Hast du dein Los zum Verlieben schon gekauft?

Verlieben als Lottogewinn?

Ich habe ja eine Schwäche für große Männer, dunkelhaarig und ja – ich bin bekennende Bart und Brusthaarliebhaberin. Wenn ich dann auf einem Clubbing so einen Mann sehe und der auch noch tanzen kann, ist es auch schon vorbei mit mir. Die Kombination entspricht im Übrigen eher einem Lottovierer, wenn der Mann auch noch single sein soll einem Lottofünfer. Sagen wir so: es passiert also eher selten.

Wir kommen ins Gespräch und ich bemerke einen irgendwie eigenartigen „Spruch“, den ich nicht näher zuordnen kann. Ich bin irritiert. Bei näherer Nachfrage (und leiserer Umgebung) stellt sich heraus: Gott sei Dank, ein Zugereister aus OÖ – und doch kein Proll. Dialekt also ungewöhnlich, aber nicht peinlich. So weit so gut.

Ein paar Tage später: Der Tanzbär kontaktiert mich auf Facebook und in seinen Profilangaben steht auch der Dienstgeber. Es ist eine große Handelskette und mein erster Gedanke ist: bitte sei kein einfacher Verkäufer. Nicht in deinem Alter, bitte! Es folgt ein Treffen und im nächsten Gespräch finde ich heraus: er ist Abteilungsleiter und hat 10 Mitarbeiter. Der Mann hat Ambitionen! Danke, ich bin beruhigt.

Im Zuge des Kennenlernes erfahre ich, Tanzbär hat kein Auto. Bitte, wie gibt’s denn sowas? Ich wohne am Wienerberg und mein Lebensradius erstreckt sich original von der Vetmed im 22ten über mein zweites Wohnzimmer den Naschmarkt in den 14ten hinaus und wieder rauf zu mir. Ein Leben ohne Auto ist für mich unvorstellbar. Und ein echter Mann braucht ein Auto, oder? Kleiner Rückschlag. Bis ich erfahre, dass Mann ausgerechnet am Naschmarkt wohnt, zu Fuss in seine Filiale spaziert und für seine Lebenssituation einfach kein Auto braucht, dafür aber alle Führerscheine von A bis Z hat. Ich atme auf.

 

In einer ruhigen Gassirunde mit meinem Hund denke ich nach. Das ist schon sehr eigenartig, ich halte mich für sehr reflektiert, aber all diese Dinge sind ganz automatisch beim Kennenlernen abgelaufen. Mir ist durchaus bewusst, dass all die oben geschilderten Punkte mehr als oberflächlich sind – und das passt eigentlich gar nicht zu mir. Keiner der Punkte wäre ein KO-Kriterium für mich gewesen, aufgefallen sind sie mir trotzdem. All diese Dinge, Umstände, Eigenheiten die einen Mensch ausmachen werden offenbar unterschieden in die guten, die einfach in einem Check wohlwollend zu Kenntnis genommen werden. Die „schlechten“ bewirken dagegen sofort ein „Ohje-Gefühl“. Umso dankbarer bin ich dafür, dass die Informationen nacheinander gekommen sind. Alle auf einmal quasi als Eckdaten ohne inhaltliche Ergänzung hätten schon gereicht, um mein Interesse sofort auf Null zu reduzieren.

 

Warum ich mich hier so oute und darüber schreibe? Weil ich schwöre, dass wir alle solche kleinen Hürden eingebaut haben, die uns nicht mal bewusst sind. Wer das Gegenteil behauptet, kennt sich einfach nur nicht gut genug. Und das waren jetzt nur mal ein paar Gedanken aus MEINER Sicht, es kommen ja seine Filter auch noch mal dazu! Es mag allerdings sein, dass Männer in solchen Fragen großzügiger sind. 😉

Wenn ich so drüber nachdenke, grenzt es vielleicht wirklich an ein Wunder, dass man sich verliebt? Und an einen Lottosechser, wenns dann auch noch beidseitig klappt? 🙂

 

 

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

:-* oh ja!
Ich hab zwar da andere „No-Go’s“, aber wehe wenn die auftauchen, da ist gleich alles aus … wobei das ja auch u.U. wohlüberlegte Ausschlussgründ e sind, die ein dauerhaftes Miteinander wirklich behindern könnten (z.B. Katzenallergie).

lG
Claudia

Antworten
Sabine Weiss
30. Januar 2016 0:43

claudia!
stimmt natürlich! mir war auch immer klar zB, dass mein mann mit hunden (oder zumindest meinem hund :)) gut klar kommen muss und eine allergie oder antipathie ein echtes problem wäre.

klar hab ich solche überlegungen auch ganz bewusst im kopf, ich war aber auch selber ganz schön überrascht, was so alles noch unter der decke steckt 😆

Antworten

Hi! Die Geschichte hat mich jetzt sofort an ein Erlebnis vor einigen Jahren erinnert. Eine meiner besten Freundinnen lernt einen coolen Amerikaner um die 35 kennen. Er studiert seit ewig, lebt in den Tag hinein und hat schon die halbe Welt gesehen. Aufregend. Aber er kann sich kaum die Kinokarten leisten. Woraufhin sie zu mir meint: Bin ich zu oberflächlich oder ist es zu viel verlangt, wenn ich mir von meinem Freund erwarte, dass er sich zumindest einen Urlaub leisten kann? Aber er ist doch so lässig. Seufz. Wir sitzen anschließend auf einem Event, tolles Essen & Champagner. Neben uns der Besitzer eines Eissalons und sehr interessiert an meiner Freundin. Sie dreht sich zu mir und meint leise: ICH SEHE MICH SCHON IN EIS BADEN! und im Nachsatz: Will ich wirklich auf all das verzichten und deutet auf ihren Champaner und den Antipastiteller . Sie hat den ewigen Studenten dann nicht mehr getroffen. Und ist jetzt mit einem tollen Mann verheiratet, der sich seinen Urlaub leisten kann…

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Willst du endlich wissen, warum er sich nicht mehr meldet?

Dann nimm hier an meinem kostenlosen Kurs Er meldet sich nicht mehr teil!

100% spamfrei und direkt in dein Mailpostfach

*: Mit einem Klick auf den Button trägst du dich meinen Newsletter ein und startest mit dem Erste-Hilfe-Kurs. Danach erhältst du weiterhin max. 2 monatliche Updates zu neuen Artikeln und Aktionen rund um Beziehungsthemen. Du kannst dich am Ende jeder Mail mit einem Klick abmelden. Weitere Informationen erhältst du in meiner Datenschutzerklärung, die du mit Klick auf den Button akzeptierst. 

x

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Hier kommst du zu meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen