt. Und weil du fürchtest es nicht auszuhalten, versuchst du es noch hinauszuzögern.

4. Trennungsphase: Trauer und Akzeptanz

In diese Trennungsphase kommst du erst, wenn du akzeptiert hast, dass es kein Zurück gibt. Dein/e Ex hat dich verlassen und es wird kein Happy End mit euch beiden mehr geben. In dieser Phase der Trennung weißt du, dass nichts was du jetzt noch tust, etwas daran ändern wird. Und das bringt große Trauer mit sich.

Die 4. Trennungsphase wird oft auch Depression genannt, wobei ich das – mit zunehmenden Wissen über Depression – als Fehldarstellung halte.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Typisch für diese Trennungsphase ist, dass sich der brennende und wilde Liebeskummer jetzt zu einer tiefen tiefen tiefen Trauer wandelt. Manchmal glaubt man, dass man den Schmerz gar nicht aushalten kann. Wenn du mein Buch schon gelesen hast, dann weißt du bereits – ich dachte zeitweise selbst, dass ich das nicht durchhalte und an einem gebrochenen Herzen sterbe. Tatsächlich habe ich Jahre später mit einer Körpertherapeutin genau daran auch gearbeitet. Unser Körper und auch unsere Seele sind viel stärker als wir glauben.

Mein Tipp für dich: sorge gut für dich. In meinen Begleitungen frage ich meine Klienten gern: Wenn du ein kleines Kind wärst, was würdest du jetzt brauchen? Was würde dir helfen? Gib dir genau das. Eine warme Decke, eine warme Suppe, Umarmungen von Freunden, Pausen, Rückzug. Sorge für dich – es gibt im Moment nichts Anderes zu tun.

5. Trennungsphase: Neues Gleichgewicht

Puh, wenn du da bist, hast du es fast schon geschafft! Der Name ist ja schon Programm, trotzdem: in dieser Trennungsphase ist noch nicht alles eitel Wonne, natürlich gibt es auch hier noch Phasen in denen du nachdenkst und traurig bist. Aber du hast dich schon ein wenig erholt, und meist wird dies vor allem daran ersichtlich, dass deine Bewältigungsstrategien nachlassen. Also zB wenn dein Essverhalten sich wieder normalisiert, dein Schlaf wieder besser wird usw. In dieser Phase tut der Abschied noch weh, aber dein Herz ist soweit zu akzeptieren, dass es nun mal so ist. Auch so richtig lachen – wenigstens hin und wieder – geht schon.

Aber Achtung auch hier: ich vergleiche diesen Prozess eine Trennung zu verarbeiten auch oft mit einem Hurrikane. Und wie fühlt es sich in der Mitte eines Orkans an? Völlige Ruhe, Windstille. Fast schon unheimlich. Es ist wichtig für dich zu wissen – es kann auch wenn es sich schon besser anfühlt, immer wieder noch mal einiges hochkommen. Das ist völlig normal.

Wie verlaufen die Trennungsphasen?

Wichtig ist: Auch wenn es schön wäre, kommen diese Trennungsphasen leider nicht hintereinander und wenn man einmal durch ist, war es das dann. Es sind fließende Übergänge mit öfteren Wiederholungsschleifen. Aber die Abstände werden größer, versprochen.

Wie du am besten durch die Trennungsphasen kommst:

Trauern ist ein Prozess. Die Beziehung war dir wichtig und wenn man etwas Wichtiges verliert, tut das nun mal weh. Am besten verarbeitest du eine Trennung wenn:

  • du weißt, was dich erwartet (siehe die Trennungsphasen) und dich entsprechend innerlich darauf vorbereitest bzw auch möglichst entspannt damit umgehst. Prüfe einfach immer wieder mal, wo du gerade sein könntest.
  • du nicht gegen den Schmerz ankämpfst, sondern versucht so durchlässig wie möglich zu sein. Je besser du zulassen kannst, desto schneller geht Liebeskummer vorbei.

Stell dir vor du bist auf einem Boot, dass dich langsam und von allein ans Ziel bringt. Du musst nichts dafür tun. Aber auch nichts dagegen.

  • du dir Hilfe suchst, wenn du nicht mehr weiter weißt. Das ist keine Schwäche, sondern extrem schlau und ein Zeichen dafür, dass du dich gut um dich kümmern kannst.

 

Hierzu möchte ich dir noch diese Seite ans Herz legen. Während der verschiedenen Trennungsphasen ist es hilfreich, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Im Trennungs-Forum 

kannst Du Deine Gedanken und Sorgen niederschreiben und erhältst darauf zeitnah Antworten der Mitglieder. Du fühlst dich nicht mehr allein, angenommen und wirst von Menschen, die sich in der gleichen Situation wie Du befinden, verstanden. Selbst wenn Du noch nicht in der Lage bist zu schreiben, trägt das reine Lesen der dortigen Erfahrungen dazu bei, Deinen Schmerz in der Anfangszeit etwas zu lindern. Zahlreiche Mitglieder haben dort ihre ganz persönlichen Tipps zum Besten gegeben und der Community zur Verfügung gestellt. Beispielsweise die

oder

Die Teilnahme ist mit keinen Kosten verbunden. Das Schreiben ist anonym.

Wenn du übrigens das Gefühl hast, dass du dich schon zu lange mit Liebeskummer abkämpfst und du deinen Ex trotzdem einfach nicht loslassen kannst, dann lege ich dir unbedingt diesen Blog hier noch ans Herz!

Ex loslassen – wenn eine Liebe loslassen einfach nicht klappt

Ganz viel Herz & Mut für dich!

Sabine

 

 

20 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • hallo,
    vor einer woche wurde ich getrennt..ja so sag ich das..ich wurde getrennt u.nun leide ich wie ein hund…..ich muss aus dem haus raus…weil es mir nicht gehört..ich es aber mit aufgebaut habe…und nun kann ich ganz von vorn anfangen….und zu allem überfluss mischt auch noch ne andre frau mit…
    manchal lieg ich wach in den frühen Morgenstunden u.glaube es geht nicht weiter…ich möchte mich für alle zeiten in meinem bett verkriechen und nie mehr aufstehen….ich habe angst….vor allem grad.
    bin ich gestört?ich bin eine erwachsene frau….habe einen verantwortungsvollen job….und komme mir vor wie ein kleines kind….ich bin so unendlich traurig.
    und voller schuldgefühle….

    Antworten
    • liebe uli
      es ist völlig normal, angst zu haben wenn man vor einem trümmerfeld steht. auch das sich wie ein kleines kind fühlen und traurig sein ist völlig normal. du wurdest aus einer beziehung getrennt und hast alle typischen symptome für liebeskummer und reist jetzt die trennungsphasen entlang …
      ganz viel kraft für dich! sabine

      Antworten
    • Hallo Uli ! Ich kann dir alles so nachfühlen! Alles was du schreibst hab ich vor einem Jahr durchlebt ! Nur im Bett gelegen auch ich habe einen guten Job es war mir alles egal ! Das Jahr ich weiß nicht wie ich es überstanden habe ! Hab ich aber ! Ich bin nur immer noch nicht mit ihm durch ! Es wird weniger aber es kommt immer wieder hoch warum wieso weshalb ! Ich wünsche dir Kraft
      Ganz ganz viel von Herzen !

      Antworten
  • Danke… das war der schönste artikel zum thema den ich gelesen habe…
    das beispiel mit dem “Kind” finde ich sehr schön… ich geh gern nachts schaukeln nach dem ich eine liebeskummer anfall hatte… warum auch immer es ist schön und beruhigt mich

    Antworten
  • Sorry das ich nicht gut deutsch schreibe kann aber ich Brauche ein paar Meinungen ich war circa 2 jahre mit ihn zusammen und hat einfach von ein tag zum den andere schluss gemacht weil er sagt war zu viel stress und er ist kein mensch für beziehung … Ich weiß nicht mehr wie ich meine Gefühle umgehen kann, ich vermisse jede Sekunde das ich mit ihn nicht verbringen, er sagt er mir auch saß gleiche und fühlst sich beschissen und sagt das er mich unendlich mich lieb aber wir sind einfach sehr verschieden menschen und er will keine Achterbahn sonst eine Fläche Straße er sagt er wäre mich immer erinnert bist er stirb aber er lass mich das kapiert nicht bitte hilfe ich will mich nicht einbilden ich will wieder klar denken und wiesen was ich machen kann ich sehe ihn jeden tag in der arbeit es ist nur eine woche gelaufen seit der Trennung aber am donnerstag ist zu mir wieder gekommen mit eine dumme ausrede und wieder geweint ohne stop wieder gesagt er lieb mich und das vermiss mich unendlich blau blau Berg ich soll nicht auf ihn warten er kommt nicht wieder 🙁ich kann ihn nicht verstehen oder will nicht die Wahrheit sehen weiß nicht ich liebe ihn mehr als alles es klingt blöd aber ist so… er war alles was ich mich gewünscht habe sonst seine familie sind wahnsinnig, es tut mir alles so weh kann nicht essen, schlafen, nix mir where liebe wenn er mich nicht lieben würde es ist leichter so oder wenn er mich die Wahrheit gesagt hätte das er keine Gefühle mehr hat dann warum weint er immer warum leide so und hat mir auch gesagt er wäre nicht ertragen mich mit andere mann zu sehen.. Hilfe bitte

    Antworten
  • Liebe Sabine,
    ich bin durch „Zufall“ auf deine Website gestossen und unendlich dankbar dafür, dass ich hier so viele wertvolle Tipps für meine derzeitige Situation erhalte. Vielen Dank dafür.

    Die Art und Weise wie du die Dinge erklärst finde ich super und ich finde mich darin wieder.

    Nun zu meiner Geschichte:
    Mein Mann und ich sind seit 7 Jahren verheiratet.
    In der letzten Woche zog mein Mann aus und wohnt ca. 4 km von mir entfernt in seiner eigenen Wohnung. Er verließ mich mit den Worten, dass er erst mal Zeit für sich braucht, er möchte zur Ruhe kommen und sich über alles klarwerden, was er im Leben eigentlich möchte.

    Ich erfuhr 5 Jahre nach unserer Hochzeit, dass er mich nur 4 Wochen nach unserer Hochzeit mit einer anderen Frau betrogen hatte. Sie ist daraufhin schwanger geworden. Sie lebt mit dem Sohn in England.

    Unsere Ehe selbst ist nach 3 gescheiterten Schwangerschaften leider kinderlos geblieben. Mein Mann hat seinen Sohn in den letzten 7 Jahren 2 x gesehen. Nach dem letzten Besuch im Frühjahr diesen Jahres entschied er sich bei seinem Sohn sein zu wollen, konnte mich aber nicht verlassen, wegen seines angeblich schlechten Gewissens und weil er hier in Deutschland Verpflichtungen hat.

    Ich habe in den letzten 6 Monaten versucht unsere Beziehung zu retten, habe Verständnis für die Situation gezeigt und mein Mann hatte sich letztendlich wieder für uns entschieden. Womit ich nicht gerechnet habe ist die Hartnäckigkeit dieser Frau. Sie setzte meinem Mann ein Ultimatum und nahm den Sohn als Druckmittel. Er solle mich sofort verlassen ansonsten entzieht sie ihm den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn.
    Mein Mann knickte ein und hat mich verlassen. Zu dieser Frau und dem Sohn kann er derzeit nicht ziehen. Er hat sich für eine Zwischenlösung entschieden und bleibt erstmal hier in Deutschland.

    Genau das ist der Punkt den ich nicht verstehe. Er verlässt mich wegen dieser Frau und dem Kind sagt mir aber gleichzeitig, dass er in meiner Nähe sein möchte, da ich die große Liebe seines Lebens wäre. Er wollte mich nie verletzen und es tut ihm alles aufrichtig leid. Weiterhin sagte er mir, er müsse mich opfern und es wäre ihm bewußt, dass er den größten Fehler seines Lebens mache. Aber er kommt gegen die Gefühle für seinen Sohn nicht an.

    Wenn wir uns begegnen nimmt er mich fest in die Arme und will mich nicht mehr loslassen.
    Ich komme mit all meinen Gefühlen nicht mehr klar und kann weder schlafen noch essen, noch mich auf den Arbeitalltag konzentrieren.
    Ich habe jetzt erstmal für mich eine Kontaktsperre verhängt und will ihn weder sehen noch mit ihm telefonieren. Aber mein Herz schreit förmlich nach unserem Leben, nach unserer Liebe, nach all dem Vertrauten was wir hatten.
    Ich komm hier einfach nicht weiter. Ich gebe es zu, ich mache mir immer noch Hoffnungen, obwohl mein Umfeld sagt, ich soll ihn ziehen lassen.
    Was soll ich nur tun? Ich bin richtig verzweifelt.

    Liebe Grüße Michaela aus NRW, D´land

    Antworten
    • liebe michaela,
      puh das ist mal eine geschichte … da kommen so viele gedanken auf einmal in mir hoch, da möchte ich gar nicht wissen, wie du überhaupt noch klar denken kannst. deine geschichte ist sehr vielschichtig, hier gehts um werte, um nicht erfüllte träume, um liebe zu kindern und liebe zum partner und noch einiges mehr. das kann ich in den kommentaren einfach nicht aufdröseln – und möchte ich auch gar nicht hier in aller öffentlichkeit breittreten. wenn du also vielleicht hinter den kulissen mit mir arbeiten möchtest, dann schreib mir doch einfach.
      was ich dir in jedem fall sagen kann, weil ich es immer sage – nicht das umfeld erlebt die trennung, sondern du. du ganz allein.
      ganz liebe grüße, sabine

      Antworten
      • Hallo Sabine,
        vielen lieben Dank für deine liebevollen Zeilen.
        Zur Zeit nehme ich an deinem SOS-Liebeskummerkurs teil. Es tut mir sehr gut. Und ich danke dir für so viel Anteilnahme und Herzenswärme.
        Meine Geschichte habe ich ja oben beschrieben. Es kam jetzt noch ein großer “Hammer” dazu mit dem ich einfach nicht fertig werde.
        Mein Mann zog vor 9 Tagen aus mit den Worten, ich brauch Zeit für mich, muss mich ordnen, um zu wissen, was ich wirklich will. Und jetzt erfahre ich von ihm, dass er zu seinem Sohn und dessen Mutter nach England geflogen ist. Du glaubst gar nicht wie verletztend das ist, so schnell ausgetauscht worden zu sein. Ich stelle momentan alles in Frage. Die ganzen letzten Jahre waren eine einzige Lüge. Ich habe das Gefühl, dass die Trennung von langer Hand geplant worden ist. Ich fühle mich so benutzt und wertlos.
        Liebe Grüsse Michaela

        Antworten
  • Hallo Sabine, guter Artikel mit vielen tröstenden Worten, d.h. es geht immer weiter und es wird auch irgendwann wieder besser…
    Ich weiß nun seit 1,5 Jahren dass mein Mann mich seit 27 Jh. immer mal wieder betrügt. Ich bin immer noch sehr oft sehr traurig über das verlorene Vertrauen und sehr enttäuscht über den Egoismus und die mangelnde Wertschätzung. Ich habe erst jetzt erkannt, dass wir unterschiedliche Auffassungen von Treue haben… Und das wird sich leider nicht ändern, also muss ich mich trennen. Aber das ist garnicht leicht.

    Antworten
  • Erst einmal möchte ich mich sehr für den podcast zu dem Thema der Trennungsphasen und diese Erläuterung hier bedanken. Es hilft sehr zu verstehen was gerade mit mir passiert.
    Nach 13 Jahren Beziehung, 8 Ehejahren und 3 Kindern war bei uns die „Luft raus“, jeder hat nur noch seins gemacht und nach vielen Gesprächen hat sich nichts geändert. Dann habe ich mich getrennt, erstens um die angespannte Situation zu Hause zu lösen und auch in der Hoffnung das der Mann endlich „aufwacht“ und sich wieder für die Familie interessiert.
    Doch das ganze endet nun so, das er eine 20 Jahre jüngere Freundin hat, den Kontakt zu uns abgebrochen hat und ich weinend jeden Abend hier sitze und mich frage ob es ein Fehler war, ob er irgendwann vor der Tür steht und seine Fehler eingesteht und sagt das er uns vermisst. Ich komme mit meinem Gefühlschaos nicht klar und frage mich immer wieder ob es wirklich Liebe ist oder ob ich nur diese Vertrautheit vermisse und es nicht ertrage das er eine neue hat.
    Ich habe ihm einen Brief geschrieben indem ich meine Gefühle offenbare aber bin mir unsicher ob ich ihm den geben soll. Ich habe Angst das er sich lustig machen könnte oder das er dann wirklich vor der Tür steht aber es dann in der Ehe weiter geht wie zuvor.
    In meinem Freundeskreis sagen alle „sei Froh- das ist vorbei“, doch ich kann nicht aus meiner Haut und hänge jetzt seit über 2 Monaten zwischen Phase 2 und 3 fest. Schreibe abends Briefe, Pro- und Kontra Listen und komme nicht zur ruhe. Ich weiß grade einfach nicht weiter.

    Antworten
    • Liebe amy,
      danke für deinen DANK und deine email. hättest du diese zweifel auch, wenn es diese andere frau nicht gäbe? Ich vermute stark, dass du nur verunsichert bist, weil er sich jetzt wo anders hindreht. Dass er nicht kämpft jetzt wird seine gründe haben. Gute gründe, wegen deren du schon deine eigene entscheidung getroffen hattest.
      Alles liebe, sabine

      Antworten
  • Bin 55jahre alt,Mann,vor ca 4 Monaten hat mich meine Frau nach 5 Jahren Ehe,vor die Tür gesetzt,ohne Vorwarnung,habe sie weder betrogen noch sonst was.jetzt wohnt die 26jaehrige Tochter mit Kind anstelle meiner im haus.hinzu kommt noch das wir beide im selben Altenheim arbeiten,wo wir uns auch kennengelernt haben.ich habe es versucht dort weiter zu arbeiten,ich schaffe es nicht.zu gross der schmerz.sie tritt dort so auf als wäre nichts.wichtig,es gibt keinen rosenkrieg.unsere Ehe war von Anfang an, speziell,getrennte Schlafzimmer,am Ende der Beziehung klagte sie über zu wenig Sex,dabei hat sie fast 5jahre kaum meine Nähe gesucht,das tat auch sehr weh.naja,jetzt ist sie ja wieder frei und schon Facebook unterwegs, wahrscheinlich schon fündig geworden.es tut alles nur sehr weg.hoffe ich komme darüber hinweg.

    Antworten
  • Ich bin 39Jahre alt und habe letztes Jahr meinen fast 20Jahre älteren Mann geheiratet. Ende Juni diesen Jahres habe ich herausgefunden, dass er eine Affäre hat. Er hat diese sofort nach seinen Angaben beendet und wünscht sich nun einen Neuanfang mit mir. Hinzu kommt, dass ich auch zuvor schon 3 Situation mit ihm erlebt habe, die auf Untreue hindeuten. Ich bin nun erst mal für 2 Wochen allein in den Urlaub gefahren, um etwas Abstand zu gewinnen. Nach den Trauerphasen schwanke ich wohl zwischen der ersten und der zweiten. Ich erlebe hier Höllentage und Nächte, indenen ich völlig verzweifelt bin und nicht mehr weiter weiß. Es soll nach meinem Urlaub ein klärendes Gespräch stattfinden, hier hatte ich vor, ihn auch nach den Vorkommnissen in den letzten 6Jahren zu fragen, also, ob er mich mehrmals hintergangen hat. Am Tag drauf erkenne ich dann wieder, dass die Frage Schwachsinn ist, egal was er sagen würde, ich kann es ohnehin nicht glauben. Ich bin hin und hergerissen zwischen Trennung und Neuanfang. Neuanfang, weil ich ihn liebe und weil wir (außer dem Ehebruch) eine recht harmonische (vielleicht zu harmonische?) Beziehung führen. Die Trennung, weil ich jedes Mal, wenn eine seiner Weibergeschichten auffliegt, am Boden zerstört bin. Ich beschäftige mich mit Literatur, die die Treue an sich in Frage stellt. Mein Mann bereut sein Fremdgehen und hält an mir fest. Es fällt mir so unheimlich schwer, einen Mann zu verlassen, den ich liebe. Ich weiß im Moment keinen Ausweg mehr und bin seelisch richtig angeschlagen.

    Antworten
    • du liebe,
      ich kann sehr gut verstehen, wie es dir gerade geht. ich würde dir sehr raten, dazu in ein paar stunden beratung zu investieren. alleine (und auch zu 2) ist das sehr schwer an diesem punkt. ich arbeite mittlerweile relativ oft mit paaren, zuerst einzeln und dann in einer art “zusammenführung”. wäre das etwas für dich? es ist so schwer an dem punkt an dem du gerade bist. das muss es nicht sein, und bevor die ganze beziehung daran scheitert (wenn doch beide wollen!) dann ist begleitung echt die beste idee! vielleicht ist dieser text hier in der zwischenzeit hilfreich für dich. alles liebe und melde dich doch, wenn du soweit bist!sabine

      Antworten
  • Hallo liebe Sabine

    Dankeschön Für deine Videos
    Sie helfen zu verstehen und besser mit dem schmerz umzugehen.

    Ich wurde verlassen. Mit den Worten. Er braucht Zeit um sich seiner Gefühle klar zu werden. Ich bin ein wichtiger Teil seines Lebens. . Ich lass ihm seine Ruhe habe seit ca 4 Wochen keinen Kontakt zu ihm er Arbeitet auch außerhalb das Macht es mir leichter nicht auf dumme Ideen zu kommen. Es tut weh weil ich den genauen Grund der Trennung nicht weiß. Vlt hast du Tipps Für den Alltag um nicht ständig diese Gedanken im Kopf zu haben. LG Saskia

    Antworten
  • Hallo Sabine,
    wie so viele andere auch vor mir, bin ich fündig im Netz auf Sie geworden und lässt mich vieles leichter verstehen durch Ihre Videos und dennoch überkommt mich eine Art Hilflosigkeit. Die letzten 8 Jahre waren für mich als Person sehr schwierig, denn zu wissen wer ich eigentlich bin, aber vorgab zu sein die Jahre davor, war ein und ist immer noch ein Prozess der mich immer wieder aufs Neue beschäftigt und die mich oft traurig macht, da ich schon 42 bin und oft denke “Warum so spät?!” Um das zu erklären, würde hier die Zeilen sprengen, denn es ist so vieles passiert. Aber in Kurzform sich vielleicht so andeuten ließe.
    – Meine damalige Freundin entfernt sich von mir
    – Etwas stimmt nicht mit mir, hole mir Hilfe, Aufarbeitung….
    – Meine noch Freundin würde warten auf mich,
    – Ich erfahre, dass ich sehr Sensibel bin, und Gefühle jahrelang unterdrückt habe, aber wichtig sind für eine Beziehung und erkannte endlich z.B was Liebe bedeutet. Das ganze Ausmaß,
    -Dennoch verlässt sie mich. Zu viel kraft hat es gekostet
    – Schmerz, Kur, wieder Aufarbeitung, sinnlosigkeit, verlorene Lebenslust, neuen Mut, Erkenntnisse, Akzeptieren.
    Und jetzte habe ich vor kurzem eine Frau kennen gerlernt, nach den höhen und tiefen die ich in den letzten Jahren als Person der ich wirklich bin währendessen erlebte, ständig auf der Suche nach der Liebe und endlich geben zu wollen und nicht nur nehmen, war ich dann endlich glücklich Sie getroffen zu haben. Zwischen uns ist irgendwie ein magisches Band und dennoch erscheine ich zu einem Zeitpunkt im Ihrem Leben, wo Ihre mauern verschlossen waren und ich wie zauberhand geöffnet habe für eine kurze Zeit. Sie möchte mir nah sein im einen Augenblick und dann wieder am liebsten weg.
    Es fällt mir immer schwerer den glauben an die Liebe aufrecht zu halten. So lange habe ich gesucht und dann sie da genau vor meiner Nase. Völlig unerwartet auch für mich. Und dann werden mal wieder Steine in den Weg gelegt. Schon wieder. Noch haben wir Kontakt, sind gefühlte 10 Schritte zurück gegangen und Hoffen dass die Zeit etwas bringt. Aber diese Ungewissheit nagt einem immer im Hintergrund.
    Ich bin wirklich am überlegen, ob ich Sie “liebe Sabine” Ihre Hilfe in Aspruch nehmen werde, mit dieser Situation umzugehen zu können. Wie Sie schon erwähnten, obwohl Sie das Wissen haben, haben Sie es selber durchlebt und konnten sich selbst nicht helfen dabei. Davor stehe ich nun wieder.
    “Die Zeit ist wie ein Raubtier und doch möchte man glauben, dass die Zeit ein Begleiter ist”

    Antworten
    • lieber florian,
      sich selbst in so einer situation zu begleiten ist unglaublich schwer, auch mir selbst gelingt es nicht immer. aber so wie ich es immer sage – hol dir hilfe. ich gehe auch zu einem therapeuten und supervisor, wenn ich wo anstehe. am besten investiert man geld in sich selbst – statt in den nächsten elektronikschrott oä 😉

      Antworten
  • Danke, stecke mittendrin in der Trennungsphase.. sowas zu lesen hilft mir..

    Antworten
  • Liebe Sabine,
    ich stecke gerade im völligen Gefühlschaos.Meine Freundin sagte mir,dass sie nicht mehr weiß,was sie fühlt und das sie Zweifel an unserer gemeinsamen Zukunft hat.Wir leben 400km auseinander und in verschiedenen Ländern und sind 4 Jahre zusammen und ich habe immer in dem Glauben gelebt,dass wir einmal zusammenleben werden.Sie hat mich auch in diesem Glauben gelassen.
    Jetzt stehe ich vor einem Scherbenhaufen,warte auf eine endgültige Entscheidung von ihr und gehe daran kaputt.Ich habe das Gefühl,es wird mein Herz ausgerissen.Ihre Mutter war sehr krank und ist letztendlich im März gestorben.Es gab sehr viele Sorgen und Trauer und ich habe immer zu ihr und an ihrer Seite gestanden.Das ist für mich selbstverständlich.Das hätte uns doch näher bringen müssen,anstatt auseinander.Sie sagt,sie bräuche Zeit und Ruhe um sich Dingen bewusst zu werden.Aber was ist mit mir?Ich erlebe gerade den Schmerz,da ich hingehalten werde.Das ist nicht fair,da ich immer 110% zu ihr gestanden habe…Es tut so weh,aber wer kennt das nicht?!
    Danke dir,
    Steffi

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Schluss mit Liebeskummer?

Du brauchst Hilfe?

Dann nimm hier an meinem kostenlosen Kurs SOS-Liebeskummer teil!

100% spamfrei und direkt in dein Mailpostfach

*: Mit einem Klick auf den Button trägst du dich meinen Newsletter ein und startest mit dem 7tägigen Erste-Hilfe-Kurs bei Liebeskummer. Danach erhältst du weiterhin max. 2 monatliche Updates zu neuen Artikeln und Aktionen rund um Beziehungsthemen. Du kannst dich am Ende jeder Mail mit einem Klick abmelden. Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen